Friedhof IV - Niederschönhausen

Feierhalle Friedhof Niederschönhausen
Feierhalle Friedhof Niederschönhausen

Niederschönhausener Gutsbesitzer schenkten der Gemeinde 1854 Land für einen “neuen Friedhof” an der Buchholzer Straße. Die Bauernfamilie Liedemit übertrug der Gemeinde die Fläche an der Buchholzer Straße.

Durch die steigende Bevölkerungszahl in Niederschönhausen bestand die Notwendigkeit einer Neuanlage des Friedhofes. 1886 kaufte die Gemeinde von Fritz Liedemit (Sohn der Familie Liedemit) weitere 3 Morgen Land für einen Kaufpreis in Höhe von 2.000 Mark pro Morgen.

Auf dem Friedhof befinden sich die Grabstellen vieler alteingesessener Bewohner des Ortes mit den dazugehörigen Denkmalen sowie Ehrengrabstätten des Landes Berlin für Max Skladanowski und Carl von Ossietzky.

Im Umfeld der Feierhalle sind Grabanlagen der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft aus dem 1.und 2.Weltkrieg.

Impressionen des Friedhofes Niederschönhausen

zur Bildergalerie
MAP loading ...
Stadtplan Berlin.de