Stadtteilmütter mit dem Frauengesundheitspreis 2019 ausgezeichnet

Auszeichnung der Stadtteilmütter mit dem Frauengesundheitspreis
Bild: BA Neukölln

Am 10. April 2019 erhielten die Neuköllner Stadtteilmütter den Frauengesundheitspreis. Mit dem Preis der Initiative Women for Women wurde damit erstmals eine gemeinnützige Organisation gewürdigt, die Frauen unterstützt, ihre Gesundheit zu erhalten und zu verbessern, oder wie es in der Laudatio hieß „…Mütter nicht-deutscher Herkunft zu Gesundheitsbotschafterinnen in ihren Communities auszubilden…“.

Die Stadtteilmütter Neukölln leisten einen ganz besonderen Beitrag zur Integration sowie Frauen- und Gesundheitsförderung. Durch ihren Einsatz werden jährlich über 1.000 Mütter mit Migrationshintergrund von anderen Müttern in ihrer Muttersprache zu Krebsvorsorgeuntersuchungen informiert, aufgeklärt und sogar begleitet.

Frauen helfen Frauen

Gerade Frauen mit Migrationshintergrund haben oft besonders große Schwierigkeiten, sich im Gesundheitswesen zurechtzufinden. Das zeigen Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die Initiative „Women for Women“ möchte aber möglichst viele Frauen dazu bewegen, regelmäßig zur Krebsvorsorge zu gehen. „Frauen, die selbst Migrationshintergrund haben, helfen anderen Frauen, sich zu qualifizieren und Gesundheitsleistungen wie Prävention, Diagnostik und Therapie in Anspruch zu nehmen“, sagte am Abend der Preisverleihung Nancy Brinker, Initiatorin von „Women for Women“.

Women for Women ist ein 2018 gegründetes Netzwerk starker Frauen, das allen eine bestmögliche Gesundheitsversorgung zugänglich machen will – den Zugang zu neuester Information und Diagnostik. Gleichzeitig macht sich Women for Women dafür stark, dass Frauen die Medizin mitgestalten, die sie selbst betrifft. Auf höchster Ebene und in Führungspositionen.

Als Modellvorhaben startete im Jahr 2004 erstmals die Qualifizierung von zwölf arbeitslosen Müttern mit Migrationsgeschichte zu Stadtteilmüttern in Neukölln. Die Idee der aufsuchenden Familienberatung auf Augenhöhe durch muttersprachliche Multiplikatorinnen hat sich seither zu einem echten Erfolgsprojekt entwickelt.

Bis heute wurden mehr als 500 Neuköllnerinnen mit überwiegend türkischer und arabischer Herkunft zu Stadtteilmüttern ausgebildet. Die Frauen nehmen an einem halbjährigen Qualifizierungskurs teil, in dem sie zu den Themen Bildung, Erziehung und Gesundheit geschult werden. Nach erfolgreich abgeschlossener Qualifikation geben die Stadtteilmütter ihr erworbenes Wissen an andere interessierte Mütter weiter. Das Angebot der Stadtteilmütter umfasst zehn aufeinander aufbauende Familienbesuche, in denen wichtige Informationen zu den genannten Themengebieten vermittelt und gezielt die Anbindung in bezirkliche Angebote gefördert wird. Bis heute haben die Stadtteilmütter so rund 12.000 Neuköllner Familien erreicht und beraten.