Inhaltsspalte

Einladung: Der Friedhof der Märzgefallenen in der DDR

Zum Ort der Revolution von 1848 in der DDR

Plakat zur Tagung Friedhof der Märzgefallenen
Bild: Historische Kommission zu Berlin u.a.

Der der Friedhof der Märzgefallenen besitzt als Begräbnisort zweier Revolutionen besondere gedenk- und erinnerungspolitische Bedeutung.

Von Beginn an diente der Friedhof als zentraler Referenzpunkt der Demokratiegeschichte – auch nach 1945, als unter dem Eindruck der NS-Diktatur sowie mit dem beginnenden Kalten Krieg eine politische Vereinnahmung einsetzte. Indem die Märzrevolution offensiv für die Rechtfertigung des jeweiligen politischen Systems genutzt wurde, entstanden wirkmächtige Bilder der ‚gescheiterten‘, der ‚bürgerlichen‘ oder der ‚proletarischen‘ Revolution. Sie bestimmten die jeweilige Erinnerungskultur.

Genau an diesen Rezeptionen möchte die Tagung ansetzen. In Vorbereitung auf das 175-jährige Jubiläum des Friedhofs 2023 sollen primär die Erinnerungsphasen in der DDR herausgearbeitet werden sowie das urbane Umfeld, in das der Friedhof eingebettet war. Ziel ist es, die starke gestalterische DDR-Prägung dieses Gedenkortes kritisch zu reflektieren und Wege zu suchen, wie heute verantwortungsvoll mit diesem Erbe und der demokratiegeschichtlichen Bedeutung der Revolution umgegangen werden kann.

Das Programm entnehmen Sie bitte dem Flyer zum Download weiter unten.

Wissenschaftliche Tagung

Friedhof der Märzgefallenen
Bild: Wolfgang Bittner

Termin: 9. und 10. Juni 2022

Tagungsort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften |
Einstein-Saal | Jägerstraße 22/23 | 10117 Berlin

Veranstalter:
Landesdenkmalamt Berlin
Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung
Historische Kommission zu Berlin e.V.
Paul Singer Verein e.V.

Eintritt frei
Anmeldung erforderlich bis zum 5. Juni 2022 unter info@hiko-berlin.de an.
Es gelten die geltenden Hygienevorschriften des Landes Berlin.

Einladung und Programm Tagung Friedhof der Märzgefallenen Juni 2022

PDF-Dokument (737.4 kB)