Fachbereich Betreuungsbehörde

Aufgaben der Betreungsbehörde und gesetzliche Grundlagen

1. Bereich der Allgemeine Betreuungsangelegenheiten

In diesem Sachgebiet wird die Betreungsbehörde auf Verlangen des zuständigen Betreungsgerichtes tätig. Es erfolgt die Unterstützungdes Betreuungsgerichts durch Sachverhaltsaufklärung in Betreuungsverfahren nach dem Betreuungsbehördengesetz (BtBG), Erstellung von Sozialgutachten, Gewinnung geeigneter Betreuer, Eignungsprüfung und Betreuungsvorschlag auf Ersuchen des Betreuungsgerichts, Durchführung gerichtlich angeordneter Vor- und Zuführungen in Betreuungsverfahren nach dem Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG).
Weiterhin gehört es im Bereich der allgemeinen Betreuungsangelegenheiten zu den Aufgaben der Behörde allgemeine Informationen über Abläufe in Betreuungsangelegenheiten und Betreuungsverfahren, Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen und Patientenverfügungen zu erteilen und öffentliche Beglaubigung von Unterschriften auf Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen gemäß § 6 (2) BtBG, (ausschließlich Identitätsfeststellung – keine Rechtsberatung) vorzunehmen.
Für die Unterschriftsbeglaubigung wird eine Gebühr von 10 Euro erhoben (§ 6 (5) BtBG). Zur Vermeidung von Wartezeiten in Beglaubigungsangelegenheiten ist eine vorherige telefonische Terminvereinbarung erforderlich.

Ansprechpartner zu allgemeinen Betreuungsangelegenheiten

Zu den weiteren Aufgaben der Betreungsbehörde gehört die Beratung und Unterstützung der ehrenamtlichen Betreuer/innen bei der Wahrnehmung ihrer Betreuerpflichten
Bei Interresse zur Übernahme ehrenamtlicher Betreuung wenden Sie sich bitte zunächst direkt an:
HVD – Betreuungsverein Pankow
Parkstraße 113, 13086 Berlin
Tel.: (030) 495 00 936
Fax: (030) 497 68 867
E-Mail: beteuungsverein-pankow@hvd-bb.de
Der Betreuungsverein des HVD wird Sie beraten und durch Fortbildung zur Wahrnehmung des Ehrenamtes qualifizieren.

2. Bereich Amtsbetreuung

Wahrnehmung behördlicher Betreuung für Volljährige gemäß § 1900 Abs. 4 BGB, die aufgrund von psychischen Krankheiten oder körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderungen ihre Angelegeheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst besorgen können und in bestimmten, vom Betreuungsgericht durch Beschluss übertragenen Angelegenheiten (z.B. Vermögensangelegenheiten, Gesundheitssorge , Aufenthaltsbestimmung, Wohnungsangelegenheiten u.v.m.) gesetzlich vertreten werden. Gemäß § 1900 Abs. 4 BGB ist die örtliche zuständige Betreuungsbehörde zum Betreuer zu bestellen, wenn keine andere Person (ehrenamtlicher Betreuer, Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer) für dieses Amt zur Verfügung steht.

Ansprechpartner Amtsbetreuer