Nikolaiviertel

Nikolaiviertel

Das Nikolaiviertel ist Berlins erstes und damit ältestes Wohngebiet. Neben der Nikolaikirche bietet das Viertel Altstadtflair mit historischen Häusern, Restaurants und Kaffeestuben.

  • Nikolaiviertel© Stadtmuseum Berlin | Foto: Setzpfandt
  • Nikolaiviertel© dpa
    Der Berliner Dom (vl), das Nikolaiviertel mit der 800 Jahre alten Kirche St. Nikolai, das Rote Rathaus und der Fernsehturm
  • Nikolaiviertel© Stephan Herz
    Plattenbauten mit historisierenden Formen
  • Nikolaiviertel© Riessdo/ Creative Commons
    Im Nikolaiviertel
Das Nikolaiviertel an der Spreeinsel ist eine Art Freilichtmuseum des zerstörten Alt-Berlin. In seiner heutigen Gestalt entstand es zur 750-Jahr-Feier Berlins 1987.

Die Nikolaikirche im Nikolaiviertel

Beherrscht wird das kleine, von zahlreichen Cafés und Restaurants durchzogene Quartier westlich vom Alexanderplatz durch die Nikolaikirche. Dieses älteste erhaltene Bauwerk Berlins beherbergt heute ein Museum für sakrale Plastiken. Der Bau des Gotteshauses begann um 1230, im 15. Jahrhundert erhielt es seine heutige Gestalt.

Weitere historische Gebäude im Nikolaiviertel

Im Nikolaiviertel wurden etliche historische Häuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert rekonstruiert. Zu diesen zählen das Ephraim-Palais, der Gasthof Zum Nussbaum, das Wohnhaus von Gotthold Ephraim Lessing (1729–81) und das Knoblauchhaus (1759–61), in dem sich eine Ausstellung über die Zeit des Biedermeier und die einflussreiche Familie Knoblauch befindet. Zeugnisse der Vergangenheit in der nahen Klosterstraße sind die Ruine der Klosterkirche (nach 1250), die barocke Parochialkirche (1703) und das Palais Podewils (1704).

Fotostrecke

Informationen

Adresse
Am Nussbaum 3
10178 Berlin

Nahverkehr

Bus

Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 25. September 2018