Geschäftsstelle Produktkatalog der Berliner Bezirke

Taschenrechner, Diagramme und ein Stift liegen auf einem Tisch
Bild: Minerva Studio / Fotolia.com

Kurzbeschreibung

Die Geschäftsstelle Produktkatalog (GstPK) ist zentraler Verfahrensträger und Servicestelle der Berliner Bezirke zur Weiterentwicklung und Aktualisierung des Produktkatalogs

Produktkatalog der Berliner Bezirke
Im Produktkatalog sind Leistungen, welche die Bezirke erbringen, wie z.B. Jugendhilfe, Sportförderung, Materielle Soziale Hilfen, Volkshochschulen und viele andere mehr, systematisch beschrieben.
Die Leistungen sind als Kostenträgern (Produkte) in sogenannten Produktblättern definiert. Diese enthalten auch Erläuterungen zur Produktzielen, zu Zielgruppen, zur exakten Kosten- und Mengenerfassung sowie Qualitätskriterien. Der Produktkatalog ist Grundlage für die Vollkostenrechnung und dient als Grundlage für die Budgetierung der Berliner Bezirke.

Wichtige Aspekte des Produktkataloges sind die Förderung von

- Kostentransparenz
Über eine produktscharfe Verbuchung können Stückkosten für staatliche Leistungen ermittelt werden. Beispielsweise wieviel es kostet in einem Bürgeramt einen Personalausweis “herzustellen”.

- Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit
Der Produktkatalog und seine Anwendung sind die methodische Basis zur Umsetzung von §7 der Landeshaushaltsordnung (LHO), in dem die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit verankert und die Anwendung der Kosten- und Leistungsrechnung vorgeschrieben sind. Bezirke vergleichen, mit Unterstützung der Geschäftsstelle Produktkatalog, die individuellen Produktstückkosten untereinander und leiten daraus Ansätze zur Optimierung ihrer Leistungserbringung ab. Da sich die Refinanzierung (Budgetierung) am Medianwert aller Bezirke orientiert, besteht ein starker systemimmanenter Anreiz vergleichsweise wirtschaftlich zu agieren. Vereinfacht gesagt werden Bezirke belohnt wenn sie die definierte Leistung günstiger erbringen können als die Hälfte der Bezirke mit ungünstigeren Stückkosten. Bezirke mit vergleichsweise ungünstigeren Stückkosten, die oberhalb des Medianwertes liegen, erhalten nur eine am Median orientierte Refinanzierung und sind gehalten die Mehrkosten durch Optimierung, Einsparung und/oder Budgetumschichtung zu erwirtschaften.

- Rationaler Planung
Durch die Kombination von Informationen zu Kosten, Qualität und Quantität (Mengen) aus der Kosten- und Leistungsrechnung, auf Basis des Produktkataloges, und dem Einbezug weiterer statistischer Daten beispielsweise zur Demografie, Sozialen Entwicklung und Geografie können Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung faktenbasierte Lösungen zum optimalen Einsatz knapper finanzieller Mittel entwickeln.

- Aktualität von Steuerungsinformation
Der Produktkatalog wird durch die ihn tragenden Verfahren laufend an neue gesellschaftliche, politische und rechtliche Entwicklungen angepasst und spiegelt damit das bezirkliche Aufgaben- und Leistungsspektrum auf der Höhe der Zeit.

- Evaluation und kontinuierliche Verbesserung
Über die Jahre hat sich ein monatlich weiter wachsender Schatz an KLR-Daten entwickelt, der jederzeit verfügbar ist, um wertvolle Information zur Verbesserung einer zielgerichteten Steuerung abzuleiten, So lassen sich etwa auf Basis von Zeitreihenanalysen Vergleiche aufstellen und Indizien für die Wirkung von Maßnahmen aufzeigen sowie Prognosen entwickeln.

Institutionelle Einbindung
Die Geschäftsstelle ist dem Pankower Bezirksbürgermeister dienstrechtlich, jedoch nicht fachlich, direkt unterstellt. Die Fachaufsicht nimmt der Rat der Bürgermeister (RdB) wahr.

Beauftragung
Die Geschäftsstelle erhält ihre Aufträge vom Rat der Bürgermeister oder – über die Senatsverwaltung für Finanzen – aus dem Abgeordnetenhaus.

Finanzierung
Die Geschäftsstelle wird per Budgetabtretung von allen Bezirken zu gleichen Teilen finanziert.

Produktkatalog Bezirke V20/2016 (Stand 01.01.2016)

PDF-Dokument (10.8 MB)

Aufgaben

Produktänderungsverfahren (PÄV)
Die Geschäftsstelle betreut Produktänderungsverfahren. Sie koordiniert dabei ca. 30 themenbezogene Arbeitsgruppen (sog. Produktmentorengruppen), die aus dem Kreis der Amtsleitungen bestimmt werden. Sie unterstützt diese bei der Aufgabe der fachlichen Produktdefinition und achtet aus betriebswirtschaftlicher Sicht auf die Einhaltung konzeptioneller Vorgaben der Kostenrechnung, des Qualitätsmanagements und der Budgetierung. Der geprüfte und bewertete Änderungsbedarf, am ca. 500 Produkte umfassenden Katalog, wird als Ergebnis des Produktänderungsverfahrens – unter Einbeziehung der Senatsverwaltung für Finanzen – dem Rat der Bürgermeister der Bezirke zur Entscheidung vorgelegt.

Mengenrevisionsverfahren
Gemäß den Buchungsvorgaben der Produktblattdefinitionen gebuchte Produktmengen sind ein zentraler Aspekt für die Finanzierung der Bezirke im Rahmen der Produktbudgetierung. In Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Finanzen führt die Geschäftsstelle Produktkatalog Mengenrevisionsverfahren durch und prüft die einheitliche Mengenerfassung durch die 12 Berliner Bezirke. Die finanziellen Auswirkungen falsch gebuchter Produktmengen werden nach einer abschließenden Prüfung durch die Senatsverwaltung für Finanzen neutral gestellt.

Bezirksübergreifendes Benchmarking und Produktcontrolling
Die Geschäftstsstelle Produktkatalog wertet turnusmäßig und anlassbezogen KLR-Daten aus, die auf bezirklichen Buchungen anhand des Produktkatalogs beruhen. Auswertungen werden den Bezirken zur Verfügung gestellt und mit bezirklichen Vertreten ad hoc oder im Rahmen von Vergleichsringen (Produktmentorengruppen) besprochen, damit diese Handlungsbedarf erkennen und innerhalb ihrer bezirklichen Organisation tätig werden können.

Wissenstransfer und Innovation
Sie unterstützt den Informationsaustausch und Wissenstransfer zwischen Senatsverwaltung und bezirklichen Akteuren aus den Bereichen Steuerung/ Haushalt und Finanzen darunter insbesondere leitenden Produktmentoren und Betriebswirtschaftsmentoren durch mindestens jährlich durchgeführte Informationsveranstaltungen zu aktuellen Schwerpunkten und Entwicklungen rund um die Kosten- und Leistungsrechnung, Budgetierung und die betreuten Verfahren.