Inhaltsspalte

DAMIT DER SCHMERZ EIN ENDE HAT - Bildung ist der beste Schutz: Aufklärung gegen weibliche Genitalverstümmelung

Veranstaltung mit Podiumsdiskussion (kostenlos)

Donnerstag, 19. Juni von 17.30 – 19.30 Uhr
Rathaus Neukölln, BVV-Saal, 2. OG

Podium
Jasmin Türkan, Iman und Mariam Mustapha, MaDonna Mädchentreff
Rakieta Poyga, Gründerin der Frauenorganisation Bangr Nooma
Fatou Mandiang Diatta, Sister Fa – Rapperin und Aktivistin gegen FGM
Moderation Katharina Kunze,
TERRE DE FEMMES, Referentin Genitalverstümmelung

Die UN- und Weltgesundheitsorganisation WHO gehen davon aus, dass es in Afrika und dem Süden der arabischen Halbinsel mehr als 140 Millionen Mädchen und Frauen gibt, die aus traditionellen Gründen weiblicher Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation; kurz FGM) zum Opfer fallen. Darüber hinaus gibt es eine ähnlich hohe Anzahl Betroffener in Asien und weiteren nordafrikanischen Ländern. Auch in Deutschland sind nach Schätzungen der Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES ca. 25.000 Frauen und Mädchen betroffen und etwa 2.500 jährlich bedroht.

Diese immer noch erschreckende Anzahl an Übergriffen auf das weibliche Geschlecht erfüllen den Strafbestand einer gefährlichen Körperverletzung, da es sich hierbei um einen lebensgefährlichen Eingriff handelt, mit dem eine drastische Beeinträchtigung der Lebensqualität – sowohl körperlich, als auch seelisch – einhergeht. Um ein Bewusstsein dafür zu schaffen ist präventive Aufklärungsarbeit immer noch von größter Wichtigkeit und soll ihren Platz bei uns in Neukölln finden.

Als Gleichstellungsbeauftragte unterstütze ich die engagierte Arbeit des Mädchentreffs MaDonna, Gabriele Heinemann und Sevil Yildirim, die die Mädchen dazu ermutigen, sich für Frauenrechte weltweit einzusetzen. Drei Jugendlichen des Albert-Schweitzer-Gymnaiums in Neukölln bereiteten sich im Mädchentreff auf das Thema FGM für ihre MSA-Präsentation zum mittleren Schulabschluss vor. Die Präsentation wurde mit “eins” bewertet. Mit dieser Veranstaltung setzen wir Zusammen mit TERRE DES FEMMES die Sensibilisierungs- und Aufklärungsarbeit in Neukölln weiter fort.

Zu Beginn der Veranstaltung präsentieren die Mädchen aus dem MaDonna Mädchentreff und Gymnasiastinnen der Albert-Schweitzer-Schule Jasmin Türkan, Iman und Mariam Mustapha ihre Abschlussarbeit zum Thema FGM. Rakieta Poyga, Gründerin von der Frauenorganisation Bangr Nooma (Es gibt nichts Besseres als Wissen) in Burkina Faso, berichtet über die Aufklärungskampagnen vor Ort. Frau Poyga ist aktiv im Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung in Burkina Faso. Außerdem begleitet Fatou Mandiang Diatta, Sister Fa, Senegals Hip-HopKünstlerin und Aktivistin gegen FGM die Podiumsdiskussion.

Eine Kooperation mit dem MaDonna Mädchentreff und TERRE DES FEMMES