Hürdenspringer Neukölln

Arbeitsmarktchancen erkennen, Flüchtlinge einbinden

Beratungssituation im Projekt Hürdenspringer
Bild: © Hoffotografen

Das im Rahmen des Programms Zukunftsinitiative Stadtteil II, Teilprogramm “Soziale Stadt” – Netzwerkfonds geförderte Mentoring-Projekt “Hürdenspringer Neukölln – Arbeitsmarktchancen erkennen, Flüchtlinge einbinden” der Stiftung Unionhilfswerk Berlin unterstützt geflüchtete junge Erwachsene im Alter von 18-35 Jahren bei einer ersten beruflichen Orientierung.

In einer individuellen 1:1-Begleitung mit berufs- und lebenserfahrenen Mentoren/-innen entwickeln die jungen Geflüchteten zusammen mit den Mentoren mögliche berufliche Perspektiven vor Ort.

Ziel des Projekts ist eine innovative Heranführung an die Bedingungen des hiesigen Arbeitsmarktes. Für Geflüchtete mit aussichtsreicher Bleibeperspektive sind die verschiedenen Zuständigkeiten weitestgehend unklar. Durch eine frühzeitige individuelle Orientierung werden unnötige Warteschleifen verhindert und eine schnelle und tragfähige Integration in den Arbeitsmarkt ermöglicht. Das Projekt entwickelt innovative Materialien und Medien die die Einbindung in den Arbeitsmarkt unterstützen. Hierdurch werden die komplexen Themen zielgruppenorientiert aufbereitet.

Das Projekt Hürdenspringer Neukölln baut auf dem bewährten Mentoringansatz des Unionhilfswerks im Bezirk Nord-Neukölln auf und vernetzt gleichzeitig unterschiedliche Kooperationspartner mit verschiedenen Unterstützungsschwerpunkten für geflüchtete Menschen.

Alle Projektteilnehmer/innen werden in einer umfassenden Qualifizierung auf die gemeinsame Zusammenarbeit vorbereitet und während der gesamten Projektlaufzeit durch ein hauptamtliches Projektteam betreut. Zusätzliche Formate befördern den Wissenszuwachs im Bereich der beruflichen Orientierung und sichern eine gelingende Projektumsetzung. Die Vernetzung mit unterschiedlichen Kooperationspartnern gewährleistet in allen Projektphasen eine erfolgreiche Heranführung an den Arbeitsmarkt.

Das Erklärvideo stellt die Arbeit des Projektes in Bild und Ton dar.
Neben dem Video in Deutscher Sprache, gibt es auch Versionen mit arabischer und persischer Sprache (Farsi).