Für ein selbstbestimmtes Leben - Ich entscheide über meine Zukunft.

Plakat zur Zwangsheirat mit dem Text "Wer entscheidet, wen du heiratest?"
Bild: Bezirksamt Neukölln

Das Thema Zwangsheirat bewegt viele Menschen. Nach einer Umfrage des Berliner Senats sind alleine in Berlin jedes Jahr über 300 Mädchen von Zwangsheirat betroffen. Hier muss aber berücksichtigt werden, dass die Dunkelziffer weitaus höher liegt, da der größte Teil der Betroffenen keine Unterstützung bei Hilfseinrichtungen sucht, sondern aus Angst vor Konsequenzen und zum Teil auch aus Unwissenheit über mögliche Hilfsangebote die Unterdrückung und Gewalt erträgt.

Jedes Mädchen und jeder Junge hat das Recht, auf Liebe und selbst zu entscheiden, wen sie oder er heiratet. Dies gilt für Mädchen wie für Jungen, ganz unabhängig von Herkunft, Religion, Hautfarbe und Alter!

Seit 1. Juli 2011 ist Zwangsheirat ein Straftatbestand, der in Deutschland mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft wird. Das Gesetz dient zur Bekämpfung von Zwangsheirat und zum besseren Schutz der Opfer von Zwangsheirat sowie zur Änderung aufenthalts- und asylrechtlicher Vorschriften.

Der Artikel 16 (2) der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 besagt: „Die Ehe darf nur aufgrund der freien und vollen Willenserklärung der zukünftigen Ehegatten geschlossen werden“.

Informationsflyer:

Flyer zum Thema "Zwangsheirat" in deutsch

PDF-Dokument (1.5 MB)

Flyer zum Thema "Zwangsheirat" in türkisch

PDF-Dokument (337.3 kB)

Flyer zum Thema "Zwangsheirat" in arabisch

PDF-Dokument (1.6 MB)

Hilfe- und Unterstützungsangebote:

Eidesstattliche Erklärung

PDF-Dokument (411.1 kB)

Vollmacht für anwaltliche Tätigkeiten/Hilfe bei Zwangsheirat

PDF-Dokument (434.9 kB)

Weitere Informationen, Hilfe- und Unterstützungsangebote:

Papatya bietet Schutz und Hilfe für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund, die aufgrund kultureller und familiärer Konflikte von zu Hause geflohen sind und von ihren Familien bedroht werden.

Immer wieder werden Mädchen und junge Frauen gegen ihren Willen in das Herkunftsland ihrer Familie verschleppt und zwangsverheiratet. Wenn du dich selbst gefährdet fühlst oder dir als Außenstehende/-r etwas auffällt, handle! Tel.: 6100 62/63

Sibel berät anonym und online bei familiären Problemen, Gewalt in der Familie, Gewalt im Namen der Ehre und Zwangsheirat. Die Informationen werden vertraulich behandelt.

*LANA

Fachberatungsstelle setzt sich für Mädchen und Frauen ein und berät kostenlos, anonym und online zu Zwangsheirat und Gewalt im Namen der Ehre. Terre des Femmes, Telefon 030 – 40 50 46 99 30, beratung@frauenrechte.de
Es ist dein Recht NEIN zu sagen!

Die Webseite wurde 2005 in Neukölln initiiert und 2009 von Terre des Femmes, gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Frauen und Mädchen, übernommen. Dieses Internetportal dient als Informationsquelle zu Gewalt im Namen der Ehre und Zwangsheirat. Neben Informationen, Netzwerkarbeit und Beratung und einem Expertinnenpool finden Mädchen und Frauen Beratungseinrichtungen bundesweit.

HEROES wurde 2007 in Berlin gegründet und ist ein Projekt für Gleichberechtigung von Strohhalm e.V., in dem sich junge Männer aus Ehrenkulturen gegen die Unterdrückung im Namen der Ehre und für die Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern engagieren.
Hast du Mut? Willst du was bewegen? Wollen wir gemeinsam daran arbeiten?
Der Grundgedanke von HEROES ist, dass Veränderungen bei jedem Einzelnen anfangen, in den Familien, in den Schulen und in der Nachbarschaft.