Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Zentrale Informationen zum Coronavirus: berlin.de/corona

Projektförderung

Eurostücke und Scheine

Übersicht der Förderprogramme im Themenbereich Integration und Partizipation

Jährlich stellen die EU, der Bund und die verschiedenen Senatsverwaltungen des Landes Berlin in erheblichem Umfang Fördermittel für die Integration und Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund zur Verfügung. Zielgruppe der Fördergelder sind zumeist private Projektträger, die damit ihre Arbeit zur Integration von Zuwanderern finanzieren. Der Bereich Sprachförderung gehört dazu, oder vorschulische und schulische Bildung, Ausbildung, Studium und Arbeitsmarkt. Darüber hinaus werden auch ehrenamtliche Aktivitäten und gesellschaftliche Teilhabe gefördert. Andere Initiativen engagieren sich mit Schwerpunkt Stärkung der Demokratie und Schutz vor Diskriminierung und Gewalt.

Förderdatenbank

Nachfolgend finden Sie einen Link zu einer Förderdatenbank. Die Datenbank umfasst Förderprogramme, die nach verschiedenen Kategorien wie dem Förderbereich und der Mittelherkunft gefiltert werden können. Darüber hinaus finden Sie dort Angaben zu den Vergabevoraussetzungen, den Bewerbungsfristen und weiterführende Informationen. Unter der Kategorie Aktuelle Fördernews können Sie sich über kurzfristige Ausschreibungen informieren.

Förderdatenbank der VIA-Servicestelle für Migrant*innenorganisationen im Interkulturellen Kompetenznetzwerk für Migrant*innenorganisationen Berlin (IKMO):

Geförderte Beratungsangebote

Eine Übersicht der geförderten Beratungsangebote für zugewanderte Menschen finden Sie unter dem nachfolgenden Link in einer Online-Datenbank. Die Datenbank umfasst Angebote in verschiedenen Themenfeldern und Bereichen der Beratung. Sie können die Angebote nach Förderprogrammen filtern.

Berliner Beratungsnetz für Zugewanderte. Förderdatenbank der VIA-Servicestelle für Migrant*innenorganisationen im Interkulturellen Kompetenznetzwerk für Migrant*innenorganisationen Berlin (IKMO):

Förderung aus dem Partizipations- und Integrationsprogramm für die Förderperiode 2023–2025

Das Partizipations- und Integrationsprogramm des Berliner Senats verfolgt das Ziel, die Partizipation und die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit eigener oder familiärer Migrations- oder Fluchtgeschichte unter Berücksichtigung der Vielfalt ihrer Lebenswelten zu verbessern und zu fördern – in allen Bereichen des sozialen, kulturellen, ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Lebens in der durch Vielfalt und Migration geprägten Berliner Stadtgesellschaft (Migrationsgesellschaft). Migrant:innenorganisationen und ihre Netzwerke sollen gestärkt werden. Intention ist es, das zivilgesellschaftliche Engagement zu fördern, zu professionalisieren und in seiner Breite sichtbarer zu machen.

Um dieses Ziel zu erreichen, fördert das Partizipations- und Integrationsprogramm (PartIntP) für den Förderzeitraum 2023-2025 Berliner Projekte von Migrant*innenorganisationen, also Organisationen, deren Vorstand mehrheitlich aus Personen mit Migrationsgeschichte besteht.

Dazu zählen auch Organisationen, die sich als muslimisch verstehen oder Projekte umsetzen, die Muslim*innen in ihrer Vielfalt adressieren. Es werden auch geflüchtetenpolitische Organisationen gefördert, die Migrant*innenorganisationen sind, und insbesondere Organisationen, die von Geflüchteten selbst geführt werden.

Die Förderung steht unter dem Vorbehalt der Verabschiedung des Haushalts für die Jahre 2022 und 2023 durch das Abgeordnetenhaus von Berlin.

Die geförderten Migrant*innenorganisationen, muslimischen und geflüchtetenpolitischen Organisationen sollen insbesondere zur Erreichung eines der folgenden Ziele beitragen:

  1. Verbesserung und Förderung der Partizipation und gleichberechtigten Teilhabe von Personen mit Migrationsgeschichte in allen Bereichen des sozialen, kulturellen, ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Lebens in der durch Vielfalt und Migration geprägten Berliner Stadtgesellschaft (Migrationsgesellschaft);
  2. Stärkung der Organisationen und Netzwerke von Personen mit eigener oder familiärer Migrations- und Fluchtgeschichte sowie muslimischen Menschen;
  3. Etablierung bzw. Weiterentwicklung von Kooperationen zwischen verschiedenen Migrant*innenorganisationen, geflüchtetenpolitischen Organisationen und muslimischen Organisationen.

Bei der Auswahl der Projekte wird darauf geachtet, eine große Vielfalt an Trägern, Ansätzen, Themenbereichen, Zielgruppen, Methoden und Maßnahmen abzubilden:

Die Projektideen für Berlin können Themen wie beispielsweise Mehrsprachigkeit, Gesundheit oder Antidiskriminierung fokussieren oder Problematiken angehen, die in der Pandemie entstanden sind oder verstärkt wurden. Zielgruppen können beispielsweise geschlechterspezifisch, muttersprachlich, altersgruppenspezifisch oder spezifische Positionierungen zugeschriebener oder selbstgewählter sozialer Identitätskategorien sein. Es werden sowohl erfahrene als auch neue Träger gefördert werden. Maßnahmen, um die Projektziele zu erreichen, können vielfältig sein, beispielsweise Workshops, Beratung, Qualifizierungsangebote, aufsuchendes Empowerment, Vernetzungsformate oder ähnliches sein.

Das Berliner Partizipations- und Integrationsprogramm bietet Organisationen eine Projektförderung für bis zu drei Jahre. Projektideen für Fördersummen ab 12.000 Euro im Jahr können berücksichtigt werden.

Es stehen voraussichtlich rund 3,3 Millionen Euro für das Jahr 2023, sowie voraussichtlich dasselbe Fördervolumen für jeweils das Jahr 2024 und 2025 für Ihre Projekte zur Verfügung. Das Fördervolumen wurde über die Jahre sukzessive erhöht. Während in den Förderjahren 2018-2019 insgesamt rund 2,4 Millionen Euro zur Verfügung standen, wuchs das Fördervolumen für die nächste zweijährige Förderphase zuerst auf 2,7 Millionen Euro für 2020 und im Jahr 2021 auf 3,1 Millionen Euro. Um die geförderten Projekte bei der Bewältigung der Herausforderungen in der Covid-19-Pandemie zu unterstützen und ihre essenziellen Angebote zu fördern, wurde die Förderung um ein Jahr für 2022 verlängert, sodass erneut 3,1 Millionen Euro zur Verfügung standen.

Die Projektauswahl für die Förderjahre 2023–2025 erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: Zunächst werden die eingereichten Antragsunterlagen und Projektideen von externen, unabhängigen Gutachter*innen begutachtet. Dieser Bewertung folgend wählt eine Steuerungsrunde unter Federführung der für Integration zuständigen Senatsverwaltung diejenigen Projekte aus, die in der zweiten Verfahrensstufe aufgefordert werden, einen Förderantrag im Online-Portal FAZIT zu stellen.

Unter den untenstehenden Dokumenten finden Sie die Förderrichtlinien für 2023–2025, in denen das Bewerbungsverfahren, die Bewerbungsvoraussetzungen und die Auswahlkriterien erläutert werden. Dort finden Sie ebenso die Bewerbungsunterlagen (Finanzierungsplan für jedes Förderjahr sowie das Antragsformular) sowie ein Informationsblatt, in dem wir häufige Fragen zum Verfahren und Förderprogramm beantworten.

Die Frist für Anträge ist der 21. März 2022.

Eine Beratung zur Bewerbung und den Antragsunterlagen können Sie bei der VIA-Servicestelle erhalten. Für Rückfragen zu technischen Problemen mit dem Antragsformular stehen wir Ihnen zur Verfügung unter der E-Mail partintp@intmig.berlin.de.

Online-Informationsveranstaltungen am 23. und 24. Februar 2022

Bei einer der beiden Online-Informationsveranstaltungen am 23. Februar oder am 24. Februar 2022 jeweils von 17:00 bis 19 Uhr können sich interessierte zivilgesellschaftliche Organisationen über das Partizipations- und Integrationsprogramm für die Förderjahre 2023-2025 informieren. In den beiden öffentlichen Online-Informationsveranstaltungen werden das Berliner Förderprogramm und das Bewerbungsverfahren vorgestellt sowie Fragen beantwortet. Eine Anmeldung zur Online-Informationsveranstaltung ist notwendig. Aus Kapazitätsgründen kann je Organisation nur eine Person an einem der beiden Termine teilnehmen. Nach der Anmeldung wird der Zugangslink zur Videokonferenz mitgeteilt. Anmeldungen bitte an: partintp@intmig.berlin.de.

Dieser Film gibt einen kurzen Einblick in das Partizipations- und Integrationsprogramm (PartIntP) des Berliner Senats:

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Dokumente zur Förderperiode 2023–2025

  • Antragsformular für eine Förderung aus dem Partizipations- und Integrationsprogramm 2023-2025

    DOCX-Dokument (108.9 kB)

  • Finanzierungsplan 2023

    XLSX-Dokument (14.2 kB)

  • Förderrichtlinien des Partizipations- und Integrationsprogramm 2023–2025

    PDF-Dokument (1.5 MB)

  • Informationsblatt zum Partizipations- und Integrationsprogramm 2023–2025

    PDF-Dokument (124.5 kB)

Förderung aus dem Partizipations- und Integrationsprogramm für die Förderperiode 2020/2021

Das Partizipations- und Integrationsprogramm des Senats will vor allem, die politische Partizipation und die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit eigener oder familiärer Migrations- oder Fluchtgeschichte unter Berücksichtigung der Vielfalt ihrer Lebenswelten stärken.

Um dieses Ziel zu erreichen fördert das Partizipations- und Integrationsprogramm 2020/2021 insbesondere Migrantenorganisationen sowie flüchtlingspolitische Organisationen und, zum ersten Mal auch, muslimische Organisationen.

Migrantenorganisationen sowie flüchtlingspolitische Organisationen sollten für eine Förderung insbesondere die Organisationen und Netzwerke von Personen mit Migrations- und Fluchtgeschichte stärken und eines der folgenden Ziele verfolgen:
  • Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund,
  • Stärkung der politischen Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund und
  • Die Etablierung und Weiterentwicklung von herkunftsübergreifenden Kooperationen.
Muslimische Organisationen sollten für eine Förderung eines der folgenden Ziele verfolgen:
  • Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Musliminnen und Muslimen mit und ohne Migrationsgeschichte;
  • Stärkung der politischen Partizipation von Musliminnen und Muslimen mit und ohne Migrationsgeschichte;
  • Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts;

Die Projektauswahl erfolgte in einem zweistufigen Verfahren: Zunächst wurden die Bewerbungsunterlagen von einem Beirat bewertet, der im Herbst 2019 unter Federführung der für Integration zuständigen Senatsverwaltung gegründet wurde. Aus dem Bewerberkreis wurden dann diejenigen Projekte ausgewählt, die in der 2. Verfahrensstufe einen Förderantrag in FAZIT Online stellen können.

Für die Förderperiode 2020/2021 stehen rund 2,7 Mio. € für 2020 und rund 3,1 Mio. € für 2021 zur Verfügung. Für die Förderjahre 2018/2019 standen rund 2,4 Mio. € pro Jahr zur Verfügung. Mit der Erhöhung soll das Programm in die Lage versetzt werden, erfolgreiche Projekte mittelfristig weiter zu fördern und zugleich Mittel für innovative und Modellprojekte bereitstellen zu können.

Weiter unten finden Sie die Liste der im Partizipations- und Integrationsprogramm 2020-2021 geförderten Projekte unter Angabe der Fördersummen, die Förderrichtlinien für 2020/2021, die das Bewerbungsverfahren und die -voraussetzungen näher erläutern sowie ein Informationsblatt, in dem Fragen zum Verfahren und Programm beantwortet werden.

Informationen zur Förderperiode 2020/2021

  • Liste der im Partizipations- und Integrationsprogramm 2020-2021 geförderten Projekte

    Druckversion.

    PDF-Dokument (678.7 kB)

Eine tabellarische Übersicht über die im Partizipations- und Integrationsprogramm 2020–2021 geförderten Projekte als HTML-Version gibt es auf dieser Seite:

  • Förderrichtlinien zum Partizipations- und Integrationsprogramm 2020-2021

    DOCX-Dokument (139.2 kB)

  • Informationsblatt zum Partizipations-und Integrationsprogramm 2020/2021

    PDF-Dokument (233.8 kB)

Förderung aus dem Partizipations- und Integrationsprogramm für die Förderperiode 2018/2019

Das Partizipations- und Integrationsprogramm des Senats ist ein zentrales Förderinstrument für die Berliner Migrantenorganisationen. Diese Organisationen sollen befähigt werden, integrationspolitische Vorhaben des Senats umzusetzen. Hierzu gehört insbesondere auch die Förderung der Beratung von Neuzuwanderern, einschließlich geflüchteter Menschen.

Mit dem Förderprogramm werden vor allem Projekte gefördert, die die Organisationen und Netzwerke von Personen mit Migrationshintergrund stärken und zur Erreichung eines der folgenden Ziele beitragen:

  • Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund,
  • Stärkung der politischen Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund und
  • die Etablierung und Weiterentwicklung von herkunftsübergreifenden Kooperationen.

Die Förderung aus dem Integrations- und Partizipationsprogramm richtet sich vorrangig an Migrantenorganisationen. In Ausnahmefällen steht jedoch auch Nicht-Migrantenorganisationen die Förderung aus dem Partizipationsprogramm offen. Förderungen werden in der Regel direkt für bis zu zwei Jahre bewilligt.

Die Projektauswahl erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: Zunächst werden die Bewerbungsunterlagen eingereicht und von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales bewertet. Aus dem Bewerberkreis werden dann diejenigen Projekte ausgewählt, die in der 2. Verfahrensstufe einen Förderantrag in FAZIT Online stellen können.

Für die Förderperiode 2018/2019 gingen im Jahr 2017 gingen insgesamt 101 Bewerbungen mit einem Antragsvolumen in Höhe von rund 12,8 Mio. € ein. Die Auswahlkommission, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, wählte 43 Projekte von Migrantenselbstorganisationen für eine Förderung aus. Diese werden mit rund 2,4 Mio. 2018 und 2,5 Mio. € 2019 gefördert.

Das Bewerbungsverfahren und die Förderkonditionen für die Förderperiode 2018/2019 werden in den untenstehenden Förderrichtlinien näher erläutert.

Eine Bewerbung für die Förderperiode 2018/2019 ist nicht mehr möglich.
Das Auswahlverfahren für die Förderperiode 2020/2021 wird voraussichtlich im dritten Quartal 2019 durchgeführt.

Informationen zur Förderperiode 2018/2019

  • Informationen zu den Förderrichtlinien aus dem Berliner Partizipations- und Integrationsprogramm 2018-2019

    PDF-Dokument (116.9 kB)

  • Partizipations- und Integrationsprogramm - Planliste 2018 / 2019 -

    PDF-Dokument (202.5 kB)

Förderung aus dem Partizipations- und Integrationsprogramm für die Förderperiode 2016/2017

Im Jahr 2015 gingen insgesamt 109 Bewerbungen mit einem Antragsvolumen in Höhe von rund 11,8 Mio. € für die Förderperiode 2016/17 ein. Die damalige Auswahlkommission, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, wählte 36 Projekte von Migrantenselbstorganisationen für eine Förderung aus.
Mit 1,9 Mio. 2016 und 2,0 Mio. € 2017 wurden 35 Projekte gefördert. Zusätzlich wurde ein weiteres Projekt im Rahmen des Programms über eine Landes-Kofinanzierung zum EU-Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) gefördert.

Informationen zur Förderperiode 2016/2017

  • Informationen zum Berliner Partizipations- und Integrationsprogramm 2016-2017

    PDF-Dokument (261.7 kB)

  • Abschlussbericht des Programmdialogs 2017 zum Partizipations- und Integrationsprogramm

    PDF-Dokument (2.7 MB)

Förderperiode 2014/2015

Im Jahr 2013 gingen insgesamt 142 Bewerbungen mit einem Antragsvolumen in Höhe von rund 15,5 Mio. € für die Förderperiode 2014/15 ein. Die damalige Auswahlkommission, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, wählte 32 Projekte von Migrantenselbstorganisationen für eine Förderung aus.

Die Namen der in 2014 geförderten Organisationen können Sie nachfolgender Liste entnehmen.

  • Partizipations- und Integrationsprogramm - Planliste 2014

    Download und Anzeige der Übersicht in Tabellenform

    PDF-Dokument (27.5 kB)

  • Abschlussbericht Programmdialog

    Am Programmdialog 2015 beteiligten sich die Projektträger der Förderperioden 2014/15 und 2016/17 sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Integrationsbeauftragten.

    PDF-Dokument (1.6 MB)