Elterngeld

Elterngeld Fotolia
Elterngeld Fotolia_31425816_Subscription_Yearly_XL Bild: Coloures-picPortfolio

Hier erhalten Sie ausführliche Informationen rund um das Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz

Die Elterngeldstelle ist ab sofort telefonisch Montag, Mittwoch und Freitag in der Zeit von 10.00 – 12.00 Uhr erreichbar.

Dies betrifft insbesondere das sogenannte Tagestelefon +49 30 90239 1515

Wichtige Neuerungen für ab dem 01. Juli 2015 geborene Kinder

Fortlaufend aktuelle Informationen zum Elterngeld Plus, zum Partnerschaftsbonus sowie zur flexibleren Elternzeit für Eltern wie auch für Arbeitgeber finden Sie auf der Internetseite www.elterngeld-plus.de

Wer bekommt Elterngeld?

Bitte beachten Sie
Das Bundeselterngeld- und Elternteilzeitgesetz (BEEG) vom 05.12.2006 wurde zum 01.01.2013 geändert. Für die vor dem 01.01.2013 geborenen Kinder gilt das BEEG in der bisherigen Fassung. Die neue Fassung gilt für Kinder, die ab dem 01.01.2013 geboren wurden

Elterngeld erhält, wer

  • einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat,
  • mit seinem Kind in einem Haushalt lebt,
  • dieses Kind selbst betreut und erzieht,
  • keine oder keine volle Erwerbstätigkeit während des Elterngeldbezuges ausübt.

Elterngeld im Ausland

Unter bestimmten Voraussetzungen kann Elterngeld auch während des Aufenthaltes im Ausland gewährt werden. Weitere Informationen finden Sie dazu in der unten angeführten Broschüre.

Anspruch auf Elterngeld besteht

  • für eigene Kinder,
  • für ein Kind in Adoptionspflege,
  • für Stiefeltern,
  • Eltern, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft (LPartG) zusammen leben,
  • für den Vater eines nichtehelichen Kindes, wenn er mit dem Kind in einem Haushalt lebt; auch dann, wenn die von ihm erklärte Vaterschaftsanerkennung noch nicht wirksam oder über die von ihm beantragte Vaterschaftsfeststellung noch nicht entschieden ist.

Keine volle Erwerbstätigkeit liegt vor, wenn

  • die wöchentliche Arbeitszeit im Lebensmonat durchschnittlich 30 Stunden nicht übersteigt, oder
  • eine Beschäftigung zur Berufsbildung ausgeübt wird oder
  • eine Tagespflegeperson (§ 23 des Achten Buches Sozialgesetzbuch) nicht mehr als fünf Kinder in Tagespflege betreut.

Sie können unseren Aufwand bei der Bearbeitung der Anträge reduzieren, wenn Sie …

die Formulare leserlich in Druckbuchstaben ausfüllen
Alle erforderlichen Nachweise beifügen
nicht alle Belege einzeln falten, sondern die sortierten Belege als Stapel gemeinsam falzen
nur einen einzigen Umschlag für den gesamten Antragsvorgang verwenden

Wie lange und in welcher Höhe gibt es Elterngeld?

Der Zeitraum

  • Elterngeld kann vom Tag der Geburt des Kindes längstens bis zur Vollendung des 14. Lebensmonats bezogen werden, in Adoptions- und Adoptionspflegefällen maximal bis zur Vollendung des achten Lebensjahres des Kindes.
  • Ein Elternteil kann längstens für zwölf Monate Elterngeld beziehen, wenn dieser in der Zeit keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausübt. Anspruch auf zwei weitere Monate (Partnermonate) besteht nur dann, wenn auch der andere Elternteil keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausübt.Eltern können die zwölf oder 14 Monatsbeträge, auf die sie Anspruch haben auch gleichzeitig nehmen.

Die Höhe

  • Der Mindestbetrag beträgt monatlich 300 Euro, maximal werden monatlich 1.800 Euro gezahlt. Bei Mehrlingsgeburten erhöht sich das jeweils zustehende Elterngeld um 300 Euro für jeden weiteren Mehrling. Eltern, die im 12-Montas-Zeitraum vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig waren, erhalten den Mindestbetrag.
  • Für die Berechnung der Höhe des Elterngeldes wird das durchschnittlichen (Netto)Erwerbseinkommen der zwölf Kalendermonate vor der Geburt des Kindes zu Grunde gelegt. Das Elterngeld wird in Höhe von 67 Prozent des durchschnittlichen (Netto)Erwerbseinkommens gezahlt. Ab 2011 wird der Elterngeldanspruch ab einem zu berücksichtigenden durchschnittlichen Nettoerwerbseinkommen von 1200 EUR stufenweise von bisher 67 Prozent auf 65 Prozent abgesenkt. Ab 1240 EUR beträgt die Ersatzrate 65 Prozent.
  • Lebt mindestens ein Geschwisterkind unter drei Jahren oder leben mindestens zwei Geschwisterkinder unter sechs Jahren mit im Haushalt, wird das Elterngeld um zehn Prozent, wenigstens aber um 75 Euro im Monat erhöht (Geschwisterbonus). Der Erhöhungsbetrag entfällt mit dem Ende des Monats, in dem das ältere Geschwisterkind sein drittes bzw. sechstes Lebensjahr vollendet. Weitere Informationen finden Sie dazu in der unten angeführten Broschüre.
  • Der Elterngeldrechner des Bundesministerins für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr voraussichtliches Elterngeld zu berechnen.

Elterngeld Plus

Für Eltern, deren Kinder ab 1. Juli 2015 geboren werden, soll die Möglichkeit geschaffen werden, zwischen dem Bezug von bisherigem Elterngeld (künftig: Basiselterngeld) und dem Bezug von Elterngeld Plus zu wählen und auch beides kombinieren zu können.

Das Elterngeld Plus ist dann für Sie interessant, wenn Sie bereits während des Elterngeldbezugs wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Sind Sie mit bis zu 30 Wochenstunden im Durchschnitt erwerbstätig, können Sie das Elterngeld länger beziehen.

In Elterngeld Plus-Monaten wird höchstens die Hälfte des zustehenden Basiselterngeldes ausgezahlt. Durch die Inanspruchnahme von Elterngeld Plus-Monaten kann der Bezugszeitraum des Elterngeldes über den 14. Lebensmonat Ihres Kindes hinaus verlängert werden.

Partnerschaftsbonus

Wenn Eltern sich entscheiden, in vier aufeinander folgenden Lebensmonaten ihres Kindes gleichzeitig jeweils 25 bis 30 Wochenstunden erwerbstätig zu sein, gibt es einen zusätzlichen Partnerschaftsbonus. Sie haben dann für diese Monate beide Anspruch auf jeweils vier weitere Monatsbeträge Elterngeld Plus.

Flexible Elternzeit

Die Elternzeit soll für Eltern, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, flexibler gestaltet werden. Sie können dann bis zu 24 Monate bisher nicht beanspruchter Elternzeit zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr Ihres Kindes in Anspruch nehmen. Gleichzeitig wird die Anmeldefrist für die Inanspruchnahme von Elternzeit und Eltern-Teilzeit in diesem Zeitraum von sieben auf 13 Wochen ausgedehnt.

Was ist zu beachten?

  • Das Elterngeld ist schriftlich bei der Elterngeldstelle zu beantragen. Bitte beantworten Sie alle Fragen der Antragsformulare vollständig und fügen Sie alle erforderlichen Unterlagen bei.
  • Der Antrag muss von beiden berechtigten Elternteilen unterschrieben sein.
  • Rückwirkend kann Elterngeld höchstens für die letzten drei Lebensmonate vor dem Monat der Antragstellung gewährt werden (Eingangsdatum)
  • Das Elterngeld wird im Laufe des Monats gezahlt, für den es bestimmt ist. Auf Antrag kann der Monatsbetrag halbiert und so der Auszahlungszeitraum z.B. von zwölf auf 24 Monate ausgedehnt werden.
  • Das Elterngeld ist in Höhe des jeweiligen Mindestbetrages nicht pfändbar und steuerfrei, unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt.
  • Wer vorsätzlich oder fahrlässig falsche Angaben macht, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Folgende Leistungen werden bei der Bewilligung von Elterngeld angerechnet

  • Ab der Geburt des Kindes laufend zu zahlendes Mutterschaftsgeld,
  • Mutterschaftsgeld für ein weiteres Kind, das der Mutter im Bezugszeitraum des Elterngeldes für die Zeit vor dem Tag der Geburt zusteht,
  • vom Arbeitgeber zu zahlender Zuschuss zum Mutterschaftsgeld,
  • vergleichbare Leistungen, die im Ausland in Anspruch genommen werden können,
  • Einkommensersatzleistungen, die wegfallendes Einkommen ganz oder teilweise ersetzen. Einkommensersatzleistungen sind neben Arbeitslosengeld I und Krankengeld z.B. Kurzarbeitergeld, Übergangsbeihilfe, gesetzliche Renten, Versorgungsbezüge, Pensionen und vergleichbare Leistungen privater Versicherungen.
  • Das Elterngeld bleibt bis zu einer Höhe von monatlich 300 Euro bei der Berechnung anderer einkommensabhängiger Sozialleistungen unberücksichtigt. Ab 2011 wird diese Anrechnungsfreiheit aber für das Arbeitslosengeld II (SGB II), die Sozialhilfe (SGB XII) und den Kinderzuschlag (§ 6a Bundeskindergeldgesetz) aufgehoben. Eltern, die vor der Geburt ihres Kindes Erwerbseinkommen erzielt haben, erhalten einen Elterngeldfreibetrag. Dieser entspricht dem durchschnittlich zu berücksichtigenden Nettoerwerbseinkommen der letzten zwölf Monate vor dem Monat der Geburt des Kindes. Sollten Sie in diesem Zeitraum Erwerbseinkommen erzielt haben, dann füllen Sie bitte die Erklärung zum Einkommen aus und fügen Sie die notwendigen Kopien ihrer monatlichen Gehaltsnachweise bei, auch wenn Sie nur den Mindestbetrag von 300 EUR beantragen.

Das Elterngeld wird vorläufig gezahlt, wenn

  • das Einkommen in dem vor der Geburt des Kindes maßgeblichen Zeitraum nicht abschließend ermittelt werden kann
  • im Bezugszeitraum voraussichtlich Einkommen erzielt wird
  • zum Zeitpunkt der Antragstellung der Steuerbescheid für den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum nicht vorliegt und noch nicht angegeben werden kann, ob die Höhe des zu versteuernden Einkommens 250.000 EUR (gemeinsam mit der zweiten berechtigten Person 500.000 EUR) überschritten wird. Nach Ablauf des Bezugszeitraums erfolgen die Ermittlung des maßgeblichen Nettoerwerbseinkommens bzw. des zu versteuernden Einkommens für den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum und die endgültige Feststellung des zustehenden Elterngeldes. Dabei werden zu wenig erbrachte Leistungen nachgezahlt; zu viel gezahltes Elterngeld ist zurück zu erstatten.
  • Das Elterngeld wird unter dem Vorbehalt des Widerrufs gezahlt, wenn
  • entgegen der Erklärung im Antrag eine Erwerbstätigkeit aufgenommen und Einkommen erzielt wird. Ergibt sich danach ein geringerer Anspruch auf Elterngeld, ist die zu viel gezahlte Leistung zurückzuerstatten.
  • zum Zeitpunkt der Antragstellung der Steuerbescheid der berechtigten Person für den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum nicht vorliegt und entgegen den Angaben im Antrag die Höhe des zu versteuerndes Einkommen 250.000 EUR (gemeinsam mit der zweiten berechtigten Person 500.000 EUR) übersteigt.*

In der gesetzlichen Krankenkasse bleiben beitragsfrei weiter versichert

  • Bezieher von Elterngeld ohne Elternzeit und
  • Eltern in der Elternzeit.
  • Für Eltern, die keine Elternzeit in Anspruch nehmen, bezieht sich die Beitragsfreiheit nur auf den Bezugszeitraum des Elterngeldes von bis zu zwölf bzw. 14 Monaten. Die Beitragsfreiheit erstreckt sich nicht auf den verlängerten Zeitraum. Bitte wenden Sie sich mit allen Fragen zur Krankenversicherung an Ihre Krankenkasse.
  • Die Beitragsfreiheit besteht aber nur, wenn keine weitere Pflichtversicherung besteht, z.B. durch Bezug von ALG II.

Anträge und Vordrucke zum Elterngeld für Geburten ab 01. Juli 2015

Antrag Elterngeld

PDF-Dokument (73.1 kB) - Stand: 06-2016

Erklärungen zum Bezugszeitraum

PDF-Dokument (93.6 kB) - Stand: 02-2017

Erklärung zum Einkommen Anlage Teil 1 Stand 06_2017

PDF-Dokument (95.5 kB)

Erklärung zum Einkommen Anlage Teil 2 Stand 06_2017

PDF-Dokument (95.4 kB)

Infoblatt

PDF-Dokument (111.1 kB) - Stand: 02-2017

Broschüre Elterngeld, ElterngeldPlus und Elternzeit

PDF-Dokument (4.7 MB)

weitere Informationen

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat umfangreiche Informationen zum Elterngeld auf seiner Internetpräsenz zusammengestellt. Neben der Bestellung der Broschüre als Druckversion kann das voraussichtliche Elterngeld berechnet und die gesetzliche Grundlage, das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG heruntergeladen werden.

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung hat zusätzliche Informationen zum Elterngeld auf ihrer Internetpräsenz zusammengestellt.

Maßgebende Rechtsgrundlage für die Höhe und Bewilligung des Elterngeldes ist das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz – BEEG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 05.12.2006 (BGBl. I, Seite 2748 ff).
Der Gesetzestext steht auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums zum Download zur Verfügung.

Die Broschüre des Bundesministeriums gibt Ihnen weitere Informationen und kann hier als Druckversion bestellt werden unter:

Publikationsverband der Bundesregierung Postfach 481009 18132 Rostock Tel: 01805-778090 Fax: 01805-778094

E-Mail