Inhaltsspalte

Thomas A. Roberts School

Alfred-Wegener-Oberschule
Alfred-Wegener-Oberschule
Bild: Landesdenkmalamt Berlin, Wolfgang Bittner

Elementary und High School für die Kinder Militärangehöriger (ehem. Gertraudenschule)

Im Gehege 6/8 in Steglitz-Zehlendorf, Ortsteil Dahlem
Bauzeit / -Geschichte: 1910-1911 von Heinrich Schweitzer, 1916-1920 Erweiterung

1946 wurde das im US-amerikanischen Sektor unweit der US-Militäreinrichtungen gelegene Mädchengymnasium der Gertraudenschule beschlagnahmt und in eine Elementary and High School für die Kinder der Militärangehörigen umgewandelt. Sie wurde nach Colonel Thomas Arnett Roberts jr. benannt, dem befehlshabenden Offizier der 2. Artilleriedivision, der bei der Landung in der Normandie am 4. August 1944 gefallen war.

Der Bau der Gertraudenschule entstand 1910-11 nach den Entwürfen Heinrich Schweitzers als höhere Töchterschule für die damals entstehende Villenkolonie Dahlem.

Schweitzer richtete den dreigeschossigen Bau des Mädchengymnasiums zu einem vorgelagerten, begrünten Platz aus. Stilistisch der angrenzenden Reihenhaussiedlung angepasst, verwendet er zwar Elemente der Renaissancearchitektur, verzichtete aber auf bewusste Zitate. Sein Ziel war die Vereinfachung der Form. Der Grundriss ist L-förmig. Der Zugang erfolgt über den mit einem Risalit hervorgehobenen und von einem Glocken- und Uhrturm überragten Eckpunkt des Gebäudes. Schon 1910 waren Verlängerungen nach Norden und Osten geplant, die 1916 verwirklicht werden konnten.

1953 verließ die Thomas A. Roberts School wieder die Gertraudenschule und zog in einen nördlich der Truman Plaza gelegenen Neubau (Hüttenweg 40). Dieser Bau wurde 1957 durch einen Mittelflügel und 1960 durch einen an der Straße verlaufenden Kopfbau erweitert. 1965 trennte sich die High School von der am Ort verbliebenen Elementary School ab und bezog ein neu errichtetes Gebäude am Hegewinkel.

Heute sind in der Gertraudenschule die Alfred-Wegener-Oberschule und eine im südlichen Flügel gelegene Dienstwohnung untergebracht.