Zwei Verletzte nach Explosion

Polizeimeldung vom 11.09.2021
Neukölln

Nr. 2029
Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen zu einer Explosion gestern Abend in Gropiusstadt übernommen. Den ersten Ermittlungen zufolge kam es in der Fritz-Erler-Allee gegen 19.40 Uhr zu einer Detonation in einer im Hochparterre gelegenen Wohnung eines Mehrfamilienhauses, in der sich zu diesem Zeitpunkt zwei Männer im Alter von 35 und 40 Jahren befanden. Während der ältere der beiden mit schweren nicht lebensgefährlichen Verletzungen stationär aufgenommen werden musste, konnte der Jüngere nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus später wieder verlassen. Über 20 Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses mussten bis zum Abschluss der Lösch- und Rettungsmaßnahmen evakuiert werden. Später konnten diese wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Spezialkräfte des Kriminaltechnischen Institutes des Landeskriminalamtes übernahmen die Spurensicherung und Ursachenforschung in der Wohnung. Eine sicherheitstechnische Überprüfung des Gebäudes erfolgte schließlich durch die Berliner Feuerwehr und die GASAG. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen gehen die Ermittlerinnen und Ermittler von einer versuchten Selbsttötung des 40-Jährigen aus. Die Sperrung der Fritz-Erler-Allee konnte gegen 23.17 Uhr aufgehoben werden.