Ephraim-Palais

Ephraim-Palais

Das Museum im Ephraim-Palais bietet auf drei Stockwerken wechselnde Sonderausstellungen zur Berliner Kunst- und Kulturgeschichte und die graphische Sammlung des Stadtmuseums.

Ephraim-Palais

© Stadtmuseum Berlin | Foto: Straube

Außenansicht

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Das prachtvolle Gebäude im Nikolaiviertel gehört zur Stiftung Stadtmuseum Berlin. Der Rokoko-Bau wurde von dem Architekten Friedrich Wilhelm Diterichs entworfen. In wechselnden Sonderausstellungen werden besondere geschichtliche oder künstlerische Aspekte der Stadt beleuchtet. So fanden bereits Ausstellungen zu Ost-Berlin, West-Berlin, dem Berlin der 1920er Jahre oder zu der Rolle der Frauen in Berlin statt.

Aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen im Ephraim-Palais

Derzeit sind leider keine Veranstaltungen verfügbar.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Poststr. 15
10178 Berlin
Telefon
(030) 240 021 62
Internetadresse
www.stadtmuseum.de
Öffnungszeiten
Dienstag und Donnerstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Mittwoch 12 bis 20 Uhr
Barrierefrei
Barrierefreier Zugang, Aufzug nach Eingang wird vom Personal bedient. Blindenhunde sind gestattet.
Eintritt
7 Euro, ermäßigt 5 Euro, bis 18 Jahre Eintritt frei, jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Tram
Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer: Kunst & Kunsthandwerk

Gemälde, Lichtinstallationen, Plastiken, Graphiken, Videokunst: In diesen Berliner Museen ist die historische, moderne und zeitgenössische Kunst zu Hause. mehr

Quelle: Stiftung Stadtmuseum Berlin, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 9. Juni 2020