Aktuelles

Auslobung des Pankower Ehrenamtspreises

Sie kennen Pankowerinnen und Pankower für die
bürgerschaftliches Engagement Ehrensache ist?
Dann ermutigen wir Sie, uns diese Menschen und ihr Engagement vorzustellen und als Vorschlag für den diesjährigen Ehrenamtspreis bis zum

03. November 2017

(es zählt der Eingang)

einzureichen. Die vollständigen Auslobungsunterlagen finden Sie hier.

Der Pankower Umweltpreis 2018 ist ausgelobt!

Umwelt macht Schule: Lernen für die Zukunft

Unter diesem Motto werden ideenreiche Aktivitäten Pankower Schülerinnen und Schüler zum Schutz unserer Umwelt gesucht!
Aus Gedanken, Impulsen und Einfällen soll ein Projekt entwickelt und umgesetzt werden, welches zum Nachahmen anregt und von nachhaltiger Wirkung ist.

Bis zum 30. April 2018 können sich Schülerinnen und Schüler, die im Bezirk Pankow ein Umweltprojekt erfolgreich begonnen haben und bei dem die Langzeitwirkung erkennbar ist bewerben. Weiter Informationen!

Verleihung des Pankower Umweltpreises 2017

Bildvergrößerung: Preisträgerin Umweltpreis 2017
Preisträgerin Doreen Dietze

Am 28. Juni 2017 verlieh die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin gemeinsam mit dem Bezirksamt den Pankower Umweltpreis 2017, der unter dem Motto stand:

Lebendiger Garten? – Natürlich!

Der Wanderpreis „Goldene Kröte“ geht in diesem Jahr an:
Doreen Dietze
mit dem Projekt des naturnahen Gartens in der Kleingartenanlage Feuchter Winkel Ost e.V. (dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 750 Euro)

Der zweite Preis geht an die:
Kleingartenanlage Bornholm II e. V.
mit dem Projekt “Alte Apfelsorten in Bornholm II – Maßnahmen zum Artenschutz und zum Erhalt der Biodiversität in Pankow” (dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro)

Senioren-BVV 2017

Seniorenpolitische Themen stehen im Fokus der außerordentlichen Tagung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow von Berlin, die am Mittwoch, dem 14. Juni 2017 um 17.30 Uhr im BVV-Saal, Fröbelstraße 17, Haus 7, stattfinden soll. Sie wird gemeinsam mit der neu gewählten Seniorenvertretung Pankow vorbereitet.

Auf der Tagesordnung steht neben dem Bericht des Bezirksamtes zu aktuellen Entwicklungen im Bezirk eine Anhörung zu Themen, die Seniorinnen und Senioren in Pankow bewegen. Im Rahmen der Einwohnerfragestunde gibt es für Seniorinnen und Senioren aus Pankow Gelegenheit, sich mit Fragen an das Bezirksamt zu wenden. Hierzu können bis zum 6. Juni 2017 die entsprechenden Fragen an das Büro der BVV, Fröbelstraße 17 in 10405 Berlin oder per E-Mail an bvv-buero@ba-pankow.berlin.de übermittelt werden.

Veranstaltung zum Frauentag: »streitbar & vernetzt«

Politik und Verwaltung im Austausch mit Pankower Frauennetz

Anlässlich des Internationalen Frauentages hatten der Bezirksbürgermeister Sören Benn und der Bezirksverordnetenvorsteher Michael van der Meer Frauen des Arbeitskreises Pankower Frauenprojekte, des Vereins Unternehmerinnen plus e.V. und des Frauenbeirates Pankow am 7. März 2017 in den großen Ratssaal des Rathauses Pankow eingeladen.

Im ersten Teil des Erfahrungsaustausches stellten sich die Gremien vor, gleichzeitig wurden Ressourcen und Erwartungen an die Pankower Kommunalpolitik aufgezeigt.

Im Anschluss fand ein reger Erfahrungsaustausch statt, an dem auch Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung teilnahmen.

Auch wenn es nicht für alle Probleme sofort einen Lösungsvorschlag gab, nicht jede Frage beantwortet werden konnte – in einem waren sich alle Teilnehmer*innen einig, sie bleiben weiter im Gespräch.

Lebendiger Garten? - Natürlich!

"Goldene Kröte" Wanderpreis des Pankower Umweltpreises

Unter diesem Motto lobt die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin gemeinsam mit dem Bezirksamt den diesjährigen Umweltpreis aus und sucht ideenreiche Aktivitäten und Projekte im naturnahen Kleingarten.

Ihre Bewerbungen können Sie bis zum

15. Mai 2017

im Büro der Bezirksverordnetenversammlung einreichen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Verleihung der Pankower Bezirksmedaille 2017

Verleihung Bezirksmedaille 2017 Siefried Zoels

Siegfried Zoels wurde am 20. Januar 2017 auf dem Neujahrsempfang der Bezirksverordnetenversammlung und des Bezirksamtes Pankow in Anerkennung der um den Bezirk Pankow erworbenen besonderen Verdienste mit der Bezirksmedaille ausgezeichnet. Sein Wirken ist er eng verbunden mit der Geschichte des Prenzlauer Berges. Unter anderem war er dort nach der Wende als Mitglied des Neuen Forums Vertreter des Runden Tisches und später Bezirksstadtrat und Stellvertretender Bezirksbürgermeister. Gewürdigt wurde mit der Medaille auch sein herausragendes ehrenamtliches Engagement, mit dem er an vielen Orten und in zahlreichen Organisationen wirkte. Als Mitbegründer und Geschäftsführer des Vereins „Fördern durch Spielmittel e. V.“ war Siefried Zoels mit internationalen Veranstaltungen und Projekten betraut und hat sich auf dem Gebiet der Inklusion behinderter Menschen besondere Dienste erworben.
Die Laudatio hielt der Preisträger des Vorjahres Günter Josuks – langjähriger Präsidenten des Bezirkssportbundes Berlin Pankow – heutiger Ehrenpräsidenten.

Ehrenamtspreis 2016

Ehrenamtspreisträger_innen 2016

Am 9. Dezember 2016 verlieh die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin im Rahmen einer Festveranstaltung im Rathaus Pankow die diejährigen Ehrenamtspreise.
Anderen helfen, füreinander einstehen, Verantwortung übernehmen – von diesen Kriterien ist das vielfältige Engagement der Pankowerinnen und Pankower geprägt, die für den diesjährigen Ehrenamtspreis vorgeschlagen worden sind und die sich ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Bereichen des Zusammenlebens in unserem Bezirk freiwillig, selbstlos und ohne direktes Eigeninteresse unentgeltlich für das Gemeinwohl in Pankow engagieren.
In besonderer Anerkennung und Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit zeichnete die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin folgende ehrenamtlich Tätigen mit dem Ehrenamtspreis 2016 aus:

Martin Schultz
Auszeichnung für das langjährige ehrenamtliche Engagement und für sein sehr aktives und beständiges Wirken in verschiedenen Selbsthilfegruppen für Depression im Stadt-teilzentrum Pankow

Reinhard Graffunder
Auszeichnung für die langjährige, beständige ehrenamtliche Arbeit bei der Pflege und Erhaltung der Grünanlage des ehemaligen Wasserspeichers am Wasserturm

Rakatak – Die Ehrenamtlichen
Auszeichnung für das ehrenamtliche Engagement bei der Vorbereitung und Durchfüh-rung des interkulturellen perkussionsorientierten Familienfestes „RAKATAK“

Hansjürgen Zurth
Auszeichnung für das langjährige ehrenamtliche generationsübergreifende Wirken als Zeitzeuge in den Klassen der Wilhelmsruher Schulen und Horte

Ehrenamtliche Unterstützerkreise des Willkommensnetzwerkes – Pankow hilft!
Auszeichnung für das ehrenamtliche, umfassende und selbstlose Engagement in der Willkommensarbeit für Geflüchtete und bedeutende Vermittlungsleistung in der Gesell-schaft gegen das Wiedererstarken rechtsextremer, rechtspopulistischer und ras-sistischer Stimmungen

Wahl des Bezirksverordnetenvorstehers Michael van der Meer

Gratulation des Vorstehers der VII. Wahlperiode, Ronald Rüdiger an den neugewählten Vorsteher Michael van der Meer
Gratulation des ehemaligen Vorstehers Ronald Rüdiger

Am 28. Oktober 2016 konstituierte sich die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin für die VIII. Wahlperiode und wählte Michael van der Meer von der Linksfraktion zum neuen Bezirksverordnetenvorsteher.
Weitere Informationen zu den Wahlen finden Sie hier.

Pankower Ehrenamtspreis 2016 ausgelobt

Tafel mit Kreideaufschrift Ehrenamt
Bild: Christian Jung / Fotolia.com

Sie kennen Menschen, die sich alleine oder in Gruppen freiwillig, selbstlos und ohne direktes Eigeninteresse unentgeltlich für das Gemeinwohl in Pankow engagieren?
Dann schlagen Sie diese ehrenamtlich Engagierten bis zum 30. September 2016 für den diesjährigen Pankower Ehrenamtspreis vor! Weitere Informationen

Verleihung der Pankower Bezirksmedaille 2016

Günter Josuks, Preisträger Bezirksmedaille 2016 mit der Laudatorin Renate Stark

Die Bezirksverordnetenversammlung und das Bezirksamt Pankow verliehen bei ihrem diesjährigen Neujahrsempfang die Bezirksmedaille in Anerkennung der um den Bezirk Pankow von Berlin erworbenen besonderen Verdienste an

Günter Josuks.

Günter Josuks blickt auf eine 21jährige erfolgreiche Sportlerlaufbahn zurück. Er war als Jugendlicher und Erwachsener DDR-Meister im Kanusport, jahrelang Mitglied der Nationalmannschaft und aktiver Fußballer u. a. beim 1. FC Union Berlin.
Als Funktionär ist Günter Josuks seit 45 Jahren aktiv und engagiert sich für den Vereins- und Breitensport im Bezirk Pankow. Seit dem Jahr 1971 war er Kreissportlehrer und Vorsitzender des Kreisvorstandes Pankow des DTSB. Der Mauerfall 1989 brachte auch seine Sportwende. Er wurde Geschäftsführer der Sport-AG Pankow e. V. und leitete verschiedene Sportprojekte. Drei Jahre lang war er Sprecher aller Berliner Bezirkssportbünde. 2005 wurde er zum Präsidenten des Bezirkssportbundes Berlin Pankow gewählt und mit seinem Abschied 2011 zum Ehrenpräsidenten ernannt. In dieser Funktion steht er bis heute dem Präsidium des Pankower Sports und den Mitgliedervereinen mit seinen langjährigen Erfahrungen beratend bei.
Er initiierte verschiedene regelmäßige Veranstaltungen wie z.B. „Sport-Spiel-Spaß“ als Ferienaktion für Kinder und Jugendliche, Schülersportwettbewerbe in verschiedenen Sportarten, Traditionsveranstaltungen wie den Pfannkuchenlauf oder den Silvesterlauf. Auch hat er sich immer in die bezirklichen Veranstaltungen aktiv eingebracht wie die Seniorensportfeste, die Sportlerehrungen oder die RennSation, die Gesundheitstage in den Schönhauser Allee Arkaden, die Sicherheitstage und vieles andere mehr.

Die Auszeichnung, die auf einen Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung von
September 2012 zurück geht, wurde vom Bezirksverordnetenvorsteher Ronald Rüdiger und dem Bezirksbürgermeister Matthias Köhne überreicht. Dem vorausgegangen ist die Entscheidung einer Jury, der Vertreterinnen und Vertreter der BVV-Fraktionen, der Bezirksbürgermeister sowie die Bezirksstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz als weiteres Mitglied des Bezirksamtes unter dem Vorsitz des Bezirksverordnetenvorstehers angehören.
Die Laudatio hielt Renate Stark, die 2015 mit der Bezirksmedaille geehrt worden ist.

Die künstlerisch gestaltete Bezirksmedaille ist ein Bronzeguss, der nach den Entwürfen des Bildhauers Reinhard Jacob geschaffen worden ist. Neben der Bezirksmedaille hat der Preisträger eine Urkunde in Anerkennung der um den Bezirk Pankow von Berlin erworbenen besonderen Verdienste sowie einen Bandsteg in den Berliner Landesfarben weiß und rot mit aufgebrachtem Bezirkswappen erhalten.

Pankower Ehrenpreis 2015 - Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger

Preisträger_innen des Pankower Ehrenamtspreises 2015 mit Vorsteher der BVV, Laudatoren und Bezirksamtsmitgliedern
Preisträgerinnen und Preisträger des Pankower Ehrenpreises 2015 mit Vorsteher der BVV, stellvertretenden Bezirksbürgermeister und Laudatoren

Am 4. Dezember 2015 verlieh die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin im Rahmen einer Festveranstaltung im Rathaus Pankow den Preis für ehrenamtlich Tätige.
Anderen helfen, sich solidarisch zeigen, Verantwortung übernehmen – von diesen Kriterien ist das vielfältige Engagement der Pankowerinnen und Pankower geprägt, die für den diesjährigen Ehrenpreis vorgeschlagen worden sind und die sich ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Bereichen des Zusammenlebens in unserem Bezirk freiwillig, selbstlos und unentgeltlich für andere Menschen, Projekte und Organisationen engagieren.
In besonderer Anerkennung und Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit zeichnet die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin die nachstehenden ehrenamtlich Tätigen mit dem Ehrenpreis 2015 aus:

Christian Badel

Auszeichnung für das langjährige ehrenamtliche Wirken und unermüdliche Engagement in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Förderverein der
Jugendkunstschule Pankow

Oliver Schwarzlose

Auszeichnung für die verdienstvolle und langjährige ehrenamtliche Arbeit
als Kreisjugendleiter im Kreisverband des DRK

Winnie Eckl

Auszeichnung für das ehrenamtliche Engagement in der Rechtsberatung
Alleinerziehender sowie der ehrenamtlichen Arbeit im Vorstand von SHIA e.V.

Sarah Tscherner & Jacob Grebing

Auszeichnung für die ehrenamtliche Arbeit und das Engagement
in der Kinder- und Jugendarbeit der Katholischen Kirchgemeinde Herz Jesu

Team „Nachbarn helfen Nachbarn“
der Seniorenfreizeitstätte „Quasselstube“

Auszeichnung für die verdienstvolle ehrenamtliche Arbeit
bei der Unterstützung von Seniorinnen & Senioren im Alltag durch Besuchsdienste und Organisation von Gruppenaktivitäten gegen Alterseinsamkeit

Verleihung des Pankower Umweltpreises 2015

Preisträgerinnen und Preisträger des Pankower Umweltpreises 2015

Die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin übergab am 8. Juli 2015 gemeinsam mit dem Bezirksamt den Umweltpreis Pankow 2015.
Alle Pankower Bürgerinnen und Bürger, Firmen, Schulklassen, Gruppen aus Kindertagesstätten oder Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Nachbarschaftsinitiativen waren aufgerufen, Projekte einzureichen, die bereits begonnen wurden und positive Effekte für die Umwelt haben. Dabei sollte die Langzeitwirkung sowie der sorgsame Umgang mit den natürlichen und nicht erneuerbaren Ressourcen vorbildhaft erkennbar sein.
Eine fachkundige Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Fraktionen, dem für Umweltfragen zuständigen Bezirksstadtrat Dr. Torsten Kühne sowie der Grünen Liga, hat die eingegangenen Bewerbungen gesichtet, bewertet und übereinstimmend folgende Preisträgerinnen und Preisträger ermittelt:

Der Wanderpreis „Goldene Kröte“ geht in diesem Jahr an den
Förderverein der Janusz-Korczak-Schule Berlin Pankow
für den Wettbewerbsbeitrag
„Wir denken grün – Längste Pankower Schulbank und Hochbeete“ (dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro)

Naturschutzbund Berlin e.V. – Fachgruppe Naturgarten
für den Projektgarten des Naturschutzbundes
in der Kleingartenanlage „Am Anger“ (dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro)

Werkschule Berlin e. V. – JW Buch
für die Projektarbeit in der Jugendhilfeeinrichtung
„Lebensräume schaffen“ (dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro)

Folgende Bewerbungen wurden mit einer Urkunde gewürdigt:

Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH
für den Wettbewerbsbeitrag
„Klimaschutz für Groß und Klein, Verhalten ändern und gewinnen –
Die Energiedetektive“

Pankower Hasenkinder e.V.
für das Schulgartenprojekt

Die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin bedankt sich für die eingereichten Beiträge und gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern!

Ankündigung - Senioren-BVV 2015

Am 24. Juni 2015 findet um 17.30 Uhr im BVV-Saal, Haus 7, Fröbelstraße 17 die diesjährig außerordentliche Tagung der Bezirksverordnetenversammlung zu seniorenpolitischen Fragen und Themen statt. Im Rahmen dieser Tagung wird es eine aktuelle Stunde zum Thema “Pankow wächst – ein Bezirk für alle Generationen!?” geben.
Bis zum 28. Mai 2015 können Anfragen und Anträge mit seniorenpolitischem Schwerpunkt an die Bezirksverordentenversammlung Pankow von Berlin gesandt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie im beigefügten Dokument.

Ankündigung Senioren-BVV 2015

PDF-Dokument (24.2 kB)

Übertragung Standort Fröbelstraße

Bild vom Haus 6 in der Fröbelstraße
Bild: BA Pankow - Pressestelle

Die Bezirksverordnetenvorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin teilt mit: Die Bezirksverordnetenversammlung Pankow hat bei ihrer 31. ordentlichen Tagung am 6. Mai 2015 der Übertragung des Verwaltungsstandorts Fröbelstraße 17 in das Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin (SILB) in nichtöffentlicher Sitzung zugestimmt. Damit verbunden ist die Verwaltung und Bewirtschaftung des Areals durch die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH ab dem 1. Januar 2016 sowie die schrittweise Sanierung der Gebäude.
Mit dem Beschluss sind Auflagen verbunden. So soll das Bezirksamt bis zum Jahresende darstellen, wie und mit welchen Maßnahmen ein für vergleichbare Gebäude geltender Energiestandard nach EnEV erreicht werden kann. Ferner soll es aufzeigen, wie in den nächsten Jahren eine leistungsfähige IT-Infrastruktur mindestens nach Cat-7-Standard an dem Standort geschaffen werden kann und wie schrittweise die Anforderungen an die Barrierefreiheit, die das Land Berlin in dem Handbuch „Berlin – Design for all – Öffentlich zugängliche Gebäude“ als verbindliche Ziele formuliert hat, umgesetzt werden sollen. Die Bezirksverordneten wollen ferner gesunde Arbeitsverhältnisse für das Personal in allen Gebäuden und Bereichen der Fröbelstraße 17 gewährleistet wissen sowie den Finanzierungs- und Umsetzungsplan für die erwarteten Sanierungsmaßnahmen entsprechend des jeweiligen Planungsstandes zur Kenntnis bekommen. Angesichts des überproportionalen Bevölkerungszuwachses im Bezirk Pankow soll die Neubauoption eines Hauses 1 auf dem Gelände neu untersucht und bewertet werden.

Feierstunde - 25. Jahrestag der ersten freien Kommunalwahlen in der DDR am 6. Mai 1990

Die Bezirksverordnetenversammlung Pankow erinnert mit einer Feierstunde am
Mittwoch, dem 6.05.2015, an die ersten freien Kommunalwahlen in der DDR
vom 6. Mai 1990. Zu der Feierstunde, die um 17.30 Uhr unmittelbar vor der
31. Tagung der BVV stattfindet, sind besonders Bezirkspolitikerinnen und
Bezirkpolitiker der ersten Stunde eingeladen. In einer Gesprächsrunde
berichten Christa Müller, Bezirksstadträtin a.D. in Weißensee, Pfarrer
Hans-Dieter Winkler, Runder Tisch Prenzlauer Berg, und Nils
Busch-Petersen, Pankower Bezirksbürgermeister im Frühjahr 1990, über diese
bewegende Zeit und den kommunalpolitischen Aufbruch in den drei
Alt-Bezirken. “Die 31. Tagung der BVV fällt auf das historische Datum, das
vor 25 Jahren als wesentlicher Meilenstein im Demokratisierungsprozess den
politischen Wandel in der DDR vollzieht. So gibt der Kalender vor, dass
die Bezirkspolitik von heute auf die Kommunalpolitik von 1990 trifft”,
betont die Bezirksverordnetenvorsteherin Sabine Röhrbein. “Ich bin froh
und dankbar, dass wir diesen Tag gemeinsam erleben dürfen. Auch in Pankow
haben mutige Menschen Verantwortung übernommen, die bislang keine
politische Erfahrung sammeln konnten, und die Bezirksverwaltung mit neu
aufgebaut. Ohne das Engagement von 1990 wäre der Bezirk Pankow von heute
nicht denkbar.”
Die Feierstunde wird von der Musikschule und der Ausstellung „Wir wussten
was wir wollten, aber wir wussten nicht wie es geht – Kommunalpolitischer
Aufbruch im Berliner Nordosten 1990-1992“ des Museums Pankow eingerahmt,
die Gesprächsrunde von Renate Stark, Trägerin der Pankower Bezirksmedaille
2015, moderiert. Alle interessierten Pankowerinnen und Pankower sind zur
Teilnahme an der Feierstunde und der anschließenden BVV-Tagung eingeladen.
Link zur Tagesordnung:http://www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/to010.asp?SILFDNR=4582

Auslobung des Pankower Umweltpreises 2015

"Goldene Kröte" Wanderpreis des Pankower Umweltpreises

Der traditionsreiche Pankower Umweltpreis geht in die nächste Runde:
Bis zum 26. Mai 2015 können wieder alle Pankowerinnen und Pankower, Kinder- und Jugendgruppen, Nachbarschaftskreise, Bürgerinitiativen, Gewerbetreibende, Vereine und Kieztreffs ihre Projekte einreichen.
Der Preis ist mit bis zu 3.000 Euro dotiert. Das Preisgeld kann auf bis zu drei Projekte aufgeteilt werden.
Weitere Informationen zu den Projekten sowie die vollständigen Auslobungsunterlagen finden Sie hier.

Erster Einwohnerantrag in der BVV Pankow

Im Zuge der Bürgerbeteiligung wird sich die BVV Pankow bei ihrer Tagung am
25. März 2015 erstmals mit einem Einwohnerantrag nach § 44
Bezirksverwaltungsgesetz (BezVG) befassen. Mit diesem Einwohnerantrag
engagieren sich Bürgerinnen und Bürger gegen eine Bebauung an der
nördlichen Denkmalgrenze des Ernst-Thälmann-Parks und für den Erhalt von
Parkplätzen in der Lilli-Hennoch-Straße.

Was ist ein Einwohnerantrag?
Zu allen Angelegenheiten, zu denen die Bezirksverordnetenversammlung nach
den §§ 12 und 13 BezVG Beschlüsse fassen kann, haben die Einwohnerinnen
und Einwohner des Bezirks, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, das
Recht, Empfehlungen an die Bezirksverordnetenversammlung zu richten. Ein
solcher Antrag ist unter Bezeichnung von drei Vertrauenspersonen
schriftlich bei der Bezirksverordnetenversammlung einzureichen und zu
begründen. Er ist nur zulässig, wenn er von mindestens 1.000
Einwohnerinnen und Einwohnern des Bezirks unterschrieben ist.

Die Bezirksverordnetenvorsteherin hat den jetzt anstehenden
Einwohnerantrag “Zum Erhalt und zur Nichtbebauung der Parkplätze
Lilli-Henoch-Straße” nach Prüfung der formalen Voraussetzungen am
19.02.2015 für zulässig erklärt. Er wird im Anschluss an die
Beschlussempfehlungen als Tagesordnungspunkt 20 behandelt. Dabei wird eine
der Vertrauenspersonen das Anliegen der Einwohnerinnen und Einwohner
erläutern.

Hier finden Sie weitere Informationen und den Einwohnerantrag.

Anhörung anlässlich des 25-jährigen Bestehens der UN-Kinderrechtskonvention

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der UN-Kinderrechtskonvention führt
die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin am Dienstag, dem
24.02.2015, um 17:30 in der Fröbelstraße 17 im BVV-Saal Haus 7 eine
außerordentliche Tagung als öffentliche Anhörung durch. Als Experten sind
Prof. Dr. Jörg Maywald, National Coalition für die Umsetzung der
UN-Kinderrechtskonvention, und Yvonne Schäfer, BAG Kommunale
Kinderrechtsvertretungen, geladen. Die Bezirksverordneten wollen der Frage
nachgehen, ob die Interessen von Kindern und Jugendlichen in der
Bezirkspolitik ausreichend berücksichtigt sind und in wie weit die Rechte
junger Menschen im täglichen Verwaltungshandeln tatsächlich Beachtung
finden.

„Viele Entscheidungen der Bezirkspolitik haben unmittelbare Folgen für die
Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, und zwar nicht nur bei der
Gestaltung von Spielplätzen und der Schulplanung. Junge Menschen sollten
sich ebenso wie Erwachsene an der Gestaltung unseres Bezirks beteiligen
können“, betont die Bezirksverordnetenvorsteherin Sabine Röhrbein.
„Deshalb unterstütze ich sehr gern die Initiative des Kinder- und
Jugendhilfeausschusses zu dieser Anhörung.“ Ziel ist, die Partizipation
und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in den kommenden Monaten
weiter zu stärken und abzusichern. Torsten Wischnewski-Ruschin, der
Vorsitzende des Kinder- und Jugendhilfeausschusses, erklärt dazu: „Zur
Diskussion stehen zum Beispiel eine bezirkliche Beschwerdestelle für
Kinder und Jugendliche oder eine Untersuchung kinderfreundlicher Wirkungen
ausgewählter Bezirksamtsbeschlüsse.“ Interessierte Pankowerinnen und
Pankower jeden Alters können sich bei der Anhörung in die Debatte
einbringen.

BVV verurteilt Terrorakte in Paris

Blumen und Pankower Resolution zur Verurteilung der Terrorakte in Paris
Bild: Büro BVV

Bei ihrer Tagung am 14. Januar 2015 hat die BVV Pankow die Anschläge in Paris verurteilt und ihre Solidarität mit den Opfern des Anschlags auf die Satire-Zeischrift Charlie Hebdo und der Geiselnahme in einem jüdischen Geschäft erklärt. Im Anschluss an die Tagung legten die Bezirksverordnetenvorsteherin und weitere Bezirksverordnete vor der Französischen Botschaft am Pariser Platz Blumen nieder und überbrachten die Resolution.
Die Resolution im Wortlaut: “Die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin verurteilt auf das Schärfste die barbarischen Anschläge in Paris, bei denen 17 Menschen ihr Leben verloren haben. Der menschenverachtende Terrorakt auf die Redaktion der Zeitschrift Charlie Hebdo ist ein Anschlag auf unsere Meinungs- und Pressefreiheit und ein Anschlag auf unsere grundlegenden Werte von Frieden, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Unsere Solidarität gilt zuallererst den Menschen in Frankreich, die Opfer beim Anschlag und der anschließenden Geiselnahme in einem jüdischen Geschäft zu beklagen haben, aber auch Berlins Partnerstadt Paris und ganz Frankreich. Gewalt und Terror dürfen niemals Mittel der Auseinandersetzung sein. Keine Religion und kein Glaube können jemals solch einen abscheulichen Anschlag rechtfertigen. Auch in unserer Stadt, in unserem Bezirk sind kein Platz für Fundamentalismus und Intoleranz. Wir treten für eine offene, freie und demokratische Gesellschaft ein und setzen auf den friedlichen Dialog der Religionen.
Wir stehen in diesen schweren Stunden eng an der Seite unserer französischen Freunde. Wir sind Charlie. Vive la liberté d’expression, vive la liberté de religion! – Es lebe die Meinungsfreiheit, es lebe die Religionsfreiheit!”

Verleihung der Bezirksmedaille an Renate Stark

Verleihung der Pankower Bezirksmedaille 2014 an Renate Stark durch Herrn Köhne (BzBm) und Frau Röhrbein (BVV-Vorsteherin)

Die Bezirksverordnetenversammlung und das Bezirksamt Pankow verliehen bei ihrem diesjährigen Neujahrsempfang die Bezirksmedaille in Anerkennung der um den Bezirk Pankow von Berlin erworbenen besonderen Verdienste an Renate Stark.
Seit 20 Jahren ist Frau Stark in der Caritas-Beratungsstelle in der Dänenstraße tätig. Mit Herz und Verstand, Wissen und Geschick schafft sie es immer wieder, das Unmög-liche möglich zu machen und Menschen zu helfen, denen anderswo nicht mehr geholfen werden konnte. Zudem bringt Frau Stark ihre reichhaltigen Erfahrungen und Kenntnisse durch ihre engagierte Mitarbeit im Kinder- und Jugendhilfeausschuss Pankow sowie im Beirat für Sozialhilfeangelegenheiten ein.
Die Auszeichnung, die auf einen Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung von September 2012 zurück geht, wurde von der Bezirksverordnetenvorsteherin Sabine Röhrbein und dem Bezirksbürgermeister Matthias Köhne überreicht. Dem vorausgegangen ist eine konsensuale Entscheidung einer Jury, der Vertreterinnen und Vertreter der BVV-Fraktionen, der Bezirksbürgermeister sowie die Bezirksstadträtin Christine Keil als weiteres Mitglied des Bezirksamtes unter dem Vorsitz der Bezirks-verordnetenvorsteherin angehören. Die Laudatio hielt Pfarrerin Ruth Misselwitz, die 2014 mit der Bezirksmedaille geehrt worden ist

Preisträgerinnen und Preisträger des Ehrenamtspreises 2014

Ehrenpreisverleihung 2014

Die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin verleiht heute im Rahmen einer Festveranstaltung im Rathaus Pankow bereits zum dreizehnten Mal den Preis für ehrenamtlich Tätige.
Zeit und Zuwendung schenken, Erfahrungen teilen, Orientierung und Hilfe geben – mit diesen Worten lassen sich die Vorschläge für den Ehrenpreis umschreiben. Dahinter stehen ehrenamtlich Tätige mit einem freiwilligen, selbstlosen und unentgeltlichen Engagement für andere Menschen, Projekte und Organisationen. Dank dieser vielfältig engagierten Pankowerinnen und Pankower ist der einwohnerstärkste Bezirk Berlins so lebendig und lebenswert und entwickelt sich so rasant und vielseitig wie das Ehrenamt facettenreich ist.
In besonderer Anerkennung und Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit zeichnet die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin die nachstehenden ehrenamtlich Tätigen mit dem Ehrenpreis 2014 aus:

Ehrenamtsgruppe der Kontaktstelle
PflegeEngagement Pankow

Auszeichnung für verdienstvolle ehrenamtliche Arbeit
in der Kontaktstelle PflegeEngagement Pankow

Kameraden der
Freiwilligen Feuerwehr Niederschönhausen

Auszeichnung für die verdienstvolle ehrenamtliche Arbeit
in der Freiwilligen Feuerwehr Niederschönhausen

Jonas Tonn und das Berlin Projekt
Auszeichnung

für die verdienstvolle ehrenamtliche Arbeit
mit dem Berlin Projekt

Alexandra Winterfeldt

Auszeichnung für die langjährige verdienstvolle
ehrenamtliche Arbeit im Verein „Unternehmerinnen plus e.V.“

Waltraut Hopf

Auszeichnung für verdienstvolle ehrenamtliche Arbeit
u.a. in der Entwicklungszusammenarbeit und als Lesepatin an der Schule des
Christburg Campus in der Christburger Straße

BVV Pankow bei der Lichtgrenze

Ballonpaten der BVV Pankow
Bild: Visualisierung der LICHTGRENZE © Kulturprojekte Berlin_WHITEvoid / Christopher Bauder, Foto: Daniel Büche

Die BVV Pankow hat sich als berlinweit einzige Bezirksverordnetenversammlung an der Lichtgrenze anlässlich des Jubiläums “25 Jahre Mauerfall” beteiligt. Direkt an der Bösebrücke, wo sich 1989 zuallererst der Schlagbaum hob, schickten die Bezirksverordneten: Sabine Röhrbein (SPD), Ronat Tietje (SPD), Mechthild Schomann (SPD), Thomas Bohla (SPD), Gregor Kijora (SPD), Ronald Rüdiger (SPD), Daniela Billig (Bündnis 90/Die Grünen), Cornelius Bechtler (Bündnis 90/Die Grünen), Christiane Heydenreich (Bündnis 90/Die Grünen), Ute Schnur (Bündnis 90/Die Grünen), Constanze Siedenburg (Bündnis 90/Die Grünen), Almuth Tharan (Bündnis 90/Die Grünen), Mathias Kraatz (Bündnis 90/Die Grünen), Peter Brenn (Bündnis 90/Die Grünen), Claudia Steinke (CDU), Stefan Blauert (CDU), Michael Mittelbach (Piratenfraktion), Jan Schrecker (Piratenfraktion), Jens-Holger Kirchner (Bezirksstadtrat Stadtentwicklung) sowie Sabine Wagner (Geschäftsführerin Bündnis 90/Die Grünen) einen Ballon mit Grußbotschaft in den Nachthimmel.
Informationen zur Lichtgrenze und alle Ballonpaten finden Sie hier: https://fallofthewall25.com/ (Informationen zur Lichtgrenze 2014)

BVV Pankow verurteilt Brandanschlag

„Der Angriff auf Leib und Leben ist zu verurteilen und stellt einen schweren Straftatbestand dar. Gewalt gegen Menschen oder Sachen kann in einer zivilisierten Gesellschaft niemals Bestandteil von Auseinandersetzungen sein.“ Mit diesen Worten verurteilt die Bezirksverordnetenversammlung Pankow den Brandanschlag auf das Bürodienstgebäude in der Fröbelstraße 17 am 19. Juni 2014 auf Schärfste. Einstimmig verabschiedeten die Bezirksverordneten bei ihrer Tagung am 2. Juli 2014 eine entsprechende Resolution.

zur Drucksache

Umweltpreis 2014

Preisträgerinnen und Preisträger des Pankower Umweltpreises 2014

Zum Auftakt der BVV-Tagung am 2. Juli 2014 haben die Bezirksverordnetenversammlung und das Bezirksamt Michael Bendler für sein Projekt „Kleine Oase Max-Steinke-Charlottenburger Straße“ und den Förderverein der Kita Schivelbeiner Straße 12 e.V. für den Wettbewerbsbeitrag „Umweltschutz in der Kita“ mit dem Umweltpreis 2014 ausgezeichnet.

Präventionsrundgang durch den Mühlenkiez

Präventionsrundgang durch den Mühlenkiez
Bild: Polizeidirektion 1

Die Bezirksverordnetenvorsteherin Sabine Röhrbein und der Bezirksverordnete Stefan Senkel (B 90/Grüne) haben am 19. Juni 2014 an einem Rundgang der Polizei durch den Mühlenkiez teilgenommen. Bei der Schwerpunktaktion „Sicherheit im Wohn- und Geschäftsumfeld“ informierten sich Vertreterinnen und Vertreter der in dem Viertel aktiven Organisationen und Wohnungsunternehmen darüber, wie der Einbruchschutz verbessert werden kann und was dies mit der Gestaltung des Wohnumfelds zu tun hat.
In den vergangenen Jahren hat die Polizei vorrangig Bürgerinnen und Bürger zum Einbruchschutz beraten. Mit ihrer berlinweiten Aktion will sie nun Fachleute und Verantwortliche aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Interessenvertretungen, aber auch Hauseigentümer ansprechen und dabei die Städtebauliche Kriminalprävention mit dem polizeilichen Beratungsangebot verzahnen. So sollen die Entscheidungsträger, die tatsächlich Einfluss auf die Gestaltung von öffentlichen und halböffentlichen Räumen in Wohnquartieren haben, für einen verbesserten Einbruchschutz gewonnen werden. Bei den moderierten Rundgängen Ende Juni veranschaulichten Experten der Polizeidirektionen und des Landeskriminalamtes, wie mit überschaubarem Aufwand Sicherheit und Nutzungsqualität des öffentlichen Raums oder privater Objekte gesteigert und Anreize für weiteres Engagement geschaffen werden können. Beim Rundgang durch den Mühlenkiez fielen zum Beispiel von Sträuchern halb zugewachsene Wege und wenig einladende Sitzecken auf, aber auch Mülltonnen, die möglichen Einbrechern als Kletterhilfe dienen könnten.