Potsdamer Platz

Potsdamer Platz

Der Potsdamer Platz wurde nach der Wiedervereinigung neu bebaut. Das Ensemble aus Hochhäusern und futuristischen Neubauten bildet ein ganz eigenes Stadtviertel.

  • Potsdamer Platz© dpa
  • Potsdamer Platz© dpa
    Potsdamer Platz in Berlin (v.l.n.r): Kollhoff-Tower, Deutsche Bahn Hochhaus, Beisheim-Center
  • Potsdamer Platz© dpa
  • Potsdamer Platz© dpa
  • Potsdamer Platz© dpa
Der Potsdamer Platz wurde als ganzes Stadtviertel von Architekten geplant. Mit Erfolg - die Cafés, Kinos und Einkaufsmöglichkeiten zwischen den futuristischen Hochhäusern werden von Berlinern und Touristen gleichermaßen genutzt. Die Rechnung der Stadtplaner ist aufgegangen: Die Berliner haben die Cafés, Kinos und die große Einkaufspassage der neuen Daimler-City bestens angenommen. Auf 6,8 Hektar entstand zwischen Potsdamer Platz und Reichpietschufer ein ganz neues Stadtviertel.
Potsdamer Platz
© visitberlin, Foto: Pierre Adenis

Quartier Potsdamer Platz

Durch seinen einzigartigen Mix aus Entertainment, Kunst, Shopping, Gaumenfreuden und Geschichte bietet das Quartier Potsdamer Platz Weltstadtflair rund um die Uhr. mehr

Architekten des Potsdamer Platzes

Den Masterplan entwarfen die Wettbewerbssieger Renzo Piano und Christoph Kohlbecker, für die detaillierte Ausarbeitung und die architektonischen Entwürfe wurden fünf weitere Architekten(-teams) hinzugezogen. Dies sicherte dem Viertel einerseits eine gewisse Homogenität, andererseits architektonische Vielfalt.

Architektur des Potsdamer Platzes

Vom Potsdamer Platz aus betritt man das Viertel wie durch ein Stadttor: Zwei Hochhäuser von Piano/Kohlbecker (links) und Hans Kollhoff (rechts) fassen die Alte Potsdamer Straße ein, die hier ihren Vorkriegsverlauf wieder aufnimmt. Rechter Hand folgen die Baublöcke von Lauber & Wöhr und José Rafael Moneo (Hotel Hyatt), links das Weinhaus Huth, der einzige erhaltene Altbau, und die Einkaufspassage, die von Bauten von Piano/Kohlbecker und Richard Rogers (zur Linkstraße hin) gesäumt wird.
Panoramapunkt
© Jürgen Sendel

Panoramapunkt Potsdamer Platz

Die besten Blicke auf Berlin: Mit dem schnellsten Aufzug Europas in nur 20 Sekunden auf 100m Höhe. Eine einzigartige Kombination aus Aussicht, Ausstellung und Café auf zwei Etagen. mehr

Fotostrecke

Potsdamer Platz

  • Potsdamer Platz in Berlin
    Potsdamer Platz in Berlin
  • Potsdamer Platz Berlin
    Potsdamer Platz Berlin
  • Seifenblase am Potsdamer Platz
    Seifenblase am Potsdamer Platz

Marlene-Dietrich-Platz als Zentrum des Potsdamer Platzes

"Stadtteilzentrum" ist der Marlene-Dietrich-Platz, den der Doppelbau der Spielbank und des Musicaltheaters mit seinem großen Dach (Piano/Kohlbecker) beherrscht. Von Piano und Kohlbecker stammt auch die Debis-Zentrale am Landwehrkanal. In der Mitte des 163 Meter langen Baublocks erstreckt sich das glasgedeckte Atrium, dessen Randbebauung in drei Stufen um jeweils ein Geschoss ansteigt und so allmählich zum Hochhaus, das den Kopfbau bildet, hinleitet. Diesem 85 Meter hohen gläsernen "Büroturm" ist auf der Süd- und der Westseite zur Energie-Einsparung eine zweite Fassade vorgehängt.
Potsdamer Platz
© dpa

Potsdamer Platz in Berlin (v.l.n.r): Kollhoff-Tower, Deutsche Bahn Hochhaus, Beisheim-Center

Durch die vertikale Aufgliederung in einzelne Bauteile, die in unterschiedlichen Höhen enden, erhält das Hochhaus eine Leichtigkeit und Höhenbetonung, die die Glasfassade und das ebenfalls glasummantelte äußere Treppenhaus noch betonen. Über dem gesamten Komplex thront der grüne Kubus des Debis-Signets. Das Atrium ist öffentlich zugänglich. Die innere Blockstruktur ist durch Treppenhäuser und Balkonschächte immer wieder aufgelockert, die Wandflächen sind durch Lamellen belebt. Im Untergeschoss öffnen sich hohe Arkaden zu Anräumen, die für die Cafeteria und Geschäfte genutzt werden. Benachbart liegen die achtgeschossigen Bürobauten von Arata Isozaki und Steffen Lehmann, deren glatte Fassaden durch den Wechsel von roten zu lilabraunen Keramikplatten und die trapezförmigen Fenster bestimmt werden.

Der Leipziger Platz

Der Leipziger Platz, 1734 als Oktogon angelegt, wird seit 1995 nach und nach wieder umbaut. Der Senat verpflichtete die Bauherren auf eine traditionelle Dreiteilung der mit hellem Naturstein zu verkleidenden Fassaden. Die vier Attikageschosse über der Traufhöhe von 22 Metern sind Wohnungen vorbehalten. Offen ist nach wie vor, wie das riesige Areal des einstigen Kaufhauses Wertheim genutzt werden soll.

Informationen

Adresse
Potsdamer Platz 1
10785 Berlin
Architekt
Renzo Piano, Christoph Kohlbecker, Arata Isozaki, Steffen Lehmann, Hans Kollhoff, Lauber + Wöhr, José Rafael Moneo, Richard Rogers

Nahverkehr

S-Bahn
Bus
Regional­bahn

Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 23. Juli 2018