Inhaltsspalte

Regeln zum Schutz vor dem Corona-Virus

Gute Leichte Sprache
Bild: Netzwerk Leichte Sprache e.V.

Die Regierung von Berlin hat Regeln
zum Schutz vor dem Corona-Virus beschlossen.

Illustration DINA4-Blatt mit Regeln
Bild: Lebenshilfe Bremen e.V. / Stefan Albers

An diese Regeln müssen sich alle Bürger
und Bürgerinnen halten:

1. Treffen Sie sich nur mit Personen aus anderen Haushalten, wenn es unbedingt notwendig ist.

vier Menschen sitzen im Gemeinschafts-Raum
Bild: Lebenshilfe Bremen e.V. / Stefan Albers

Personen aus einem anderen Haushalt sind:
Personen, mit denen Sie nicht zusammen-wohnen.

Bleiben Sie so viel wie möglich zuhause.

Verlassen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus
nur aus wichtigen Gründen.
Wichtige Gründe sind zum Beispiel:

  • Sie gehen zum Einkaufen.
  • Sie machen Sport.
  • Sie gehen zur Arbeit.

Verzichten Sie auch auf Reisen.

2. Halten Sie Abstand.

Illustration: ein Mann und eine Frau halten Abstand zueinander
Bild: Lebenshilfe Bremen e.V. / Stefan Albers

Halten Sie zu Personen aus einem anderen Haushalt
wenn möglich 1,5 Meter Abstand.
Zu dem Abstand sagt man auch: Mindest-Abstand.

Illustration einer Frau die erkältet ist
Bild: Lebenshilfe Bremen e.V. / Stefan Albers

Hat eine Person Krankheits-Symptome?
Dann achten Sie bitte noch besser auf den Mindest-Abstand!
Symptome sind Anzeichen für Krankheiten.
Das spricht man so: Sümp-tome.
Symptome von Corona sind zum Beispiel:
Husten, Schnupfen und Fieber.

3. Tragen Sie die Mund-Nasen-Bedeckung.

Illustration einer Frau mit Mundschutz
Bild: Lebenshilfe Bremen e.V. / Stefan Albers

Wir empfehlen Ihnen dringend:
Tragen Sie im öffentlichen Raum
einen Mund-Nasen-Bedeckung.
Öffentlicher Raum bedeutet:
Hier kann jeder hinkommen und sich aufhalten.

Sie können einfache OP-Masken tragen.
Die OP-Masken sind meistens blau oder grün oder weiß.
Sie kennen die OP-Masken vielleicht aus dem medizinischen Bereich.
Die Mund-Nasen-Bedeckung kann auch eine selbst-genähte Maske
oder eine gekaufte Stoff-Maske sein.
Oder ein Schal oder ein Tuch.
Das Wichtigste ist: Mund und Nase müssen bedeckt sein.

Illustration einer Frau mit erhobenem Zeigefinger in einem Warndreieck
Bild: Lebenshilfe Bremen e.V. / Stefan Albers

Dann ist die Mund-Nasen-Bedeckung besonders wichtig:
Wenn Sie Risiko-Personen treffen.
Für Risiko-Personen ist eine Erkrankung mit dem Corona-Virus
besonders gefährlich.
Risiko-Personen sind zum Beispiel:
Alte Menschen oder Menschen, die schon andere Krankheiten haben.

Hier müssen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen:

Illustration einer Straßenbahn
Bild: Lebenshilfe Bremen e.V. / Stefan Albers

Im öffentlichen Raum, wenn der Mindest-Abstand nicht möglich ist.
Das gilt vor allem

  • in allen Geschäften beim Einkaufen
  • auf Straßen und Plätzen mit vielen Menschen
  • im Öffentlichen Nah-Verkehr
    Zum Öffentlichen Nah-Verkehr gehören zum Beispiel
    Busse, Bahnen und Züge.
  • auf Bahnhöfen
  • in Schulen, wenn gerade kein Unterricht ist.
    Zum Beispiel vor und nach dem Unterricht oder in der Pause.
Illustration Geldscheine
Bild: Lebenshilfe Bremen e.V. / Stefan Albers

Wenn Sie an diesen Orten keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen,
dann können Sie eine Geld-Strafe bekommen.

Achtung:
Die Mund-Nasen-Bedeckung muss die Nase und den Mund
vollständig bedecken.
Das ist wichtig.
Nur so schützt die Mund-Nasen-Bedeckung andere Menschen
vor einer Ansteckung mit dem Virus.

Ende vom Text

Logo der Caritas Augsburg (CAB)
Bild: CAB - Caritas Augsburg

Übersetzung und Prüfung in Leichter Sprache:
CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH
Fach-Zentrum für Leichte Sprache

Bilder: © Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Bremen e.V.
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel 2013
Marke Gute Leichte Sprache: © Netzwerk Leichte Sprache e.V.

Mehr Texte

Link zu: Mehr Texte
Bild: Marcito / Fotolia.com

Mehr Informationen in Leichter Sprache von der Bundes-Regierung Weitere Informationen