Stark trotz Corona

Schüler unterhalten sich

Das Programm “Stark trotz Corona” soll die durch die Corona-Pandemie verursachten Lernrückstände von Schülerinnen und Schülern abbauen und die Kinder und Jugendlichen gleichzeitig psychosozial stärken. In Berlin stehen für die Umsetzung des Programms insgesamt knapp 64 Millionen Euro aus Mitteln des Bundes zur Verfügung.

Die Schulschließungen und die Aussetzung des Präsenzunterrichts mit schulisch angeleitetem Lernen zu Hause haben die Lern- und Lebenssituationen von Schülerinnen und Schülern und ihren Familien stark verändert. Es wird vermutet, dass 20 bis 25 Prozent der Schülerinnen und Schüler pandemiebedingte Lernrückstände und eine Beeinträchtigung ihrer Lebenssituation erfahren haben.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat zum 5. Mai 2021 das Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ aufgelegt, das in den Ländern umgesetzt wird. Berlin stehen knapp 64 Millionen Euro zur Verfügung, um das landeseigene Programm “Stark trotz Corona” umzusetzen, um Lernrückstände in Kernfächern und in Kernkompetenzen aufzuholen und die psychosoziale Persönlichkeitsentwicklung besonders zu fördern. Dies erfolgt in Berlin in den vier nachstehenden Teilbereichen.

Lehrerin erklärt einem Kind etwas

Lernrückstände aufholen

Im Rahmen des Aufholprogramms sollen einerseits schulisches Lernen und Leistungserbringung und somit um die Stärkung fachlicher Kompetenzen sowie Selbst- und Sozialkompetenz in Bezug auf schulisches Lernen gefördert und andererseits die grundlegende soziale Kompetenzentwicklung und Erholung vom Lockdown unterstützt werden. Weitere Informationen

Erzieherin spielt mit zwei Kindern

Frühkindliche Bildung fördern

Seit Beginn der Pandemie konnten werdende Familien und junge Eltern nur bedingt Unterstützungsangebote in Anspruch nehmen und Kinder nur unregelmäßig Angebote der frühen Bildung nutzen. Um mögliche Entwicklungsdefizite auszugleichen, werden Unterstützungsangebote für Kinder und Familien ausgebaut. Weitere Informationen

Jugendgruppe

Stärkung der Jugendarbeit

Angebote der Kinder- und Jugendarbeit und der Jugendverbandsarbeit können einen besonderen Beitrag zur Bewältigung der negativen Folgen der Pandemie leisten. Sie bieten neben Erholung und Begegnung insbesondere Möglichkeiten zur Beteiligung und aktiven Mitgestaltung. Weitere Informationen

Lehrerin in Kindergruppe

Sozialarbeit an Schulen

Mit Angeboten der Jugendsozialarbeit sollen Kinder und Jugendliche bei der Bewältigung der Pandemie und beim Wiedereinstieg in den schulischen Präsenzbetrieb unterstützt werden. Weitere Informationen


Die vier Säulen des Corona-Aufholprogramms

Säule 1 – Lernrückstände aufholen

Mit insgesamt 44 Millionen Euro werden Förderangebote wie Lerncoaching, ergänzende Lernförderung, Mentoring, digitale Tools und vieles mehr finanziert. Auch Wochenendschulen können angeboten werden. Insgesamt 70 Prozent der 44 Millionen Euro gehen direkt an die Schulen. Um eine gezielte Förderung auf der Grundlage von Lernstandserhebungen zu realisieren, erhält jede Schule ein eigenes Schulbudget.

Hinzu kommen zusätzliche Mittel zur Sprachförderung und Integration sowie weitere Zusatzleistungen und Unterstützungsmaßnahmen wie das Projekt LernBrücken, die Ferienschulen oder die Finanzierung digitaler Endgeräte.

Weitere Informationen

Säule 2 – Frühkindliche Bildung

Mit knapp acht Millionen Euro wird die Förderung der frühkindlichen Bildung gefördert. Hier geht es um Sprachförderung in den Kitas und um Beratung im häuslichen Umfeld von Familien in Notlagen sowie Elternunterstützungsprogramme für Familien.

Weitere Informationen

Säule 3 – Stärkung der Jugendarbeit

Mit drei Millionen Euro wird das Land Berlin die Jugendarbeit stärken. Mit diesen Geldern sollen
  • zusätzliche sprach-, sport- und bildungsorientierte Reisen sowie Integrationsreisen für Kinder und Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung ermöglicht,
  • psychosoziale Ausgleichsmöglichkeiten durch zusätzliche attraktive außerschulische Angebote der Jugendbildung geschaffen und
  • Sommercamps, Zirkusferien, Stadtranderholung und besondere Veranstaltungen finanziert werden.

Weitere Informationen

Säule 4 – Sozialarbeit an Schulen

Mit neun Millionen Euro wird die Begleitung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in Schule und Alltag durch Sozialarbeit zusätzlich unterstützt. Dies umfasst
  • Angebote der Lernunterstützung für Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter in Heimen und Wohngruppen sowie in Gemeinschaftsunterkünften für geflüchtete Menschen (aufsuchende, schulbezogene Jugendsozialarbeit)
  • Ausbau von Jugendberatungsangeboten für Kinder und Jugendliche, die aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen zusätzliche Beratung und Unterstützung benötigen.
  • Angebote der Jugendsozialarbeit in und außerhalb der Schule (Streetcollege zum Erwerb des Mittleren Schulabschluss und Tandems zur sozialintegrativen Lernunterstützung in Kleingruppen an Schulen)
  • zusätzliche Stellen zur Durchführung eines Freiwilligen Sozialen Jahres an Schulen und in Jugendhilfeeinrichtungen

Weitere Informationen

Informationen und Unterstützung erhalten Sie in der Geschäftsstelle, die Sie per E-Mail unter geschaeftsstelle.stc@senbjf.berlin.de erreichen.

Dokumente

Rahmenkonzept Stark trotz Corona

PDF-Dokument (232.2 kB) - Stand: 27. Juli 2021

Handreichung zur Verwendung des Schulbudgets - Allgemeinbildende Schulen

PDF-Dokument (339.4 kB) - Stand: 1. September 2021

Kompaktinformation zu den Fördermaßnahmen "Stark trotz Corona" - Allgemeinbildende Schulen

PDF-Dokument (193.2 kB) - Stand: 1. September 2021

Handreichung zur Verwendung des Schulbudgets - Berufliche Schulen und Oberstufenzentren

PDF-Dokument (285.4 kB) - Stand: 1. September 2021

Handreichung zur Verwendung des Schulbudgets - Berufliche Schulen in freier Trägerschaft

PDF-Dokument (230.3 kB) - Stand: 6. August 2021