Inhaltsspalte

Fragen und Antworten zum Impfen

Allgemeine Fragen

Impfung

Nein. Für die Bürgerinnen und Bürger wird die Impfung unabhängig von ihrem Versicherungsstatus kostenlos sein. Die Kosten für den Impfstoff übernimmt die Bundesregierung. Die Länder tragen gemeinsam mit der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung die Kosten für den Betrieb der Impfzentren.

zuklappen

Grundsätzlich können in Berlin nur Personen geimpft werden, die eine Einladung erhalten haben. Eine Einladung erhalten nur Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Berlin. Darüber hinaus können Personen geimpft werden, die aufgrund ihrer Tätigkeit in Berlin über ihren Arbeitgeber zu einer Impfung eingeladen werden.

zuklappen

Sollten Sie nach der Impfung Nebenwirkungen verspüren, wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt.

Gemäß §§ 6,8 Infektionsschutzgesetz (IfSG) sind nur Angehörige der Gesundheitsberufe verpflichtet, einen Verdacht auf Nebenwirkungen an die zuständige Behörde zu melden. Bürgerinnen und Bürger können dies freiwillig tun.
Nach § 6 Abs. 1 des IfSG ist der Verdacht einer über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung namentlich meldepflichtig. Diese Meldung erfolgt dann an das Gesundheitsamt.

zuklappen

Bei Nebenwirkungen oder Komplikationen im Zusammenhang mit der Impfung wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt.

zuklappen

Es gibt noch keine Erfahrungen, wie lange der Schutz der Impfstoffe halten wird. Es ist zu berücksichtigen, dass die Schutzwirkung auch abhängig vom eingesetzten Impfstoff ist. Neue Erkenntnisse zur Dauer der Schutzwirkung werden auf den Webseiten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert-Koch-Instituts veröffentlicht.

zuklappen

Da noch nicht ausreichende Erfahrungen vorliegen, ist die Impfung in der Schwangerschaft und Stillzeit derzeit nur nach individueller Risiko-Nutzen-Abwägung empfohlen. Bitte klären Sie die Möglichkeit einer Impfung im Einzelfall persönlich mit Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt.

zuklappen

Um die Corona-Pandemie schnellstmöglich zu überwinden, ist es sinnvoll, dass sich möglichst viele Personen impfen lassen. Gemäß der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (CoronaImpfV) werden ersten Schritt Menschen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft, die einen Anspruch mit höchster Priorität auf eine Schutzimpfung haben. Hierzu zählen insbesondere folgende Personen:

  • Personen, mit vollendetem 80. Lebensjahr
  • Personen, die in einer stationären Pflegeeinrichtung behandelt, betreut oder gepflegt werdem
  • Personen, die in einer stationären Pflegeeinrichtung tätig sind
  • Personen, die in medizinischer Einrichtungen arbeiten und ein hohes Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 haben

Sie müssen und können sich nicht eigenständig aktiv um eine Impfung bewerben. Entweder erhalten Sie ein Einladungsschreiben oder eine Aufforderung, sich mit Ihrem Hausarzt oder Ihrer Hausärztin in Verbindung zu setzen.

zuklappen

Schutzimpfungen sind die beste Möglichkeit, sich und andere vor Infektionskrankheiten wie Corona zu schützen. Zudem helfen sie dabei, dass sich Infektionskrankheiten nicht weiter ausbreiten.

zuklappen

Nein, vor der Impfung wird kein Corona-Schnelltest vorgenommen. Gegebenenfalls wird Ihre Körpertemperatur gemessen.

zuklappen

Ja, bei akuten Infekten ist keine Impfung möglich. Mit Fragen zu Ihrer individuellen Situation wenden Sie sich bitte an Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt.

zuklappen

Bitte nehmen Sie in solchen Fällen eine Abstimmung mit Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt vor.

zuklappen

Diese erfolgt in Abhängigkeit des eingesetzten Impfstoffes. Der Abstand beträgt je nach Impfstoff 3 oder 4 Wochen und sollte möglichst genau eingehalten werden. Bei der Terminvergabe wird der zweite Termin direkt mit vergeben.

zuklappen

Eine erneute erste Impfung ist nicht notwendig. Die zweite impfung sollte jedoch zeitnah nachgeholt werden.

zuklappen

Ja, auch geimpfte Personen müssen sich weiter an die bestehenden Hygienevorschriften halten.

zuklappen

Ja, auch geimpfte Personen müssen sich weiter an die bestehenden Hygienevorschriften halten.

zuklappen

Ja, auch geimpfte Personen müssen sich weiter an die bestehenden Hygienevorschriften halten.

zuklappen

Impfort

Jedes Impfzentrum ist zumindest barrierefrei. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in der Beschreibung der Impfzentren unter service.berlin.de/corona.

zuklappen

Bürgerinnen und Bürger aus Berlin und Personen, die aufgrund ihrer Tätigkeit in Berlin zu einer Impfgruppe gehören, können sich in einem Berliner Impfzentrum impfen lassen. Die Impfung kann nur nach persönlicher Einladung erfolgen.

zuklappen

Nein! Bitte organisieren Sie die Anreise so, dass eine Begleitperson außerhalb des Gebäudes auf Sie wartet. Im Impfzentrum steht Unterstützung bereit, falls Sie diese benötigen. Nur in besonderen Ausnahmesituationen (z. B. gesetzlicher Betreuer) darf eine Begleitperson mit ins Gebäude. Grund ist, dass sich nicht zu viele Personen gleichzeitig im Gebaude aufhalten dürfen.

zuklappen

Neben einigen Parkmöglichkeiten sind alle Impfzentren auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Alternativ können Sie auch prüfen, ob sich eine Anreise mit Taxi oder einem anderen Fahrdienst anbietet. Nähere Informationen zur Anreise erhalten Sie auch in der Beschreibung Ihres Impfzentrums unter service.berlin.de/corona.

zuklappen

Es ist geplant, dass in den Impfzentren Ansprechpersonen für die Sprachen Deutsch, Englisch, Türkisch und Französisch zur Verfügung stehen. Weiterhin sollen Aufklärungsmaterialien in verschiedenen Sprachen bereitgestellt werden. Darüber hinaus ist es vor Ort möglich, auf telefonische Sprachmittlerdienste zurückzugreifen.

zuklappen

Ja, nach der Impfung steht Wasser zur Verfügung.

zuklappen

Ja, er kann Sie auch im Impfzentrum begleiten. In die Impfkabine selbst werden Sie nur von medizinischem Fachpersonal begleitet. Ihr Hund kann vor der Impfkabine warten.

zuklappen

Terminbuchung

Die Impfungen erfolgen grundsätzlich in der Reihenfolge der Vorgeben der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) des Bundesministeriums für Gesundheit. Die für einen Impfvorgang vorgesehenen Personen erhalten eine persönliche Einladung durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

zuklappen

Die für einen Impfvorgang vorgesehenen Personen erhalten eine persönliche Einladung durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

zuklappen

Nach derzeitigen Informationen kann man sich auch erst später impfen lassen. Die Impfung erfolgt dann aller Vorraussicht nach über den Hausarzt im Regelbetrieb. Bitte beachten Sie hier auch die aktuell geltenden Regelungen und Hinweise, die über die Tagespresse bekannt gegeben werden. Die Impfungen erfolgen grundsätzlich in der Reihenfolge der Vorgaben der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV)

zuklappen

Die Verschiebung des Impftermins ist online über Ihre Bestätigungsnachricht möglich. Dafür müssen Sie bei der Buchung eine E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer angegeben haben. Sie können sich aber auch per Telefon an die Corona-Impfhotline wenden.

zuklappen

Nein, die Buchung für den zweiten Termin erfolgt zusammen mit der Buchung des ersten Termins.

zuklappen

Nein. Die QR-Codes sind personenbezogen, somit bringt der Kauf oder Erwerb eines Codes keinen Vorteil.

zuklappen

Nein. Die Einladungen sind personenbezogen und werden in der Reihenfolge der Vorgaben der Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) versandt.

zuklappen

In diesem Fall kommen Sie bitte trotzdem zum Impfzentrum und melden sich vor Ort an.

zuklappen

Nein, eine Terminbuchung für den selben Tag ist nicht möglich, da die Bereitstellung des Impfstoffes einen zeitlichen Vorlauf benötigt.

zuklappen

Nein, eine Stornierung des Termins am selben Tag sollte unbedingt vermieden werden, da die Bereitstellung des Impfstoffes einen zeitlichen Vorlauf benötigt. Sollten Sie eine Stornierung Ihres Termins wünschen, können Sie dies bis spätestens am Vortag online oder über die Corona-Impfhotline tun.

zuklappen

Bitte prüfen sie online im Terminbuchungssystem, ob Ihr Termin eingetragen ist. Sie können sich aber auch per Telefon an die Corona-Impfhotline wenden.

zuklappen

In der Regel sollte auch die Buchung zweier zusammenhängender Termine möglich sein. Voraussetzung hierfür ist, dass beide Personen ein Einladungsschreiben erhalten haben.

zuklappen

Datenschutz

Ihre Adressdaten kommen aus dem Einwohnermelderegister. Auf Grundlage dieser Daten haben Sie eine Einladung zur Impfung erhalten.

zuklappen

Der Berliner Senat hat sich entschieden, Sie anzuschreiben. Sollte es von Seiten des Senats als notwendig erachtet werden, wird er wieder mit ihnen in Kontakt treten.

zuklappen

Ablauf

Bitte erscheinen Sie am vereinbarten Tag erst zur vereinbarten Uhrzeit am Eingang zum Impfzentrum (ca. 5 Minuten vorher).

zuklappen

Planen Sie 1 – 1,5 Stunden ein (inkl. einer Nachbeobachtungszeit).

zuklappen

Aus medizinischen Gründen ist eine 30-minütige Nachbeobachtungszeit vorgesehen. Hierzu steht ein gesonderter Raum mit Sitzmöglichkeit zur Verfügung.

zuklappen

Da die Impfdosen entsprechend der reservierten Termine geplant und vorbereitet sind, ist eine Impfung in einem anderen Impfzentrum nicht möglich. Bitte wenden Sie sich im Zweifel an eine Mitarbeiterin bzw. einen Mitarbeiter des Impfzentrums.

zuklappen

Für die Einladungen gilt eine Stichtagsregelung. Falls Sie nicht eingeladen wurden, werden Sie zu einem späteren Zeitpunkt eingeladen.

zuklappen

In diesem Fall können Sie das Impfzentrum nicht betreten und werden gebeten, Kontakt zu Ihrem Hausarzt bzw. Ihrer Hausärztin aufzunehmen, um die Ursache abzuklären. Die Impfung kann zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Hierzu können Sie am Folgetag Online oder über die Impfhotline einen neuen Termin vereinbaren.

zuklappen

Nein. Es gibt keine Möglichkeit, Gepäck aufzubewahren. Bringen Sie daher bitte keine größeren Gepäckstücke mit (maximale Maße: Höhe 35 cm, Breite 25cm und Tiefe 15cm).

zuklappen

Impfstoff

Es wird zunächst nicht genügend Impfstoff für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung stehen. Außerdem müssen manche Impfstoffe im Ultra-Tiefkühl-Temperaturbereich (-75°C) gelagert werden. Darüber hinaus werden Impfstoffe initial nur in Mehrdosenbehältnissen verfügbar sein. In der ersten Phase werden die Impfungen daher in speziell eingerichteten Impfzentren erfolgen, was eine zeitnahe Impfung von vielen Menschen und gleichzeitig auch eine bessere Überwachung der neuartigen Impfstoffe ermöglicht. Zudem sind mobile Teams geplant, die weniger mobile Menschen (z. B. in Pflegeeinrichtungen) aufsuchen. In der zweiten Phase sollen die Impfungen zu einem großen Teil in Arztpraxen durchgeführt werden. Voraussetzung ist, dass ausreichend Impfstoffe für ein Impfangebot an breitere Bevölkerungsgruppen zur Verfügung stehen und dass ein großer Teil der Impfstoffe unter Standardbedingungen gelagert werden kann.

zuklappen

Wie jeder andere Impfstoff wird auch der neue Impfstoff, der vor der Infektion mit dem Corona-Virus schützen soll, intensiv geprüft. Das Zulassungsverfahren unterliegt strengen wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Kontrollen, d.h., auch dieser neuentwickelte Impfstoff erfüllt die hohen nationalen und internationalen Qualitätsanforderungen und wird erst nach ausreichender Prüfung auf den Markt gebracht.

zuklappen

Laut Zulassungsstudien kann von einer Wirksamkeit von über 90% ausgegangen werden.

zuklappen

Benötigte Unterlagen

Zur Impfung bringen Sie bitte die folgenden Dokumente / Unterlagen mit:

  • Personalausweis, Reisepass oder Aufenthaltstitel
  • Einladungsschreiben zur Impfung
  • der dem Einladungsschreiben beigefügte Fragebogen („ausgefüllter Anamnesebogen“)
  • die dem Einladungsschreiben beigefügte Einverständniserklärung
zuklappen

Bitte bringen Sie alle Unterlagen mit. Sollten Sie den Aufklärungsbogen, die Einverständniserklärung oder den Anamnesebogen vergessen haben, kann man diese auch vor Ort ausfüllen. Den Personalausweis bzw. den Reisepass und das Anschreiben müssen Sie dabei haben, sonst können Sie nicht geimpft werden.

zuklappen

Sie erhalten aus organisatorischen Gründen einen separaten Nachweis über die Impfung. Bei Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt können Sie die Impfung später in den Impfausweis nachtragen lassen.

zuklappen

Ja, es kann trotzdem geimpft werden. Sie erhalten ohnehin die Dokumentation der Impfung auf einem gesonderten Blatt. Später können Sie bei Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt die Impfung in den Impfausweis eintragen lassen.

zuklappen

Ja, Sie können Ihre zweite Impfung trotzdem erhalten. In dem Impfzentrum, in welchem Sie Ihre erste Impfung erhielten, werden Ihre beiden Schutzimpfungen dokumentiert.

zuklappen

Mobile Impfteams

Pflegeeinrichtungen werden von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gesondert informiert.

zuklappen

Personen mit eingeschränkter Mobilität sollten zunächst die Unterstützung aus Familie, Freundes- und Bekanntenkreis hinsichtlich Transport und Begleitung prüfen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Nutzung von Sonderfahrdiensten.

Personen mit einem Alter von über 80 Jahren können zudem ein Taxi für den Transport zu den Impfzentren und zurück in die Wohnung nutzen.

Der Einsatz von mobilen Impfteams ist derzeit aufgrund der geringen Menge des zur Verfügung stehenden Impfstoffes und des sehr aufwendigen Impfstoffvorbereitungsprozesses grundsätzlich nur für stationäre Pflegeeinrichtungen möglich.

zuklappen

Ja, hierzu erhalten die zuständigen ambulanten Pflegedienste eine gesonderte Information der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

zuklappen

Ja, hierzu erhalten die zuständigen ambulanten Pflegedienste eine gesonderte Information der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

zuklappen

Personen, die aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität kein Impfzentrum aufsuchen können.

zuklappen

Pflegeeinrichtungen werden von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gesondert informiert.

zuklappen

Medizinische Fragen

Bitte nehmen Sie in solchen Fällen vor dem Impftermin eine Abstimmung mit Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt vor.

zuklappen

Bitte nehmen Sie in solchen Fällen vor dem Impftermin eine Abstimmung mit Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt vor.

zuklappen

Aktuell sind folgende Nebenwirkungen bekannt:

Typische Beschwerden laut Robert-Koch-Institut nach einer Impfung sind Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein sind möglich. Diese Reaktionen sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab.

Spezifische Nebenwirkungen: Bisher konnten keine schwerwiegenden Sicherheitsbedenken festgestellt werden, allerdings ist der Beobachtungszeitraum für relevante Impfnebenwirkungen derzeit noch zu kurz.

zuklappen

Mogliche Nebenwirkungen sind kurz nach der Impfung zu erwarten.

zuklappen

Grundsätzlich sollten körperliche Anstrengungen und Saunagänge unmittelbar nach einer Impfung vermieden werden. Nach jetzigem Kenntnisstand ist Autofahren nach der Impfung erlaubt.

zuklappen

Ja. Der Impfstoff bietet zwar einen sehr hohen Schutz, aber ein 100%iger Schutz kann leider nicht gewährleistet werden.

zuklappen

Der Impfstoff wird durch medizinisches Personl gespritzt.

zuklappen

Bei den ersten Impfstoffen werden pro Impfung ca. 0,3 – 0,5 ml die verabreicht.

zuklappen

Für den Impfstoff der Firma BioNTech besteht 7 Tage nach der zweiten Impfung ein über 90%iger Schutz davor, an Covid-19 zu erkranken. Informationen zu den anderen Impfstoffen folgen, sobald diese zugelassen sind.

zuklappen

Für diese Schutzimpfung gibt es noch keine Langzeitbeobachtungen, daher ist dies noch nicht bekannt.

zuklappen