BVG will mehr Falschparker abschleppen

BVG will mehr Falschparker abschleppen

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen künftig verstärkt Falschparker abschleppen.

BVG-Abschleppwagen  sollen zum Einsatz kommen

© dpa

Seit Januar sind dafür eigene Abschleppfahrzeuge im Einsatz. Nachdem in der vergangenen Woche ein weiterer Abschleppwagen für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen geliefert wurde, ist der BVG-Bestand auf mittlerweile neun gewachsen, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte. Bis einschließlich Juli seien rund 2100 falsch parkende Fahrzeuge abgeschleppt worden plus rund 180 durch einen Dienstleister im Auftrag der BVG.

Falschparker sind weiterhin ein großes Problem

«Falschparker auf Busspuren, Straßenbahngleisen und in Haltestellenbereichen sind weiterhin ein großes Problem, dem wir mit ausgeweiteten Einsätzen künftig noch gezielter begegnen wollen», sagte BVG-Sprecher Jannes Schwentu der Deutschen Presse-Agentur. Die Gebühren fürs Abschleppen liegen bei 208,33 Euro, bei größeren Fahrzeugen über 3,5 Tonnen Gewicht bei 650,32 Euro.
Eine coronabedingte Pause beim Abschleppen hat es der BVG zufolge nicht gegeben. Dennoch habe sich die Pandemie ausgewirkt: Acht Schleppwagenfahrer sind zwar fast fertig ausgebildet gewesen, konnten Schwentu zufolge aber keine Führerscheinprüfung ablegen.

BVG schleppt immer mehr selbst ab

«Der Einsatz der BVG-eigenen Abschleppwagen ist im Januar mit ersten Nachtschichten gestartet und wird seitdem kontinuierlich ausgeweitet», sagte Schwentu. «Während zu Beginn des Jahres noch der Großteil der Umsetzungen durch die Polizei erfolgte, schleppen wir inzwischen den überwiegenden Teil der Fahrzeuge selbst ab, Tendenz steigend.» Im ersten Quartal lag die Polizei noch vorn, im zweiten dann bereits die BVG.

BVG plant Anschaffung weiterer Fahrzeuge

Aus Sicht der BVG handelt es sich um ein langfristiges Projekt, weitere Schritte sollen folgen, etwa die weitere Einstellung und Ausbildung von Mitarbeitern und Anpassungen im Fuhrpark. Noch seien die Abschleppfahrzeuge im Bereich Weißensee konzentriert, sollen aber mit der Zeit über die Betriebshöfe im Stadtgebiet verteilt werden. Das Ziel sei, schneller auf Behinderungen durch Falschparker reagieren zu können. Zu den positiven Nebenwirkungen gehört der BVG zufolge, dass die eigenen Abschleppwagen auch für das Abschleppen defekter Busse genutzt werden können.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 14. August 2020 08:43 Uhr

Weitere Meldungen