Berliner Europapreis Blauer Bär

3 blaue Buddybären nebeneinander mit Sternenkranz auf dem Bauch

Nicht Staaten vereinigen wir, sondern Menschen.
Jean Monnet (1888 – 1979)

Mit dem Europapreis Blauer Bär ehrt das Land Berlin gemeinsam mit der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Berlinerinnen und Berliner, die sich in Freiwilligenarbeit und unentgeltlich für die europäische Idee und die Stärkung der europäischen Werte engagieren.

Freiwilliges Engagement ist eine tragende Säule der Gesellschaft. 23% der Europäerinnen und Europäer über 15 Jahren sind mittlerweile in der einen oder anderen Form auf freiwilliger Basis engagiert. Mehr als 14 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland in einem Ehrenamt. Auch in Berlin gibt es zahlreiche Beispiele für freiwilliges Engagement, eine Vielzahl davon zum Thema Europa. Ob im Bereich Kultur, Sport, Musik, Bildung oder Jugend – ob als Einzelperson oder in einer Gruppe – ob in kleinen oder großen Projekten und Aktionen. Die Anzahl und Form des europäischen Engagements ist so vielfältig wie Europa. Doch eines gilt für alle Engagierten: Sie alle setzen ihre Zeit, Kreativität und Energie zur Förderung des Europagedankens ein und stärken damit den Zusammenhalt und die Solidarität in Europa.

Mit der Nominierung und Ehrung durch die Blauen Bären sollen die Menschen „hinter den Kulissen“ von Europaideen und -projekten geehrt werden. Mit der Prämierung durch die Blauen Bären ist zudem ein Preisgeld von insgesamt 2.000 € verbunden.

Der Preis wurde im Jahr 2018 zum vierten Mal vergeben. Es lagen 16 Nominierungen vor. Aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018 wurde in diesem Jahr für beispielhaftes Engagement zur Sichtbarmachung und Bewahrung europäischen Kulturerbes ein zusätzlicher Blauer Bär vergeben.

Die Ehrung fand am 09. Mai 2018 im Berliner Rathaus statt.

Die Festschrift befindet sich noch in der Erstellung und wird allen Nominierten zugestellt sowie auf der Webseite als Download eingestellt.

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2018

Steine ohne Grenzen e.B. bei der Nominierung

Der Blaue Bär aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018 für beispielhaftes Engagement zur Sichtbarmachung und Bewahrung europäischen Kulturerbes ging an den Verein Steine ohne Grenzen, für das Engagement zur Verwirklichung einer quer durch Europa verlaufenden Skulpturenstraße als Zeichen gegen Krieg und für Völkerverständigung, gegründet auf der Idee des jüdischen Künstlers Otto Freundlich. Steine ohne Grenzen e.V. stößt hierbei Aktionen an, die Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft zusammenbringen, um durch kreative Bildhauerei Geschichten zu erzählen die in Erinnerung bleiben auf diese Weise beispielhaftes europäisches Kulturerbe darstellen. Mehr zum Verein Steine ohne Grenzen e.V.

Preisträger #FreeInterrail

Ein Blauer Bär ging an das Berliner Team der Initiative #FreeInterrail (Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer) für ihre – inzwischen erfolgreiche – Initiative, allen EU-Bürgerinnen und -Bürgern zum 18. Geburtstag einen kostenfreien Interrail-Monatspass zur Verfügung zu stellen. Denn Europa zu erfahren, dürfe nicht einer privilegierten Minderheit vorbehalten bleiben. Unterstützt von vielen Menschen aus Politik, Wissenschaft, Theater und Literatur konnte das Projekt erfolgreich bei der EU eingebracht werden. Die ersten Jugendlichen in Europa werden in diesem Sommer starten können. Mehr zur Initiative und den Preisträgern

Preisträger Polis180 eV

Ein weiterer Blauer Bär ging an Polis180 e.V., dessen Mitglieder sich unermüdlich und ehrenamtlich für die demokratische Partizipation und den Einsatz innovative Formate zur Vermittlung politischer Themen einsetzen. Die Zukunft der EU und die europäische Zusammenarbeit spielen bei allen Projekten eine zentrale Rolle. Beispielhaft sei der Programmbereich Europäische Identität erwähnt, die treibende Kraft hinter dem Projekt Alternative Europa! ist. Aber auch Zukunftswerkstätten, Bürgerdialoge und der EUROMAT zur Europawahl sind Aktionen von Polis 180 e.V. Mehr zu Polis180 e.V.

Preisträgerin Katja Sinko

Der große Blauer Bär 2018 ging an Katja Sinko. Katja Sinko ist der Kopf hinter der proeuropäischen Kampagne THE EUROPEAN MOMENT, die im Jahr 2017 gegründet wurde. Ob der March for Europe, die e- Petition „Mach´s uns europäisch“ oder die Organisationen von Netzwertreffen und die Mitarbeit bei anderen proeuropäischen Verbänden und Vereinen. Katja Sinkos Engagement ist herausragend und steht für die neue Generation, die ihre Zukunft selbst gestalten will und keinen Einsatz scheut. Mehr zu Katja Sinko und der Kampagne The European Moment

Impressionen der Preisverleihung 2018

zur Bildergalerie

Zur Preisverleihung 2017

Zur Preisverleihung 2016

Zur Preisverleihung 2015