Datenschutzbeauftragter / Antikorruption

Die Aufgaben des Behördlichen Datenschutzbeauftragten sind in § 19 a des Berliner Datenschutzgesetzes ( BlnDSG ) beschrieben.
Er unterstützt das Bezirksamt bei der Durchführung des Berliner Datenschutzgesetzes sowie anderer Rechtsvorschriften über den Datenschutz. Dem Datenschutzbeauftragten wird dafür eine übergeordnete koordinierende und überwachende Funktion zugewiesen.
Die Dienststellen bleiben bei der Verarbeitung personenbezogener Daten in der Verantwortung für die Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen (§ 19 (1) BlnDSG). Der Datenschutzbeauftragte übt insoweit auch eine Kontrollfunktion aus.
Der Datenschutzbeauftragte ist für die Erteilung von Auskünften bzw. Benachrichtigungen bei Eingaben sowie Beratung bei Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zu datenschutzrelevanten Themen zuständig. Auch Beschäftigte, die ihr Recht auf Datenschutz beeinträchtigt sehen, können sich an den Datenschutzbeauftragten wenden. Er ist zur Verschwiegenheit über die Identität Betroffener verpflichtet.
Der behördliche Datenschutzbeauftragte führt die Dateibeschreibungen nach § 19 (BlnDSG).
Er ist aufgrund seiner unabhängigen und neutralen Stellung bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben weisungsfrei.
Der Datenschutzbeauftragte des Bezirks Pankow ist zudem auch für Fragestellungen nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz (IFG) zuständig.
Sofern Ihr Anliegen nicht das Bezirksamt Pankow betrifft, wenden Sie sich bitte an:

Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit
An der Urania 4-10
10787 Berlin
Tel.: 030 13889-0 Fax: 030 215 5050
E-Mail: mailbox@datenschutz-berlin.de