Chronik Pankow 2011

Link zu: Ehrenpreis 2011
Ehrenpreis 2011

Ehrenpreis für Ehrenamtliche 2011 – Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow verlieh am 9. Dezember 2011 im Rahmen einer Festveranstaltung zum 10. Mal im Rathaus Pankow den Preis für Ehrenamtlich Tätige im Bezirk Pankow. Mit diesem Preis werden Personen geehrt, die sich freiwillig, selbstlos und unentgeltlich für das Gemeinwohl im Bezirk engagieren. Bürgerinnen und Bürger, Verbände, Vereine, Initiativen und Organisationen haben mit ihren Vorschlägen deutlich gemacht, wie vielfältig und in welcher Breite ehrenamtliches Engagement im Bezirk ein fester Bestandteil geworden ist. In besonderer Anerkennung und Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit zeichnete die BVV Pankow mit dem Ehrenpreis 2011aus: Fred Leißling (Familienzentrum “Upsala”), Rosemarie Pumb (Erforschung der Bucher Medizin- und Zwangsarbeitsgeschichte), Heinz Raum (Leiter Englisch-Gruppe in der Senioren-Begegnungsstätte Paul-Robeson-Straße), Ingrid Landmesser (St. Elisabeth-Stift) und Ilona Sachs (Förderverein Helmholtzplatz e.V.). Foto v. li mit BVV-Vorsteherin Sabine Röhrbein und Bezirksbürgermeister Matthias Köhne.

Link zu: Richtfest Zweifeldsporthalle Niederschönhausen
Richtfest Zweifeldsporthalle Niederschönhausen

Richtfest Zweifeldsporthalle – In Niederschönhausen, Straße 18, Nr. 37, fand in Anwesenheit der Bezirksstadträtin für Jugend und Facility Management, Christine Keil (DIE LINKE) und der Bezirksstadträtin für Soziales, Gesundheit, Schule und Sport, Lioba Zürn Kasztantowicz (SPD), am Dienstag, dem 22. November 2011 das Richtfest für die Zweifeldsporthalle mit Außenanlage statt. Damit liegen die Bauarbeiten im Plan. Für 4,1 Mio. EUR entsteht nach Planung des Berliner Architekturbüros Backmann, Schieber, Kohler eine zweiteilige Sporthalle für die Grundschule im Hasengrund in Niederschönhausen. Das moderne Gebäude ist als Zweifachhalle konzipiert und mit einem Trennvorhang teilbar. Der Umkleidetrakt enthält Duschen, Umkleiden und WC-Anlagen, sowie die Räume für Lehrer und die Haustechnik. Die Sporthalle und alle Nebenräume sind über einen Mittelflur erschlossen, der durch den Umkleidetrakt bis zu den Außenanlagen führt. Der Umkleidetrakt liegt versetzt zur Halle und bildet einen Vorplatz am Eingangsbereich. Zu den Außenanlagen gehören Gymnastikwiese, Laufbahn und Kleinspielfeld.

Link zu: Schlüsselübergabe Heinz-Brandt-Schule
Schlüsselübergabe Heinz-Brandt-Schule

Erweiterungsbau der Heinz-Brandt-Schule – Am Schulstandort Langhansstraße 120 hat am 10. November 2011 um 14 Uhr die feierliche Eröffnung des Schulerweiterungsbaus der Heinz-Brandt-Schule stattgefunden. Mit dem Schuljahr 2010/11 wurde eine Sekundarschule im Ganztagsbetrieb eingerichtet. Durch den Schulerweiterungsbau wird eine Kapazitätserhöhung auf insgesamt 4 Züge mit 432 Schülerplätzen ermöglicht. Der Heinz-Brandt-Schule stehen zusätzlich 4 Klassenräume, 2 Fachunterrichtsräume für Physik, Chemie und Biologie, eine Bibliothek und ein Musikraum zur Verfügung. Des weiteren befinden sich in diesem Gebäudeteil der Speiseraum mit Verteilerküche sowie ein Raum für die Schülerfirma. Die dafür erforderliche Erweiterung der Sanitäranlagen konnte ebenfalls realisiert werden. In dem Erweiterungsbau befinden sich der schöne neue Haupteingang der Schule von der Langhansstraße und ein neuer Zugang zum Schulhof. Als Fassadenmaterial wurde auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und Unterhaltung des Bauwerks Sichtmauerwerk in Ziegel gewählt. Alle Geschosse des Neubaus sind den Geschosshöhen des Hauptgebäudes angepasst, so dass in jedem Geschoss eine Verbindung zum Haupthaus vorhanden ist. Der 4-geschossige Neubau erhielt ein Treppenhaus als Stahl-Glas-Konstruktion, welches am Giebel der denkmalgeschützten Turnhalle errichtet wurde.

Link zu: Preisträger Familienfreundlcher Betrieb 2011
Preisträger Familienfreundlcher Betrieb 2011

Preisträger Familienfreundlicher Betrieb Pankow 2011 – Bei der feierlichen Preisverleihung am 15. November 2011 im Rathaus Pankow überreichte Bezirksbürgermeister Matthias Köhne den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens Johanna Krankenpflege (Foto:Jutta Bischoff, Thorsten Fitz) in Pankow den seit 2004 begehrten Titel „Familienfreundlicher Betrieb Pankow“. Er übergab die Urkunde, den Wanderpokal und das Preisgeld gemeinsam mit Daniel Thomas, Mitglied der Geschäftsleitung des Modeinstituts Pankow, Preisträger des Jahres 2010. Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro wurde in diesem Jahr vom Bezirksamt Pankow zur Verfügung gestellt. Neben dem Preisträger hatte die Jury die Unternehmen Bürodienste Pankow BIP GmbH, die Kfz-Werkstatt Lindner und die Pankower Früchtchen gGmbH nominiert. Der Wettbewerb geht auf eine Initiative des Pankower Frauenbeirates zurück und wird jährlich ausgelobt. Weitere Informationen zum Wettbewerb: Gleichstellungsbeauftragte des Bezirksamtes Pankow unter Tel.: 030 90295 2305 oder heike.gerstenberger@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Link zu: Seniorensicherheitstag 2011
Seniorensicherheitstag 2011

2. Seniorensicherheitstag – Die Polizeidirektion 1 und das Bezirksamt Pankow haben am 27. Oktober 2011 in das Rathaus Pankow zum 2. Seniorensicherheitstag eingeladen. Die Seniorinnen und Senioren, ihre Angehörigen, Fachleute und alle Interessierten erhielten an diesem Tag ein breites Informations- und Beratungsangebot. Ziel der Veranstaltung war es, die Pankower Bürgerinnen und Bürger in ihrem Bemühen zu unterstützen, so lange wie möglich aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Eine Vielzahl an Hilfsmitteln, die den Alltag erleichtern und den älteren Menschen auch bei gesundheitlichen Einschränkungen eine selbstständige Lebensführung ermöglichen, wurden vorgestellt. An Aktionsständen wurde umfassend über Kriminal- und Verkehrsunfallprävention, Gesundheitsvorsorge und Unfallprävention zu Hause informiert. Testmöglichkeiten am Fahrsimulator, Reaktions-, Seh- und Hörtest, Blutzucker- und Blutdruckmessung luden zum Mitmachen ein.
Die Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales, Schule und Sport, Lioba Zürn-Kasztantowicz, stand als Ansprechpartnerin zur Verfügung (Foto).

Link zu: KAfKA
KAfKA

KAfKA – Kein Alkohol für Kinder Aktion – Zu einer Pressekonferenz anlässlich des Starts des Projektes „KAfKA – kein Alkohol für Kinder Aktion“ hat am 12. September 2011 die Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales, Schule und Sport, Lioba Zürn-Kasztantowicz, eingeladen. Um Jugendschutz erfolgreich umsetzen zu können, reicht es nicht nur Eltern aufzuklären, sondern diejenigen einzubeziehen, die Alkohol zum Verkauf anbieten, wie z. B. Tankstellen, Kioske, Internetcafès und Lebensmittelgeschäfte. Genau dies leistet KAfKA!. Die Aktion ist eine, ursprünglich 2008 vom Bezirksamt Neukölln entwickelte Maßnahme, die inzwischen auch in fünf weiteren Berliner Bezirken erfolgreich durchgeführt wird. Träger der Aktion in unserem Bezirk ist die „Berliner Gesellschaft für Integration – BGI“. Die zukünftigen Mitarbeiter des Projekts haben in den letzten Wochen ihre Schulung durchlaufen und werden nun in die Umsetzungsphase starten. Als Gesprächspartner standen Vertreter folgender Akteure zur Verfügung: Träger BGI, Jobcenter Pankow sowie Mitarbeiter/innen des Projekts des Bezirksamt Pankow (Foto).

Link zu: Grundsteinlegung Sporthalle
Grundsteinlegung Sporthalle

Grundsteinlegung – Auf der Baustelle für den Neubau der Zweifeldsporthalle in der Straße 18 Nr. 37, 13156 Berlin, fand am Dienstag, dem 26. Juli 2011 in Anwesenheit des Bezirksbürgermeisters Matthias Köhne, der Bezirksstadträtin für Jugend und Immobilien, Christine Keil, und der Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales, Schule und Sport, Lioba Zürn-Kasztantowicz, die Grundsteinlegung statt. Die Sportstätte wird der Grundschule am Hasengrund zur Verfügung stehen und baulich den umliegenden Einfamilienhäuser angepasst. Sie ist als Zweifachhalle konzipiert, mit einem Trennvorhang teilbar und wird sich in einer modernen, zeitgemäßen Architektur präsentieren. Der Bau begann am 14. Juni 2011 mit den Erdarbeiten zur Herstellung der Baugrube und den Fundamentarbeiten. Der Rohbau der Sporthalle soll Ende November 2011stehen. Die Fertigstellung der Sporthalle einschließlich der Freiflächen ist für das 2. Quartal 2013 geplant.

Link zu: Ausstellung Sanierungsgebiet Wollankstraße
Ausstellung Sanierungsgebiet Wollankstraße

Ausstellung Sanierungsgebiet Pankow-Wollankstraße – Die Senatorin für Stadtentwicklung Ingeborg Junge-Reyer eröffnete am 27. Juni 2011 im Beisein von Bezirksbürgermeister Matthias Köhne und dem Bezirkstadtrat für Kultur, Wirtschaft und Stadtentwicklung, Dr. Michail Nelken, die Ausstellung “Sanierungsgebiet Pankow-Wollankstraße”. Die Ausstellung zieht eine Bilanz nach 16 Jahren Sanierungsgebiet Pankow-Wollankstraße und informiert über den Sanierungsprozess, die Ergebnisse und über die Mitwirkenden. Die von Bund, Land Berlin sowie der Europäische Union investierten ca. 100 Mio. Euro haben dazu beigetragen, dass das Gebiet Pankow-Wollankstraße heute ein gefragtes Wohngebiet ist. Die Bevölkerungszahl ist um 28 % in den letzten 16 Jahren gewachsen und der Trend hält an. Ergänzend zur Ausstellung wurde eine Broschüre veröffentlicht, die alle wesentlichen Ergebnisse, Aktionen und Informationen aus 16 Jahren Sanierungstätigkeit zusammenfasst. Die Ausstellung ist bis zum 31.08.2011, Montag – Freitag von 8 – 18 Uhr, in der 1. Etage des Rathauses Pankow zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Link zu: Preisträger Umweltpreis 2011
Preisträger Umweltpreis 2011

Umweltpreis Pankow 2011 – Unter dem Motto „Schonender Umgang mit Ressourcen, Mehrfachnutzung, Recycling” verlieh die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) jetzt den diesjährigen Umweltpreis. Aufgerufen waren alle Pankower Bürgerinnen und Bürger, Firmen, Kinder und Jugendliche, Schulklassen, Gruppen aus Kindertagesstätten oder Jugendfreizeiteinrichtungen ihre Projekte und Ideen zum Thema darzulegen und vorzustellen. Eine fachkundige Jury, bestehend aus VertreterInnen der in der BVV arbeitenden Fraktionen hat die eingegangenen Bewerbungen gesichtet, bewertet und übereinstimmend folgende Preisträger ermittelt: Kunst-Stoffe – Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien – e.V., (Foto: Judith Jacob), für die Arbeiten von Umweltschutz leicht gemacht – „Müll ein neues Leben geben“, (Wanderpreis „Die goldene Kröte“); Isabell Krüger & Lina Bollmann vom Carl-von-Ossietzky-Gymnasium mit der Arbeit „Frucht der Zukunft“ und die Gruppe 15 „Kleine Strolche“ mit der Arbeit „Forschend“ Unterwegs mit Verschlusskappen.

Ausstellungseröffnung
Ausstellungseröffnung

Galerie im Rathaus Pankow – Die Ausstellung „15 Jahre Kunstaktion in Berlin-Pankow” – 15 mal abstrakte Kunst auf dem Dorfanger in Berlin-Pankow – wurde am Mittwoch, dem 15. Juni 2011 in der Galerie im Rathaus Pankow, Breite Straße 24 A – 26, 13187 Berlin, von Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD), eröffnet. Die fünfzehn Plakate in der Ausstellung zeigen die abwechselungsreichen Exponate der verschiedenen Kunstaktionen und ihrer Künstler. Sie werden ausdrucksstark ergänzt durch die Fotos von Jürgen Evers, der über die Jahre die Kunstaktionen fotografisch dokumentiert und begleitet hat. Sind die Plakate die repräsentative Darstellung des Ganzen, so zeigen die einzelnen Fotos den Blick des individuellen Betrachtens vor der Kulisse der mittelalterlichen Dorfkirche auf dem Pankower Dorfanger. Die Ausstellung wird präsentiert von der Galerie Linneborn und ist bis zum 10. August 2011, Montag bis Freitag, 8 – 18 Uhr, in der 1. Etage des Rathauses Pankow zu sehen. Der Eintritt ist frei. Im Bild: v.l. Christa Linneborn-Hoffmann, Bezirksbürgermeister Matthias Köhne, Jürgen Evers.

Link zu: 15. Kunstaktion am Anger
15. Kunstaktion am Anger

15. Kunstaktion auf dem Pankower Anger – Die Holzskulptur “Doppelgestirn” von dem in Norwegen lebenden Bildhauer Reinhard Haverkamp wurde im Rahmen der 15. Kunstaktion auf dem Pankower Anger am Sonntag, dem 8. Mai 2011 von Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD) im Beisein des Künstlers präsentiert. Schon seit 15 Jahren wird die Rasenfläche vor der Kirche als Ausstellungsfläche für moderne Kunst genutzt. Jedes Jahr steht hier über die Sommermonate eine abstrakte Skulptur bzw. Installation, die oft speziell vom Bildehauer/in dafür geschaffen wurde. Künstler, wie Werner Pokorny, Johannes Pfeiffer, Klaus Duschat, Susanne Spoecht, Michael Hischer etc, hatten bereits eine solche Arbeit entworfen. Bei der Skulptur „Doppelgestirn“ beschreiben Holzstäbe und Nylontaue die Außenhaut zweier transparenter, sich durchdringender Körper. Stabilisiert wird die luftige Konstruktion durch das Zusammenwirken von Druck- und Zugkräften, über die sich die Bauelemente zu einem balancierten System zusammenfügen. Die Aktion wird präsentiert von der Galerie Linneborn und ist, begleitend mit einer Ausstellung in der Galerie Linneborn, Parkstr. 7-9, 13187 Berlin, bis 3. September 2011, zu besichtigen.

Treffen israelischer Jugendliche 2011
Treffen israelischer Jugendliche 2011

Jugendaustausch Tel Aviv und Pankow – Bereits zum elften Mal unterstützte das Jugendamt Pankow eine Begegnung zwischen jungen Leuten (zwischen 15 und 17 Jahren) aus verschiedenen Oberschulen des Bezirks und aus zwei Schulen in Tel Aviv. Für 12 Tage im April erlebten die Jugendlichen ein gemeinsames Programm zum Thema „Leben in der Einwanderungsgesellschaft“. Dazu gab es verschiedene Workshops und einen Besuch im deutschen Bundestag auf Einladung von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse. In Gesprächen mit Vertreter/innen des Pankower Integrationsbeirats, der Initiative MaMis en Movimiento aus Prenzlauer Berg, einer Flüchtlingsinitiative sowie mit einer jungen Israelin, die seit mehreren Jahren in Berlin lebt und arbeitet, konnten die Jugendlichen ihre Fragen zum Thema Migration stellen. Neben dem Jahresthema hat die Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust/ der Shoa einen besonderen Stellenwert in der deutsch-israelischen Begegnung: Die Gruppe besuchte gemeinsam die Gedenkstätte Sachsenhausen, gedachte dort in einer von den Jugendlichen gestalteten Zeremonie der Opfer von Faschismus und Krieg und tauschte sich in persönlichen Gesprächen zur eigenen Verantwortung und Familiengeschichte aus. Matthias Köhne, Bezirksbürgermeister, unterstützt den Austausch seit Jahren, besuchte die Jugendlichen in der Königstadt und unterhielt sich mit ihnen über seine Arbeit, die Pankower Städtepartnerschaft mit der israelischen Stadt Ashkelon und die besondere Bedeutung von Begegnungen zwischen den beiden Ländern. Danach lud er die Gruppe ins Rathaus Pankow ein (Foto).

Link zu: Baumpflanzung 2011
Baumpflanzung 2011

Baumpflanzung in Weißensee – Anlässlich des “59. Tages des Baumes” pflanzte der Pankower Bezirksbürgermeister, Matthias Köhne, am 26. April 2011 in der Großen Seestraße 114 in Weißensee eine Elsbeere.
Matthias Köhne: „In diesem Jahr ist es möglich, die Baumart zu pflanzen, die zum Baum des Jahres erklärt wurde, da sich die Elsbeere als Straßenbaum eignet. Diese wenig bekannte Baumart hat eine relativ späte Blüte und eine sehr prägnante Herbstfärbung. Aus ihren Früchten lassen sich hochwertige Delikatessen herstellen.“ In Prenzlauer Berg werden in den nächsten Tagen 19 weitere Pflanzungen vorgenommen, darunter 8 Hainbuchen in der Nordkapstraße und 6 Rotblühende Kastanien in der Andersenstraße. Es handelt sich um Pflanzungen, die aus Spendengeldern finanziert werden und sie entsprechen der bezirklichen Baumleitplanung.

Link zu: Osterbaum 2011
Osterbaum 2011

Traditioneller Osterbaum in Pankow – Schon 40 Jahre reicht die Tradition zurück, Kinder zu den Osterfeiertagen eine Birke an der Kirche auf dem Anger in der Breite Straße schmücken zu lassen. Der Pankower Bezirksbürgermeister, Matthias Köhne, führte jetzt diese Tradition gemeinsam mit Kindern aus der Kita Murmelstein fort. Mit viel Liebe, Freude und Kreativität wurden die von den Kindern bemalten Ostereier aufgehängt und damit der nun 41. Osterbaum in Pankow gestaltet.

Link zu: Ausstellung Halina Hildebrand
Ausstellung Halina Hildebrand

„GedankenGänge“ – die Ausstellung mit Bildern der Fotografin Halina Hildebrand (l.) wurde am 23. Februar 2011 im Gesundheitshaus Grunowstr. 8-11, 13187 Berlin, von der Bezirksstadträtin für Gesundheit und Soziales, Schule und Sport, Lioba Zürn-Kasztantowicz, eröffnet.
Die Gedanken von Halina Hildebrand drehten sich schon immer um das Thema Menschen. Zuerst durch ihren Beruf als Heilpraktikerin, heute durch ihre Berufung als Fotografin. Dabei standen Menschen am Rand der Gesellschaft, Menschen mit seelischen Behinderungen oft im Mittelpunkt ihres Interesses. Sie versteht diese Menschen – weiß, was sie fühlen – und kann deshalb so wunderbare, uns berührende Fotos von ihnen machen. Zu sehen ist die Schau bis Ende April, Montag bis Freitag 9 – 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Link zu: Unterzeichnung Arbeitsprogramm 2011
Unterzeichnung Arbeitsprogramm 2011

Arbeitsprogramm 2011 für Patenschaft unterzeichnet – Das Patenschaftsprogramm für das Jahr 2011 haben jetzt Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (l.) und Sven Homann, Hauptmann und Kompaniechef der 1. Kompanie des Wachbataillons beim Bundesministerium der Verteidigung, unterzeichnet. Die nun ins fünfte Jahr gehende Patenschaft setzt bereits vorangegangene Verbindungen zur Bundeswehr fort. Anliegen ist es, dass über den Informationsaustausch, die politische Bildungsarbeit und den sportlichen Wettstreit hinaus die patenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr und Bezirksamt auch freie Träger, Vereine und Verbände erreicht. Im laufenden Jahr sind gemeinsame Besuche von Gedenkstätten, Aktionen zum Tag der Umwelt, Sportwettkämpfe und eine Bezirksrundfahrt geplant. Zudem werden sich junge Unteroffiziere über die Arbeit der Bezirksverordnetenversammlung und der Bürgerämter informieren. Die Patenschaft wurde auf Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung des Bezirkes Pankow von Berlin am 3. Juli 2006 begründet.

Preisübergabe Hundeauslaufgebiet
Preisübergabe Hundeauslaufgebiet

Bestes Hundeauslaufgebiet – Die Entscheidung ist gefallen: Das Hundeauslaufgebiet Arkenberge in der Schildower Straße im Bezirk Pankow ist das beste und beliebteste seiner Art in der Hauptstadt. Am 27. Januar 2011 wurde der Preis im Rathaus Pankow an den Bezirksbürgermeister Matthias Köhne und einem Vertreter der Berliner Forsten übergeben. (Foto: Revierförster Bodo Janitza, Townster.de-Produktmanagerin Karen Michler, TVB-Vorsitzende Antje Backhaus, Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (v.l.n.r.). Das ist das Ergebnis einer Internetumfrage, die das Berliner Online-Empfehlungsportal Townster.de und der Tierschutzverein für Berlin gestartet haben. Vier Wochen lang konnten Hundebesitzer die 32 Hundeauslaufgebiete Berlins kritisch in Augenschein nehmen und Sterne verteilen für Platz sowie Spielmöglichkeiten, Sauberkeit und Erreichbarkeit. 101 Hundebesitzer hatten sich an der Aktion beteiligt. Das Auslaufgebiet Arkenberge erhielt 4,75 von 5 Sternen und schaffte somit den Sprung auf Platz eins. Auf Platz zwei schaffte es das Hundeauslaufgebiet Hakenfelde in der Schönwalder Straße in Spandau. Es kam auf 4,67 von 5 Sternen. Platz drei geht an das Hundeauslaufgebiet Grunewald mit 4,43 von 5 Sternen.