Pläne der verbindlichen Bauleitplanung (Bebauungspläne)

Ausschnitt aus einem Bebauungsplan in Neukölln
Bild: Stadtentwicklungsamt Neukölln -FB Stadtplanung-

Festgesetzte Bebauungspläne im Bezirk Neukölln

Ein Bebauungsplan wird in Berlin als Rechtsverordnung erlassen und regelt die möglichen Nutzungen aller Grundstücke, die im Geltungsbereich des Bebauungsplans liegen.
Derzeit gibt es im Bezirk Neukölln 175 rechtskräftige Bebauungspläne.

Hier finden Sie den Bebauungsplan zu Ihrem Grundstück

Derzeit befinden sich im Bezirk Neukölln ca. 190 Bebauungsplanverfahren mit unterschiedlicher Priorität im Verfahren.

zum Index der festgesetzten Bebauungspläne im Bezirk Neukölln

Laufende Bebauungsplanverfahren im Bezirk Neukölln

Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung

In der ersten Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung werden die Bürgerinnen und Bürger möglichst frühzeitig über die Planungsabsichten informiert. Gegenstand der Information sind die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, mögliche Planalternativen, die für die Neugestaltung oder Entwicklung des Plangebietes in Betracht kommen, und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung. Hierzu werden die Pläne öffentlich ausgestellt. Die Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, sich nach Unterrichtung über die Bebauungsplanentwürfe Äußerungen hierzu abzugeben. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung erstellt der zuständige Fachbereich Stadtplanung einen Entwurf für das weitere Planverfahren.
Über die Durchführung dieses Beteiligungsverfahrens erhalten Sie entsprechende Informationen in der Tagespresse und im Internet.

Zur Zeit findet keine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung statt.

Öffentliche Auslegung

In der zweiten Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung wird der innerhalb der Verwaltung abgestimmte Planentwurf einschließlich der Begründung für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt. Ort und Dauer dieser öffentlichen Auslegung werden mindestens eine Woche vorher ortsüblich im Amtsblatt bekannt gemacht. Entsprechende Informationen erhalten Sie auch in der Tagespresse und im Internet. Während der öffentlichen Auslegung kann jedermann Anregungen und Änderungswünsche zu den Plänen vorbringen. Wird der Planentwurf nach der Auslegung geändert oder ergänzt, ist er erneut auszulegen.

Die Verwaltung wertet die Anregungen aus und legt sie der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) zur Entscheidung vor. Die BVV wägt die öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander ab und entscheidet über ihre Berücksichtigung oder Zurückweisung. Den Einsendern wird das Ergebnis der Entscheidung schriftlich mitgeteilt.

Zur Zeit finden keine Öffentlichkeitsbeteiligungen statt.

Erneute öffentliche Auslegung

Wird der Planentwurf nach der Auslegung geändert oder ergänzt, ist er erneut auszulegen. Ort und Dauer der erneuten öffentlichen Auslegung werden mindestens eine Woche vorher ortsüblich im Amtsblatt bekannt gemacht. Entsprechende Informationen erhalten Sie auch in der Tagespresse und im Internet.

Während der öffentlichen Auslegung kann jedermann Anregungen und Änderungswünsche zu den Plänen vorbringen. Dabei kann bestimmt werden, dass Stellungnahmen nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen abgegeben werden können. Die Dauer der Auslegung und die Frist zur Stellungnahme kann angemessen verkürzt werden.

Die Verwaltung wertet die Anregungen aus und legt sie der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) zur Entscheidung vor. Die BVV wägt die öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander ab und entscheidet über ihre Berücksichtigung oder Zurückweisung. Den Einsendern wird das Ergebnis der Entscheidung schriftlich mitgeteilt.

Zur Zeit findet keine erneute Öffentlichkeitsbeteiligung statt.