Aktuelles

Coronavirus in Berlin: Beratung vorübergehend geschlossen

Wegen der aktuellen Situation ist unsere Beratungsstelle zur Zeit geschlossen.
Wir beraten aber weiterhin per E-Mail.
Ihre Anfragen können Sie an eine der unten angegebenen Adressen schicken. Bitte schreiben Sie nicht an beide!
Auch wenn es möglicherweise etwas dauern kann, bekommen Sie auf jeden Fall eine Antwort.

Telefon: (030) 9017-2326 (10:00 bis 15:00 Uhr)

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: https://www.berlin.de/corona

Mehrsprachige Informationen zum Coronavirus finden Sie auch unter: https://www.facebook.com/WillkommenszentrumBerlin
sowie unter https://twitter.com/WKZBerlin

Coronavirus in Berlin: Advice centre closed

Due to the current situation our advice centre is closed at the moment. However, we will continue to advise you by e-mail.
You can send your inquiries to one of the addresses below. Please do not write to both! Even if it may take some time, you will receive an answer in any case.

Phone: (030) 9017-2326 (10am until 3 pm)

Central information of the Berlin administration on the coronavirus can be found at https://www.berlin.de/corona

Multilingual information on the coronavirus can also be found at https://www.facebook.com/WillkommenszentrumBerlin
and https://twitter.com/WKZBerlin

Ausgewählte Projekte im Partizipations- und Integrationsprogramm 2020/2021

Das Partizipations- und Integrationsprogramm wird stetig weiterentwickelt, um den aktuellen Entwicklungen und Bedürfnissen von Migrantinnen und Migranten gerecht zu werden. Für den Förderzeitraum 2020/2021 wurde neben den Migrantenorganisationen und flüchtlingspolitischen Organisationen eine weitere Zielgruppe – muslimische Organisationen – in das Programm aufgenommen.
Der Auswahlprozess fand für den Förderzeitraum 2020/2021 erstmals unter Beteiligung externer Gutachterinnen und Gutachter statt. Sie bewerteten die Projekte auf einer Skala von 0 bis 92 Punkten. Mitarbeitende der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales bewerteten die Projekte hinsichtlich der wirtschaftliche Angemessenheit mit 0 bis 8 Punkten. Aus den Bewertungen entstand eine Rangliste, die von einer Steuerungsrunde hinsichtlich des Förderbedarfs in Berlin überprüft wurde. Die Steuerungsrunde bestand aus Mitarbeitenden der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und einer Vertreterin des Landesbeirats für Integrations- und Migrationsfragen.
Es haben sich 160 Projekte auf eine Förderung aus dem Partizipations- und Integrationsprogramm 2020/2021 mit einer Fördersumme von insgesamt 23,7 Mio. € beworben. Es wurden 44 Projekte für eine Förderung ausgewählt und für die zweite Stufe im Auswahlverfahren vorgesehen. Die Aufstellung befindet sich auf der Seite “Projektförderung” unter /lb/intmig/themen/projektfoerderung/.

Veröffentlichung des Berichts der Evaluation des Berliner Partizipations- und Integrationsgesetzes

Berlin hat 2010 als erstes Bundesland seine Auffassung von Integration als Partizipationsprozess gesetzlich festgelegt und damit eine Strahlkraft auch für andere Bundesländer entfaltet. Das Gesetz zur Regelung von Partizipation und Integration, auch PartIntG genannt, sowie Weiterentwicklungspotentiale wurden nun durch die aktuelle Berliner Regierungskoalition in einer externen Evaluation von der Syspons GmbH überprüft.
Der Abschlussbericht „Evaluation des Gesetzes zur Regelung von Partizipation und Integration in Berlin (PartIntG)“ von Syspons steht nun der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Auf dieser Grundlage soll die produktive Diskussion über die Weiterentwicklung mit den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren, die das Gesetz umsetzen, fortgesetzt werden.

Evaluation des Gesetzes zur Regelung von Partizipation und Integration in Berlin (PartIntG) - Abschlussbericht Februar 2019

Evaluation des Gesetzes zur Regelung von Partizipation und Integration in Berlin (PartIntG) - Abschlussbericht Februar 2019

Datei ist derzeit nicht barrierefrei. Die barrierefreie Version des Dokumentes erscheint in Kürze.

PDF-Dokument (784.3 kB)

Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation Geflüchteter

Der Senat hat sich die Stärkung der Integrations- und Partizipationsmöglichkeiten für Geflüchtete zum Ziel gesetzt. Der Beauftragte des Senats für Integration und Migration des Berliner Senats entwickelte daher gemeinsam mit allen Senatsverwaltungen ein neues Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation geflüchteter Menschen, das als Grundlage der künftigen Politikgestaltung durch den Senat in diesem Bereich dienen soll. Am 11.12.2018 hat der Senat das Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation Geflüchteter beschlossen.

Weitere Infos:
/lb/intmig/themen/fluechtlinge/fluechtlingspolitik/