Gegenentwürfe

Prenzlauer Berg vor, während und nach dem Mauerfall

Museum Pankow – Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner
Die Ausstellung befindet sich im Haupthaus, 1. OG in den Räumen 106-107

Gegenentwürfe, Ausstellungsraum

Die Wiedervereinigung Deutschlands gestaltete sich als ein langer und schwieriger Prozess. Zwei völlig gegensätzliche System mussten vereint, der gewaltige Investitionsstau in den neuen Bundesländern angegangen und Unrecht aufgearbeitet werden. Vor allem für das Ge­biet der ehemaligen DDR bedeutete das eine fundamentale Umgestaltung der bisherigen Strukturen. Dies hatte auch Folgen für das Leben und Wirken seiner Bewohner, die vor der Herausforderung standen sich der neuen Zeit anzupassen.

Dieser Transformationsprozess lässt sich an keinem anderen Ort in Deutschland so exem­plarisch darstellen, wie anhand des Berliner Stadtteils Prenzlauer Berg. Hier entstand seit den 1970er Jahren eine facettenreiche Gegenkultur mitten in der DDR. An diesem Ort er­dach­ten, erprobten und lebten Oppositionelle und Unangepasste ihre Vorstellungen, ihre Gegen­entwürfe zum herrschenden realen Sozialismus. In Prenzlauer Berg agierten namhafte Prota­gonisten und wichtige Gruppen der DDR-Opposition. Hier lagen zentrale Orte der Fried­lichen Revolution des Jahres 1989: die Gethsemanekirche und der Grenzübergang Bornholmer Straße.

Die Gruppen diskutierten kontroverse Themen wie Mitbestimmung, Stadtsanierung, Er­zie­hung, Umweltschutz, Wirtschaftssystem und soziale Verantwortung. Themen, die auch nach dem Mauerfall diskutiert ihre soziale Sprengkraft behielten.

Die Dauerausstellung „Gegenentwürfe“ des Museums Pankow verfolgt die Entwicklungen und Themen über die Epochenwende von 1989/90 hinweg und untersucht die Kontinuitäten und Brüche im Osten Deutschlands am konkreten Beispiel von sieben Orten in Prenzlauer Berg:

  • Opposition im Sozialismus (Gethsemanekirche)
  • Freiraum nutzen (Rykestraße und Kollwitzplatz)
  • Wirtschaft und Alltag (Der VEB Treffmodelle Greifswalder Straße 212)
  • Macht und Ohnmacht (Der Rat des Stadtbezirks und das Bezirksamt Prenzlauer ­Berg in der Fröbelstraße)
  • Die Häuser, die Menschen und der Wandel (Helmholtzplatz)
  • Sozialistische Stadtplanung (Ernst-Thälmann-Park).

Die Ausstellung wurde konzipiert und betreut vom Museum Pankow, Amt für Weiterbildung und Kultur, in Kooperation mit dem Berliner Geschichtsverein Nord-Ost e.V. und der Ausstellungsagentur exhibeo sowie mit freundlicher Unterstützung durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, dem Bezirkskulturfonds und der Robert-Havemann-Gesellschaft

Gegenentwürfe, Plakat

PDF-Dokument (1.3 MB)

Gegenentwürfe, Folder

PDF-Dokument (1.1 MB)

Gegenentwürfe, Folder (englisch)

PDF-Dokument (2.0 MB)

Gegenentwürfe, Einladung

PDF-Dokument (49.3 kB)