Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine
Zentrale Informationen zum Coronavirus: berlin.de/corona

Strukturellen Rassismus bekämpfen

kampagnenstart1

Der Anschlag in Hanau am 19. Februar 2020 hat wiederholt gezeigt: Menschen mit Migrationsgeschichte können jederzeit zur Zielscheibe von Angriffen und diskriminierenden Handlungen werden. Häufig sind sie in ihrem Alltag strukturellem Rassismus ausgesetzt, wenn ihnen beispielsweise der Zugang zu Arbeit, Wohnraum oder dem Gesundheitssystem verwehrt wird.

Deshalb fordert die Integrationsbeauftragte zusammen mit dem Arbeitskreis Sinti und Roma, dem Jugendmigrationsbeirat Berlin, dem Berliner Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen und mit muslimischen Vertreter*innen des Islamforums Berlin die Einsetzung einer Enquete-Kommission im Berliner Abgeordnetenhaus zur Bekämpfung von strukturellem Rassismus im Land Berlin. 131 Migrant*innenorganisationen, Initiativen, Vereine und Privatpersonen haben sich dieser Resolution angeschlossen.

Am 25. März 2021, während der Internationalen Wochen gegen Rassismus, wurde die Resolution vor dem Abgeordnetenhaus an die Fraktionsspitzen der Berliner Regierungskoalition übergeben.

Übergabe der Resolution vor dem Abgeordnetenhaus von Berlin

Übergabe der Resolution vor dem Abgeordnetenhaus von Berlin

Eindrücke von der Resolutionsübergabe

Übergabe der Resolution gegen strukturellen Rassismus vor dem Berliner Abgeordnetenhaus

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Anlässlich des zweiten Jahrestags hat der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI) mit dem Aufruf „Hanau muss Erinnerung aller werden!“ eine bundesweite Aktion initiiert. Zentraler Teil der Aktion waren bundesweite Lichtprojektionen am 19. Februar 2022 mit Porträts der Opfer sowie politischen Forderungen. Schirmfrauen in Berlin waren Staatssekretärin für Engagement- und Demokratieförderung Ana-Maria Trăsnea sowie die Berliner Integrationsbeauftragten Katarina Niewiedzial. Die Projektionen vor dem Maxim Goki Theater trugen als provisorische Gedenkstätten zur Schaffung eines kollektiven Moments bei, der Innehalten, Gedenken und Erinnerung zugleich symbolisiert.

Eindrücke der Aktion „Hanau muss Erinnerung aller werden!“

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Resolution zur Einsetzung einer Enquete-Kommission zu strukturellem Rassismus

PDF-Dokument (85.1 kB)

Resolution zur Einsetzung einer Enquete-Kommission zu strukturellem Rassismus (Druckversion)

PDF-Dokument (96.4 kB)