Knoblauchhaus

Knoblauchhaus

Das Knoblauchhaus ist ein Bürgerhaus aus dem 18. Jahrhundert und veranschaulicht die Berliner Wohnkultur des Biedermeier.

Knoblauchhaus

© Stadtmuseum Berlin | Foto: Setzpfandt

Innenansicht

Dieses Haus gehört zu den wenigen am ursprünglichen Standort verbliebenen Berliner Bürgerhäusern des 18. Jahrhunderts. Der Nadlermeister Johann Christian Knoblauch ließ es 1759-1761 als Wohnhaus für seine Familie errichten. Das jetzige Aussehen verdankt das Haus einer Renovierung von 1806, bei der die barocke Fassade klassizistisch überformt wurde.

Nach der Restaurierung Museum

Das Gebäude - einst Wohnhaus mit Kontor der Knoblauchschen Seidenbandhandlung - wurde nach der Restaurierung 1989 als Museum Knoblauchhaus, dessen Schwerpunkt die Berliner Wohnkultur des Biedermeier bildet, eröffnet. Von 1821-1918 befand sich in der Belle Etage schon einmal ein Familienmuseum, das nach dem Ersten Weltkrieg geräumt werden musste, um nach der Wohnraumnotverordnung Mieter aufzunehmen.

Knoblauchhaus - die Geschichte einer Familiendynastie

Mitglieder der Familie Knoblauch trugen einen umfangreichen Bestand an Gemälden, Möbeln, Porzellan, Fotografien, Urkunden und Familienpapieren zusammen, die sie dem Museum schenkten oder als Dauerleihgaben überließen. Das Archiv gibt Auskunft über eine Familiendynastie, in der sich u. a. Seidenbandproduzenten, Architekten, der Gründer des Böhmischen Brauhauses, Stadtverordnete oder der Kurator der "Unfallstation vom Roten Kreuz" befanden, sowie über deren großen Freundes- und Bekanntenkreis.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Poststr. 23
10178 Berlin
Telefon
030 24 00 21 62
Internetadresse
www.stadtmuseum.de
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreise
Eintritt frei

Nahverkehr

Bus

In der Nähe

Weitere Themen

Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Quelle: Stiftung Stadtmuseum Berlin, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 24. Februar 2017