Berlin mit dem 200er Bus

Berlin mit dem 200er Bus

Berlin hat neben dem 100er Bus noch eine zweite Buslinie, die an vielen Highlights der Hauptstadt vorbei führt. Alles, was Berlin-Besucher für diese kostengünstige Stadtrundfahrt brauchen, ist ein einfaches Ticket für den Tarifbereich AB. Aussteigen während der Fahrt ist kein Problem, denn alle zehn Minuten kommt der nächste Bus vorbei.

  • Regeln an Bushaltestellen beachten© dpa
    Mit der Buslinie 200 lässt sich eine abwechslungsreiche und preiswerte Stadtrundfahrt machen.
  • Gedächtniskirche© dpa
    Blick auf die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche
  • Elefantentor am Zoo Berlin© Zoo Berlin
    Das Elefantentor am Zoologischen Garten in Berlin
  • Nordische Botschaften© dpa
    Die Gebäude der Botschaften der nordischen Länder im Berliner Bezirk Tiergarten umgibt ein grünes Kupferband.
  • Tiergarten© dpa
    Der Tiergarten ist die grüne Lunge Berlins und bei Berlinern und Touristen gleichermaßen beliebt.
  • Die Berliner Philharmonie© dpa
    Die Berliner Philharmonie
  • Potsdamer Platz© dpa
    Potsdamer Platz: Die markanten Hochhäuser (r-l) Bahn-Tower, Kollhoff-Tower und Piano-Hochhaus bilden das Eingangstor zur Innenstadt und sind ein begehrtes Fotomotiv für Touristen.
  • Holocaust-Mahnmal© dpa
    Das Holocaust Mahnmal.
  • Berlin Brandenburger Tor© dpa
    Brandenburger Tor
  • Britische Botschaft© dpa
    Die britische Botschaft in Berlin
  • Staatsoper© dpa
    Die Staatsoper in Berlin, angestrahlt.
  • Humboldt-Universität Berlin© dpa
    Humboldt-Universität Berlin
  • Lustgarten am Berliner Dom© dpa
    Im Lustgarten genießen viele Besucher ein Päuschen mit Blick auf den Berliner Dom.
  • Mall of Berlin© Mall of Berlin
    Mall of Berlin
  • Schiff Mühlendammschleuse© dpa
    Mühlendammschleuse im Berliner Stadtzentrum
  • Museum Knoblauchhaus© Stadtmuseum Berlin/Oliver Ziebe
    Knoblauchhaus
  • Blick auf das Rote Rathaus© dpa
    Blick auf das Rote Rathaus
  • Neptunbrunnen© dpa
    Neptunbrunnen
  • St. Marienkirche© dpa
    St. Marienkirche
  • Alexanderplatz© dpa
    Der Alexanderplatz mit dem Fernsehturm im Hintergrund.

Station 1: Bahnhof Zoologischer Garten

Die Tour mit dem 200er Bus startet am Bahnhof Zoologischer Garten. Lange war der 1982 eröffnete Bahnhof ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für den Bahnverkehr. Nun hat der Hauptbahnhof diese Rolle übernommen. Weit über die Grenzen Berlins hinaus erlangte der Bahnhof Berühmtheit durch das Buch „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“. Nur wenige Gehminuten entfernt vom Bahnhof Zoo liegen der berühmte Zoologische Garten, der Kurfürstendamm mit zahlreichen Shopping-Möglichkeiten und der Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche.

Station 1: Breitscheidplatz

Auf der Fahrt passiert der Bus die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz. Im zweiten Weltkrieg wurde die berühmteste Kirche Berlins stark beschädigt. Inzwischen mehrmals saniert, ist die Turmruine heute ein Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung. Neben dem Breitscheidplatz befindet sich das Europacenter, neben der Kirche ein wichtiges Wahrzeichen West-Berlins. Nicht nur wegen der zahlreichen Geschäfte loht sich der Weg ins Europa-Center. Sehenswert ist die "Uhr der fließenden Zeit", eine sich über drei Stockwerke erstreckende, imposante Wasseruhr.

Station 2: Budapester Straße

Auf der linken Seite fährt der Bus am berühmten Berliner Zoo mit dem dazugehörigen Aquarium vorbei. Der Berliner Zoo ist der älteste Zoo Deutschlands und gehört zu den artenreichsten zoologischen Gärten der Welt. Wer hier aussteigt um den Zoo zu besuchen, steht direkt vor dem bekannten Elefantentor. Das Tor mit zwei lebensgroßen Elefanten aus Sandstein ist das Wahrzeichen des Zoos.
Dampferfahrten und Schiffstouren durch Berlin
© Antje Kraschinski/BerlinOnline

Tipp: Dampferfahrten

Schiffstouren und Dampferfahrten in Berlin: Touren, Anlegestellen, Tickets und mehr

Station 3: Nordische Botschaften

Der Bus erreicht nun die Nordischen Botschaften. Die Botschaften von Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island haben sich durch ein grünes Kupferband zu einem architektonischen Ensemble verbunden. Wer hier einen Stopp plant, sollte das Felleshus, das öffentlich zugängliche Gemeinschaftshaus der Nordischen Botschaften, besuchen. Hier werden regelmäßig Ausstellungen präsentiert und die öffentliche Kantine und „Kaffebar“ sind einen Besuch wert.

Station 4: Tiergarten

Auf der anderen Seite der Nordischen Botschaften befindet sich die grüne Lunge Berlins – der Tiergarten. Der drei Kilometer lange Stadtpark im Zentrum Berlins wurde Ende des 17. Jahrhunderts angelegt und ist bis heute beliebte Freizeitstätte, die zu Spaziergängen, Sport und Spiel einlädt.

Station 5: Philharmonie

Bevor der Bus 200 den Potsdamer Platz erreicht, kommt er an mehreren wichtigen Sightseeing-Highlights vorbei. Auf der linken Seite passiert der Bus die architektonisch herausragende Berliner Philharmonie. Das zu Beginn umstrittene Gebäude steht unter Denkmalschutz und ist heute Vorbild für Konzerthäuser auf der ganzen Welt. Auch das Kulturforum mit Neuer Nationalgalerie, Kunstgewerbemuseum, Staatsbibliothek und Musikinstrumenten-Museum liegt auf dem Weg zum Potsdamer Platz.

Station 7: Bundesrat und Mall of Berlin

Der Bus folgt der Leipziger Straße und passiert linker Hand das große Shoppingcenter Mall of Berlin. In der 2014 eröffnten Mall finden Kunden High-Fashion und hochwertige Fashionlabel ebenso wie Alltagkleidung, Technik und eine große Food Hall mit Restaurants und Imbissen. Auf der anderen Seite befindet sich das Gebäude des Bundesrats. Das über 100 Jahre alte dreiflügelige Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstört und bis zur Wiedervereinigung von DDR-Institutionen genutzt. Nach Umbauarbeiten zog im Herbst 2000 der Deutsche Bundesrat hier ein.

Station 8: Museum für Kommunikation

Das Gebäude des Museums für Kommunikation fällt auf in der Leipziger Straße, denn der Bau ist besonders repräsentativ. Das prunkvolle Haus wurde 1898 eröffnet und hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Heute widmet es sich modern und interaktiv den Meilensteinen der Kommunikationsgeschichte und der Zukunft der Informationsgesellschaft. Das Museum zeigt neben der Dauerausstellung immer wieder spannende Sonderausstellungen und hält besondere Angebote für Kinder und Familien bereit.

Station 9: Mühlendammschleuse und Nikolaiviertel

Nach einer Weile erreicht der Bus die Spree und überquert diese auf dem Mühlendamm. Wer an der viel befahrenen Straße einen Blick von der Brücke nach rechts wagt, sieht die Mühlendammschleuse, die wichtigste Schleuse Berlins. Wer Lust hat, diese einmal mit einem Boot zu passieren, sollte eine Fahrt mit einem der zahlreichen Ausflugsdampfer auf der Spree machen.

Auf der linken Seite direkt nach der Brücke befindet sich das älteste Stadtviertel Berlins: das Nikolaiviertel. Beschauliche Gassen mit Kopfsteinpflaster und zahlreiche kleine Häuser versprühen den Charme des alten Berlins. Wichtigstes Bauwerk ist die Nikolaikirche, sie ist das älteste erhaltene Berliner Bauwerk und zeigt eine Dauerausstellung mit vielen Originalobjekten. Ebenfalls einen Besuch wert ist das Ephraim-Palais. In dem Gebäude mit toller Rokokofassade werden wechselnde Ausstellungen zur Berliner Geschichte und Kultur gezeigt. Auch das Knoblauchhaus ist spannend. Die Räumlichkeiten des Barockbaus sind mit Originalmöbeln aus der Zeit des Großbürgertums ausgestattet und vermitteln Besuchern einen realistischen Eindruck vom Leben in dieser Zeit.

Station 10: Rotes Rathaus und Neptunbrunnen

Der Alexanderplatz ist schon in Sichtweite. Die Linie 200 passiert nun das Rote Rathaus, den Sitz des regierenden Bürgermeisters von Berlin. Woher das repräsentative Gebäude seinen Namen hat, erschließt sich schnell, denn die Fassade aus roten Klinkersteinen leuchtet weit. Das Rathaus im Stil der Neo-Renaissance kann mit drei Innenhöfen und einem knapp 74 Meter hohen Turm aufwarten. Das Rathaus und die wechselnden Ausstellungen sind von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr Besuchern geöffnet.

Ein Stückchen weiter Richtung Alexanderplatz lockt das kühle Nass. Der barocke Neptunbrunnen gehört zu den schönsten Brunnen Berlins und war ein Geschenk der Stadt an Kaiser Wilhelm II. Der Brunnen ist bei Berlinern und Besuchern gleichermaßen beliebt, ob als Treffpunkt oder zur Abkühlung an heißen Sommertagen.

Station 11: St. Marienkirche

Ob zu Fuß oder wieder mit dem Bus 200: Nur ein paar Meter weiter befindet sich die gotische St.Marienkirche. Das aus dem Mittelalter stammende Wandbild „Totentanz“ gehört zu den ältesten Denkmälern Berlin.

Station 12: Alexanderplatz

Nach 30 Minuten Fahrt sind Sie am Alexanderplatz angekommen. Auf dem berühmten Platz steht das Wahrzeichen und der Touristen-Magnet Berlins: der Fernsehturm. Fahren Sie in die 200 Meter hohe Turmkugel und blicken Sie von oben auf die eben „erfahrenen“ Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der Bus fährt noch weiter, aber unsere Tour mit der Linie 200 endet hier.

Karte

Das könnte Sie auch interessieren

BVG Bus 100
© www.bus100.de

Berlin mit dem 100er Bus

Eine Fahrt mit der öffentlichen Buslinie 100 ist eine preiswerte Möglichkeit eine Stadtrundfahrt mit dem Doppeldeckerbus durch Berlin zu machen. Die wichtigsten Stationen zwischen Zoo und Alex. mehr

Neue Buslinie und kürzere TXL-Taktung
© dpa

Berlin mit dem 300er Bus

Entdecken Sie mit der öffentlichen Buslinie 300 preiswert die Mitte und den Osten Berlins. Die wichtigsten Stationen und Tipps. mehr

Gendarmenmarkt Berlin
© dpa

Fahrradtouren

Geführte Fahrradtouren durch Berlin: Beim Sightseeing auf dem Fahrrad die Stadt entdecken. mehr

Aktualisierung: 13. August 2019