Wichtige Information

Im Rahmen der Corona-Prävention arbeitet das LAF derzeit mit reduziertem Personal in den Dienstgebäuden.
Asylbegehren im Ankunftszentrum werden weiterhin entgegengenommen. Auch die Auszahlung der Leistungen ist weiterhin sichergestellt.
Bitte kommen Sie nur zu Ihrem Termin ins LAF Leistungszentrum Darwinstraße.
Kundinnen und Kunden ohne Termin können derzeit nur in akuten Notfällen vorsprechen.
Wichtige Informationen zur Corona-Lage in Berlin finden Sie unter berlin.de/corona
Informationen zu Corona in leichter Sprache finden Sie unter
corona-leichte-sprache.de

Inhaltsspalte

Anwohnerinformation zum Standort "Am Beelitzhof"

22.02.2018 11:00

Unterkunft am Beelitzhof
Unterkunftsgebäude am Beelitzhof
Bild: LAF

Informationen für Anwohnende

Auf dem Gelände der Berliner Wasserbetriebe, Am Beelitzhof 24 wurde im Sommer eine Gemeinschaftsunterkunft errichtet. Es handelt sich um eine Modulare Unterkunft für Flüchtlinge (MUF). Moderne Gebäude dieser Art werden seit zwei Jahren in ganz Berlin errichtet.

FAQ

Bilder aus der Unterkunft

zur Bildergalerie

Die Unterkunft besteht aus zwei viergeschossigen Wohngebäuden und einem Funktionsgebäude mit Empfang. Bis zu 477 Menschen können hier leben. Die Zimmer sind für 1-2 Personen ausgelegt. Jeweils 16 Personen teilen sich die Sanitäranlagen und Gemeinschaftsküchen. Im Erdgeschoss der Wohngebäude befinden sich behindertengerechte Apartments mit eigener Küche und Bad.

Die Unterkunft wurde durch das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) mit einer Grundausstattung an Mobiliar versehen. Im Funktionsgebäude liegen Empfangsbereich und Begegnungscafé sowie die Mitarbeiterbüros. In der Unterkunft gibt es darüber hinaus Gemeinschaftsräume für Freizeitgestaltung, Seminare oder Kinderbetreuung und einen Hauswirtschaftsraum mit Waschmaschinen und Trocknern für die Bewohnerschaft.

zuklappen

Die ersten Bewohner*innen sind im Juni 2020 eingezogen. Die Belegung der Unterkunft wird in den darauf folgenden Wochen schrittweise erweitert. Die Bewohner*innen bilden das gesamte Spektrum der Nationalitäten ab, die bei uns Schutz suchen. Die häufigsten Herkunftsländer sind Syrien, Iran, Irak und Afghanistan, aber auch die Türkei sowie osteuropäische Länder (Georgien, Moldau, Armenien) sind darunter.

Aktuelle Informationen zu Herkunftsländern und Zugangszahlen von Geflüchteten in Berlin und Deutschland insgesamt finden Sie unter www.berlin.de/laf/ankommen/.

zuklappen

Es sind zunächst vorwiegend Familien aus dem Tempohome Lissabonallee eingezogen, weil der Standort geschlossen wurde. Als Präventionsmaßnahme sind izudem einzelne Geflüchtete eingezogen, die zu Covid 19- Risikogruppen (Senioren, chronisch Kranke) gehören.

zuklappen

Die Verweildauer in einer Gemeinschaftsunterkunft ist unterschiedlich. Da viele Geflüchtete, vor allem Familien, auf dem angespannten Berliner Wohnungsmarkt nur schwer eine Wohnung finden, dienen Gemeinschaftsunterkünfte bis dahin als Wohnungsersatz.

zuklappen

Die Menschen, die in die Unterkunft Am Beelitzhof eingezogen sind, leben meist schon seit längerer Zeit in Berlin. Die Kinder und Jugendlichen besuchen bereits Kitas oder Schulen im Bezirk. Die bezirkliche Jugend- und Schulverwaltung wird prüfen, inwieweit der Weg zur bisherigen Kita oder Schule für die Kinder auch nach dem Umzug weiterhin zumutbar ist, oder ein Kind unter Umständen einen neuen Schulplatz im Bezirk benötigt.

Wenn Sie Fragen zur Unterkunft haben, wenden Sie sich an den Betreiber.

zuklappen

Nein. Die Polizei Berlin gewährleistet bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zum Beispiel die regelmäßige Kontaktpflege und lageangepasste Maßnahmen im Umfeld einer Unterkunft. Der Betrieb von Flüchtlingsunterkünften hat sich in der Vergangenheit nicht auf die Sicherheitslage im Nahbereich der Unterkünfte ausgewirkt. Auch die Sicherheitslage im Bereich der Badestellen und Wanderwege in dem Polizeiabschnitt 43 wird regelmäßig betrachtet und bewertet.

zuklappen

… wenden Sie sich an die Pressestelle des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten, Pressesprecher Sascha Langenbach, Tel. 90225 2008, E-Mail: Pressestelle@laf.berlin.de

zuklappen

Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten hatte die Anwohnenden in Kooperation mit den Senatsverwaltungen für Integration, Arbeit und Soziales sowie Stadtentwicklung und Wohnen, dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf und dem Stadtteilzentrum des Mittelhof e.V. über den Stand der Planung und die weitere Entwicklung informiert.

Gesprächspartner

  • Daniel Tietze, Staatssekretär für Integration, Berlin (angefragt)
  • Sybill Schulz, Flüchtlingskoordinatorin der Senatsverwaltung für Integration
  • Hermann-Josef Pohlmann, Abteilungsleiter Hochbau Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
  • Claudia Langeheine, Präsidentin des Landesamtes für
    Flüchtlingsangelegenheiten (LAF)
  • Stefan Schönrock, stellv. Abteilungsleiter Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF)
  • Cerstin Richter-Kotowski, Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf
  • Carolina Böhm, Bezirksstadträtin für die Abteilung Jugend und Gesundheit Steglitz-Zehlendorf
  • Laura El-Khatib, Integrationsbeauftragte Steglitz-Zehlendorf
  • Vertreter der Polizei
  • Stadtteilzentrum Mittelhof
  • Willkommensbündnisse

Termin und Ort war:

Donnerstag, 22. Februar 2018 von 18:00 – 20:00 Uhr,
Jugendherberge Berlin-Am Wannsee, Badeweg 1, 14129 Berlin