Inhaltsspalte

Veranstaltungen

Corona-Präventionsmaßnahme

Das Museum Pankow ist zurzeit geschlossen.

Bildvergrößerung: Aufbruch und Reform – Pioniere der modernen Sozialarbeit in Prenzlauer Berg während der Weimarer Republik; Titelbild
Bild: Museum Pankow / Foto: Willy Römer, Spielplatz am Wasserturm, 1928; bpk

Online-Veranstaltungen zur Sonderausstellung Aufbruch und Reformen

Zum Internationalen Museumstag bietet das Museum Pankow zwei Online-Veranstaltungen aus dem Begleit­programm der aktuellen Sonder­ausstellung Aufbruch und Reformen – Pionierinnen und Pioniere der modernen Sozial­arbeit in Prenzlauer Berg während der Weimarer Republik an.

Bildvergrößerung: Aufbruch und Reformen, Kuratorenführung; Teaser
Bild: Museum Pankow

Alle Informationen zur Durchführung erhalten Sie hier, bei Facebook oder per Mail an Kristin.Witte@ba-pankow.berlin.de
Für alle, die uns ohne eigenen YouTube oder Facebook Account zusehen, besteht während der Veranstal­tungen die Möglichkeit, uns Fragen per Tele­gram oder Signal zu senden. Alle Infos gibt es am Anfang der Live-Streams.

Bildvergrößerung: Stele: Ruth Fischer
Bild: Museum Pankow

Sonnabend, 15.05.2021, 18.00-20.00 Uhr | Live-Stream über YouTube
»Ring über Ostkreuz. Ruth Fischer auf dem Weg zur Arbeit«
Lesung und Gespräch mit der Autorin Annett Gröschner

Ruth Elfriede Fischer (1895-1961) war Philosophin, Redak­teurin und Politikerin des ultra­linken Flügels der KPD. Nach ihrer Zeit als Reichs­tags­abgeord­nete arbeitete sie ab 1928 im Jugend­amt Prenzlauer Berg und trat dort besonders für Reformen in der kindlichen Sozial­fürsorge ein. Annett Gröschners Erzählung ist zugleich Moment­auf­nahme und Reise durch das Leben einer streit­baren Frau.

Bildvergrößerung: Blick in die Ausstellungshalle
Bild: Museum Pankow

Sonntag, 16.05.2021 (Internationaler Museumstag), 14.00-15.00 Uhr | Live-Stream über Facebook

»Aufbruch und Reformen«
Live-Online-Führung mit Oliver Gaida (Kurator der Sonder­ausstellung) und Bernt Roder (Leiter des Museums Pankow)

Unter Leitung von Walter Friedländer setzten engagierte Mitarbeiter:innen des neu gegründeten Jugend­amtes Prenzlauer Berg bis 1933 zahlreiche Reformen für die Jugend um. Ihre Arbeit von über­regionaler Strahl­kraft ist heute weit­gehend un­bekannt. Oliver Gaida und Bernt Roder stellen bei einem Rund­gang durch unsere Sonder­aus­stellung die wichtigsten Arbeits­felder und Akteur:innen der modernen Sozial­arbeit vor.

Weitere themen­spezifische Kurator:innen­führungen und digitale Ver­an­staltungen zur Sonder­ausstellung sind geplant. Alle Infos zu den Terminen und der Durch­führung finden Sie auf unserer Website und bei Facebook.

Außerdem in Planung

Juni 2021

Im Gespräch: Marianne Liebknecht, Wien

Marianne Liebknechts Mutter Hertha Liebknecht arbeitete bis 1933 als ortho­pädische Gym­nas­tik­lehrerin im Jugend­amt Prenzlauer Berg. Die 1941 in Frank­reich geborene Tänzerin und Architektin wird bei der Ver­an­staltung über ihre Erinnerungen an die Familie, den Freundes­kreis der Eltern und ihre eigene Geschichte sprechen.

Moderation: Doris Fürstenberg, Kuratorin der Sonderausstellung

Juli 2021

Geführte Fahrradtour – Die Pionierinnen und Pioniere des Jugend­amtes Prenzlauer Berg

Mit der Gründung des Jugend­amtes Prenzlauer Berg Anfang der 1920er Jahre ent­standen auch erste kommunale Angebote für Kinder und Jugend­liche, darunter Kitas, Werk­heime für arbeits­lose Jugend­liche sowie Jugend- und Sexual­beratungs­stellen. Die Fahrrad­tour führt an diese bis 1933 ent­standenen Orte der Reform­bemühungen des Jugend­amts Prenzlauer Berg. Vor Ort werden die Pionier:innen und ihre Arbeit vor­gestellt.

Treffpunkt: Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, vor der Ausstellungshalle
Dauer: ca. 2 Stunden
Referent: Oliver Gaida, Kurator der Sonderausstellung

Sommer 2021

Kindheit und Jugend in der Weimarer Republik – Open-Air Filmreihe im Museum Pankow

Aktuelle Informationen zur Durch­führbarkeit und den Terminen dieser Ver­anstal­tungen finden Sie auf unserer Website und bei Facebook.