Unsere Zukunft in Europa

Frau pustet blaues und gelbes Konefetti vor Europaflagge

Wenn es um unsere Zukunft in der Europäischen Union geht sind wir alle gefragt und aufgerufen, uns zu beteiligen. Auf Ebene der EU aber auch auf Bundesebene und im Land Berlin werden zu diesem Thema regelmäßig Angebote initiiert. Sich einbringen, Impulse aufnehmen, diskutieren, Intiativen starten und sich an Konsultationen zu beteiligen sind hierbei Möglichkeiten. Ein wichtiges Element dieser Zukunftsdebatte stellte die im Mai 2021 gestartete und im Mai 2022 beendete Konferenz zur Zukunft Europas dar, ein bisher einmaliges EU-weites Beteiligungsprojekt, bei der alle EU-Bürgerinnen und Bürger augerufen waren, ihre Ideen, Forderungen und Wünsche an die zukünftige EU mitzuteilen. Am 9. Mai 2022 wurde der Abschlussbericht der “Konferenz zur Zukunft Europas” an die Präsidentinnen des Europäischen Parlaments und der EU-Kommission, Roberta Metsola und Ursula von der Leyen, sowie an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron übergeben. Er wird jetzt auf Umsetzbarkeit geprüft. Zum Abschlussbericht

Berliner Beteiligung

Auch das Land Berlin beteiligte sich an dieser Debatte und lud die Berlinerinnen und Berliner zum Mitmachen ein. Über 50 Ideen wurden alleine aus Berlin in den Prozess eingebracht und finden sich zum Teil auch ganz konkret im Abschlussbericht der Zukunftskonferenz wieder. Aber auch darüber hinaus wird sich Berlin dafür einsetzen, dass die Berliner Stimmen gehört werden und Bürgerangebote die Möglichkeit zu Austausch und Duskussion bieten.

Mit Beginn der EU-weiten “Konferenz zur Zukunft Europas” gründete sich in Berlin die Berliner Initiative zur Zukunft Europas, ein Netzwerk, das gemeinsam Ideen für den Zukunftsdialog mit Berlinerinnen und Berlinern entwickelte und Ideen austauschte.

Unter dem Motto Hier. Jetzt. Europa. Berliner Stimmen zur Zukunft Europas. wurden gemeinsam mit den Europabeauftragten der Berliner Bezirke in sechs Formaten Ideen und Vorschläge zur Konferenz zur Zukunft Europas gesammelt. Eine Aktion, die von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa initiiert und von der Europäischen Akademie Berlin umgesetzt wurde.

Zusätzlich wurde ein zentraler Bürgerdialog für ein soziales Europa gemeinsam mit der Initiative Offene Gesellschaft e.V. durchgeführt.

Weiterhin wurde der Podcast Hör mal Europa! Berliner Gespräche über Zukunft entwickelt, der Macherinnen, Macher und Menschen aus Berlin mit Blick auf die Diskussion zur Zukunft Europas und zwei Jahren Pandemie zu Wort kommen läßt.5 Episoden, viele spannende Gäste.

Europa, jetzt wird´s konkret!

Um den wichtigen Diskussionsprozess mit den Berlinerinnen und Berliner fortzusetzen, hat die Senatsverwaltung für Kultur und Europa einen Berliner Follow-up Prozess zur Zukunftskonferenz initiiert und gemeinsam mit Make.org Deutschland eine Onlinebeteiligung gestartet.

Neun Wochen hatten die Berlinerinnen und Berliner die Gelegenheit, um über sechs Berliner Empfehlungen zu den Themenbereichen Lebensmittelverschwendung, nachhaltige und generationengerechte Mobilität, mentale Gesundheit, Gleichstellung, berufliche Neuanfänge und soziale Teilhabe von Menschen mit besonderen Bedürfnissen abzustimmen und mit eigenen Ideen für konkrete Initiativen in Berlin zu bereichern. Diese Empfehlungen waren – neben anderen – im Rahmen der unterschiedlichen Formate und Projekte in Berlin zur Zukunftskonferenz erarbeitet worden. In den neun Woche der Beteiligung haben über 3.300 Berlinerinnen und Berliner an der Umfrage teilgenommen und in Kommentaren ihre Ideen für Berliner Initiativen eingebracht, mit denen Veränderungen auf lokaler Ebene angestoßen werden sollen.

Zu detaillierten Informationen über das Projekt auf der Webseite von Make.org/berlin-europa

  • Gruppe diverser Menschen schauen in die Mitte zu einem Sternenkreis
  • Detaillierter Ergebnisbericht, Januar 2023

    PDF-Dokument (1.1 MB)

Projektlabore

Auf Basis der Beteiligungsergebnisse wurden drei Empfehlungen identifiziert, die für die Bürgerinnen und Bürger besondere Relevanz hatten:

  • Verbesserung der mentalen Gesundheit,
  • Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung und
  • Förderung von beruflichen Neuanfängen.

Du hast Lust, an dem Thema mitzuwirken? Du hast Erfahrungen, die du einbringen möchtest?

Im März 2023 sollen Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit erhalten, in den Projektlaboren gemeinsam mit Fachleuten aus der Berliner Verwaltung, der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft, die Ideen aus der Online-Beteiligung zu konkreten Initiativen für Berlin weiterzuentwickeln. Dabei sollen hier verschiedene Ideen zunächst abgewogen werden, um dann ausgewählte Ideen konkret in der Umsetzung voranzubringen und lokale Initiativen zu überlegen. Damit führt Berlin nicht nur die wichtige Debatte über die Zukunft Europas weiter, sondern Berlin geht auch bei der Umsetzung der Ideen für Europa voran. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich ab sofort für Teilnahme an den Projektlaboren anmelden.

Das Projektlabor zum Thema Lebensmittelverschwendung wird am 04. März 2023 von 10:00 bis 14:00 Uhr stattfinden.
Hier anmelden

Das Projektlabor zum Thema berufliche Neuanfänge wird am 18. März 2023 von 9:30 bis 13:30 Uhr stattfinden.
Hier anmelden

Das Projektlabor zum Thema mentale Gesundheit findet ebenfalls am 18. März 2023 von 15:00 bis 19:00 Uhr statt.
Hier anmelden

Für deine wertvolle Mitarbeit in den Projektlaboren erhältst du eine Aufwandspauschale in Höhe von 50 Euro.

„Ich freue mich sehr über die rege Teilnahme der Berlinerinnen und Berliner und über die zahlreichen tollen Ideen für konkrete Initiativen. Besonders bereichernd sind die vielen Anregungen, die auf Erfahrungsberichten und Wahrnehmungen aus dem individuellen Alltag gründen. Das sind wertvolle Ideen, die wir gemeinsam in den Projektlaboren im März 2023 zu konkreten Initiativen für Berlin weiterentwickeln möchten.“

Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa