Ausstellungen

Renovierungsarbeiten am Standort Heynstraße

Liebe Besucher*innen,
wir können unseren Museumsstandort Heynstraße zurzeit renovieren lassen. Deshalb muss das Museum bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Bitte informieren Sie sich auf unserer Website über die geplante Wiedereröffnung.

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir hoffen, Sie bald wieder in unseren Museumsräumen begrüßen zu können.

Sonderausstellungen

Belegschaft der Firma Cocchi, Bacigalupo & Graffigna (1891-1903), Schönhauser Allee 78, um 1900

Belegschaft der Firma Cocchi, Bacigalupo & Graffigna (1891-1903), Schönhauser Allee 78, um 1900

Musica di strada

Italiener*innen in Prenzlauer Berg – Handel, Handwerk und Musik

Sonderausstellung vom 09.06.2023 bis 19.10.2025
Museum Pankow – Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner

Aus den nord­italieni­schen Bergen zog es Italiener*innen ab Mitte des 19. Jahr­hun­derts in die Welt. Rund 14 Millionen Menschen ver­ließen zwischen 1861 und 1914 ihre Heimat auf der Suche nach besseren Lebens- und Arbeits­be­dingungen. Ein Ziel war die wachsende Metropole Berlin, hier konzen­trierte sich die An­sied­lung der Italiener*innen auf den Prenzlauer Berg.
Mit ihren besonderen Hand­werks­künsten und Berufen prägten sie den Orts­teil über Jahr­zehnte. …mehr

Die Aus­stellung ver­bindet die Siedlungs- und Migrations­­geschichte der Italiener*innen mit der Geschichte der mechani­­schen Musik. Regel­mäßige Vor­­führungen machen die Geschichte der Instru­mente erleb­bar.

Eine Ausstellung vom Museum Pankow. In Kooperation mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin. Gefördert durch die Lotto Stiftung Berlin und den Bezirks­­kultur­fonds. Unterstützt durch die Internatio­­nalen Drehorgel­freunde Berlin e.V.

Begleitprogramm zur Ausstellung »Musica di strada«

Musica di strada – Ausstellungstrailer Museum Pankow

Musica di strada – Ausstellungstrailer Museum Pankow
Belegschaft der Firma Cocchi, Bacigalupo & Graffigna (1891-1903), Schönhauser Allee 78, um 1900

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Ingeborg Flierl – Klettergerüst am Kollwitzplatz 1958, Lithografie, 30 x 43 cm

Ingeborg Flierl – Klettergerüst am Kollwitzplatz 1958, Lithografie

Ingeborg Flierl – Rund um den Kollwitzplatz

Frühe Zeichnungen und Druckgrafiken

Sonderausstellung vom 12.06.2024 bis 02.02.2025
Museum Pankow – Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner | Haupthaus, Raum 108

Diese Ausstellung widmet sich einem beson­deren Zeit­raum im jahr­zehnte­währenden Schaffen einer Künst­lerin, die als 1926 gebürtige Berlinerin seit 1952 in Pankow und seit 1956 bis heute in Prenzlauer Berg lebt – die Kunst­weberin Ingeborg Flierl, geb. Millies.
In der Textilkunst der DDR hat sie einen un­ver­wechsel­baren Platz inne. Ihr Werk umfasst mehr als 200 Gobelins, zahlreiche Applika­tionen, Druck­grafiken und bau­ge­bundene Arbeiten in Keramik.

Eröffnung: Dienstag, 11.06.2024, 19.00 Uhr

Open-Air-Ausstellungen

Note di Sguardi – Edition 4

Note di Sguardi – Edition 4

Internationales Ausstellungs­projekt im öffentlichen Raum der Künstlerin und Kuratorin Giovanna Sarti in Zusammen­arbeit mit Sara Bernshausen in Berlin und Gino Gianuizzi in Bologna. In Koopera­tion mit dem Museum Pankow im Kultur- und Bildungs­zentrum Sebastian Haffner.

‚Note di Sguardi‘ bedeutet so viel wie die Notiz eines Blickes. Ausgangspunkt ist Zona 1, ein Stadtteil des Adria-Hafen­städtchens Cervia in der Provinz Ravenna. Note di Sguardi verbindet diesen mittels zeit­genössischer Kunst mit dem Viertel Santo Stefano in Bologna und Berlin-Pankow.
Für dieses Projekt werden Künstler*innen gebeten, ihre foto­grafisch fest­gehaltene Blicknotiz mit der Öffentlich­keit zu teilen. Giovanna Sarti bezeichnet diese ‚Blicknotizen‘ als ‚stilles Geschenk‘ an die Betrachter*innen, ein geschenkter Augenblick, der etwas anstößt oder anregt, von täglichen Gewohnheiten ablenkt oder sogar Fragen aufwirft.
Im Laufe eines Jahres sind monatlich drei Auf­nahmen von je einer*m Künstler*in aus der jeweiligen Stadt zeitgleich in Bologna, Cervia und Berlin zu sehen. Auf der Rück­seite jeder Stele werden das Projekt und alle Teilnehmer*innen vor­gestellt und auch eine kurze Erläuterung der*s Künstler*in gegeben.

Note di Sguardi läuft seit September 2020. Die Berliner Arbeiten des Ausstellungs­projektes können im Eingangs­bereich des Kultur- und Bildungszentrums Sebastian Haffner an der Prenzlauer Allee besichtigt werden.

Weitere Informationen unter www.notedisguardi.info und auf Instagram
Förderung durch das Council of zone 1 of the Municipality of Cervia/President Bianca Verri im Rahmen der Public art in transit 2019-2024, Cervia.

  • Mai
    Gian Luca Liverani @gianlucaphliverani
    Drifters @drifterssssssss
    Jan Wawrzyniak @jan.wawrzyniak
  • Juni
    Stefania Rössl @stefaniarossl
    Paola Binante @paola_binante
    Michael Danner @michael_danner_studio
  • Juli
    Mattia Sangiorgi @mattsangiorgi
    Luca Capuano @lucacapuano__
    Amélie Esterházy @amelieesterhazy
  • August
    Oliver Seiber @oliver.seiber
    Sara Rossi @asararossi
    Elín Jakobsdottír @elinjakobsdottir
  • September
    Valentina Seidel @valseide
    Susanna Ljuljanovic @susanna.ljuljanovic
    Michelle Jezierski @michellejezierski
  • Oktober
    Chiara Pavolucci @chiarapavlucci_
    Maurizio Mercuri @mauriziomercuri
    Friederike Feldmann @friederike.feldmann
  • November
    Joachim Brohm @joachimbrohm
    Alessandro Rivola @alessandrorivola
    Haris Epaminonda @e_haris
  • Dezember
    Marcello Galvani @marsgalvani
    Anna Maria Del Bianco @hannaperennah
    Havin Al-Sindy #havinalsindy
  • Januar 2025
    Nicola Buonomo @nicola__buonomo
    Martin Hiddink @martinhiddink
    Simon Mullan @simon_mullan

Note di Sguardi – Edition 3 – 2023

Note di Sguardi – Edition 2 – 2022

Dauerausstellungen

Rosa und Julius Prager im Park am Wasserturm

Ausstellung ab 06.07.2023
Museum Pankow – Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Flur vom Museumsarchiv, 2. OG

Ein Ruf aus der Ferne – Die Familie Prager aus Berlin-Prenzlauer Berg

Lothar Prager wird 1938 in Prenzlauer Berg geboren. Seine Eltern Georg und Margarete (geb. Romm) sind in den Straßen um den Wasserturm aufgewachsen – sie in der Weißenburger Straße (heute Kollwitzstraße) und er in der Straßburger Straße. Georg war gelernter Buchdrucker und eröffnete in dem Schreibwarenladen seines Vaters eine Druckerei. Margarete und ihre Schwiegermutter arbeiteten beide im Geschäft mit. …mehr

Rieselfelder, Liegekur und Runkelrüben - Das Stadtgut Blankenfelde im Norden Berlins

Rieselfelder, Liegekur und Runkelrüben - Das Stadtgut Blankenfelde im Norden Berlins

Museum Pankow, Standort Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Dauerausstellung "Gegenentwürfe"

Museum Pankow, Standort Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Dauerausstellung "Gegenentwürfe"

Historie Ausstellungen