Veranstaltungen

  • Standort Heynstraße: Der Museumsstandort Heynstraße wird zurzeit renoviert und muss bis auf Weiteres geschlossen bleiben.
Die Solidaritätsstation „Jacob Morenga.“ Die Ankunft der ersten Patient*innen im Klinikum Berlin-Buch, Juli 1978

Die Solidaritätsstation „Jacob Morenga.“ Die Ankunft der ersten Patient*innen im Klinikum Berlin-Buch, Juli 1978

Ausstellungseröffnung

Eröffnung der Wanderausstellung: Solidaritätsstation „Jacob Morenga“. Namibische Patient*innen im Klinikum Berlin-Buch

Freitag, 16.02.2024, 19.00 Uhr | Haupthaus, Aula

Begrüßung
  • Bernt Roder I Leiter Museum Pankow
Grußworte
  • Dr. Cordelia Koch I Bezirksbürgermeisterin
  • Dekoloniale. Erinnerungskultur in der Stadt (angefragt)
  • Dr. Christian Zippel I Ehem. Chefarzt an der Solidaritätsstation
Spoken Word
  • Stefanie-Lahya Aukongo I Künstlerin und Autorin
Einführung in die Ausstellung
  • Dr. Johanna Niedbalski I Kuratorin der Wanderausstellung
  • Kristin Witte I Museum Pankow
Musikalische Begleitung
  • Sauti é Haala

Begleitveranstaltungen zur Ausstellung: Musica di strada

Das Orchestrion »Fratihymnia«, gebaut um 1900 von der Firma Cocchi, Bacigalupo & Graffigna in Berlin

Das Orchestrion »Fratihymnia«, gebaut um 1900 von der Firma Cocchi, Bacigalupo & Graffigna in Berlin

Musica di strada – Live-Vorführungen in der Ausstellung

sonntags, 11.00 Uhr + jeden 1. Sonntag im Monat zusätzlich um 14.00 Uhr
(fortlaufend für alle Ausstellungsmonate)
Museum Pankow – Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Ausstellungshalle

»Alt, schön, laut!«
Live-Vorführung mechanischer Musikinstrumente

Bevor Grammophon und Radio Musik für die Massen zugänglich machten, ermöglichten nur mechanische Instrumente Musikgenuss ohne Musiker*innen. Spielklaviere und Orchestrions standen in Restaurants und Tanzsälen. Die Drehorgel – den »Leierkasten« – gab es auf Straßen, in Hinterhöfen und auf Rummelplätzen. Hier spielten Leiermänner und -frauen beliebte Gassenhauer und brachten damit Musik in die Stadt.

Tauchen Sie ein in diese längst vergangene Zeit und erleben Sie den Klang mechanischer Musikinstrumente in einer einstündigen Livevorführung.

Familienführung durch die Ausstellung "Musica di strada"

Familienführung durch die Ausstellung "Musica di strada"

Musica di strada – Visita guidata in italiano / Führung in italienischer Sprache

Sonnabend, 17.02. / 16.03. / 13.04.2024, 11.00 Uhr

Prenzlauer Berg, fine Ottocento: che cosa legava la comunità italiana stabilitasi qui agli strumenti musicali meccanici che hanno impressionato l’infanzia e la gioventù di tant* Berlinesi?

La visita guidata offre uno sguardo in un aspetto meno noto della storia sociale di Berlino insieme alla possibilità di ascoltare e osservare dal vivo la meccanica di organi a rullo, carillon, scatole musicali e pianole automatiche.
//
Prenzlauer Berg, Ende des 19. Jahrhunderts: Was verband die italienische Gemeinde, die sich hier nieder­ließ, mit den mechanischen Musik­instru­menten, die die Kindheit und Jugend so vieler Berliner*innen prägten?

Die Führung bietet einen Einblick in einen weniger bekannten Aspekt der Berliner Sozial­geschichte und die Möglich­keit, Walzen­orgeln, Spieldosen und auto­matischen Klavieren zu hören und deren Mechanik zu bewundern.

Rundgang durch die Ausstellung "Musica di strada"

Rundgang durch die Ausstellung "Musica di strada"

Musica di strada – After Work Führung

Donnerstag, 22.02. / 25.04.2024, 17.30 Uhr

Führung & Vorspiel nach Feierabend

Leierkasten und Pianola brachten früher die neuesten und belieb­testen Lieder in die Berliner Hinter­höfe und Salons. Die Melodien und mechani­schen Instru­mente faszinieren uns noch heute. Im Museum Pankow können Sie sich nach der Arbeit Gassenhauer auf echten Dreh­orgeln, Loch­platten-Spiel­werken und Organetten anhören. Gleichzeitig gibt es viel über die italieni­schen Ein­wanderer zu erfahren, die die Kunst des Dreh­orgelbaus mit nach Berlin brachten und in der Schönhauser Allee die weltberühmte Firma Cocchi, Bacigalupo und Graffigna gründeten. Deren großes Orchestrion „Fratihymnia“ lädt mit seinem großen Repertoire an Schlagern und Operetten noch heute zum Tanzen ein.

Luigi Bacigalupo beim Bestiften einer Holzwalze um 1950 in seiner Werkstatt in der Schönhauser Allee 79

Luigi Bacigalupo beim Bestiften einer Holzwalze um 1950 in seiner Werkstatt in der Schönhauser Allee 79

Ausstellungsführung mit Kuratorin Anne Franzkowiak

Mittwoch, 17.04.2024 18.00-19.30 Uhr | Ausstellungshalle | Eintritt frei.

Italienischer Musikinstrumentenbau mit Weltruf: die Bacigalupos

In den 1870er Jahren eröffneten italienische Her­steller in Prenzlauer Berg ihre ersten Fabriken für mecha­ni­sche Musik­instru­mente. Die Dreh­orgel­bauer Chiaro Frati und Giovanni Battista Bacigalupo be­gründeten damit eine über 100 Jahre währende Tradition dieser Hand­werks­kunst. Es waren vor allem ihre Dreh­orgeln, die weltweit nach­gefragt wurden und für die Ver­breitung der aktuellen Musik sorgten. Ein internatio­nales Repertoire wurde auf die Walzen gesetzt und popu­la­risiert. Zwei Dreh­orgel­werk­stätten mit dem Namen Bacigalupo wurden in zweiter Generation, bis 1975 in Prenzlauer Berg fortgeführt.

Erfahren Sie an diesem Abend Spannendes von der Kuratorin Anne Franzkowiak und hören Sie live die Dreh­orgel­klänge der welt­berühmten Instrumente.

Eröffnung der Ausstellung: "Verdienter Bürger oder NS Täter? Die Lebensgeschichte des Chronisten Rudolf Dörrier" in der Heynstraße 8

Eröffnung der Ausstellung: "Verdienter Bürger oder NS Täter? Die Lebensgeschichte des Chronisten Rudolf Dörrier" in der Heynstraße 8

Historie Veranstaltungen

Hier finden Sie eine Auswahl der bisherigen Veranstaltungen des Museums Pankow. Weitere Informationen