Important Information für Refugees from the Ukraine

If you need accommodation, you find assistance at the Berlin Ukraine Arrival center at the former airport Tegel, Saatwinkler Damm in 13405 Berlin. open 24/7. A bus shuttle is available from Berlin main station.
FAQ with all new developments at https://www.berlin.de/ukraine
Ukraine Hotline 030 9012 7127 Mon-Sun 7 am - 6 pm
Ukrainisch
Якщо вам потрібне житло, ви знайдете допомогу в Берлінському центрі прибуття, вул. колишній аеропорт Tegel, Saatwinkler Damm в 13405 Берліні. , відкритий 24/7. Від головного вокзалу Берліна курсує автобус.
FAQ про всі нові розробки https://www.berlin.de/ukraine
Гаряча лінія Україна 030 9012 7127 понеділок – неділя з 7.00 до 18.00
Russisch
Если вам нужно жилье, отправляйтесь в Берлинский центр прибытия, бывший аэропорт Tegel, Saatwinkler Damm в 13405 Берлине., работает круглосуточно и без выходных. От главного вокзала Берлина курсирует автобус.
FAQ с важной информацией: https://www.berlin.de/ukraine
Горячая линия Украина 030 9012 7127 Понедельник - воскресенье 7:00-18:00

Inhaltsspalte

Notunterkunft in der Ruschestraße wird geschlossen

Pressemitteilung vom 21.07.2017

Eine der größten Notunterkünfte für Geflüchtete in Berlin wird geschlossen. Derzeit leben noch rund 400 Bewohnerinnen und Bewohner in der Ruschestraße in Lichtenberg. Sie werden nun in mehreren anderen Unterkünften, vor allem im Bezirk, untergebracht. Für alle Betroffenen wird sich die Wohnsituation verbessern. Die Notunterkunft in der Ruschestraße kann damit endlich freigezogen werden. Vom Land Berlin wurden qualitativ bessere Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen bzw. zur Verfügung gestellt.

Der überwiegende Teil der Bewohner – vor allem Familien mit Kindern – wird in die nahe gelegene frisch sanierte Gemeinschaftsunterkunft in der Bornitzstraße im selben Bezirk umziehen, die von der Volkssolidarität betrieben wird. Dadurch bleiben die gewachsenen sozialen Bezüge der Bewohnerinnen und Bewohner im Stadtteil erhalten. Die Kinder können weiterhin ihre vertrauten Schulen und Kitas besuchen. Ein weiterer Teil der Bewohner zieht in eine ebenfalls in Lichtenberg gelegene Erstaufnahmeeinrichtung.

Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) führt die Umzüge in mehreren Etappen durch. Die Menschen werden von Sozialarbeitenden des LAF sowie Sprachmittlern begleitet. Die letzten Bewohnerinnen und Bewohner werden Ende nächster Woche ausgezogen sein.

Die Unterkunft Ruschestraße war in der Hochphase des Flüchtlingszugangs in Berlin im November 2015 eröffnet worden. In den ehemaligen Büroräumen, in denen bis 1989 die Mitarbeiter der DDR-Auslandsspionage arbeiteten, konnten in der damaligen Notsituation bis zu 1.300 Geflüchtete untergebracht werden. Betreiber der Notunterkunft war die DRK Müggelspree Nothilfe gGmbH.