Community und Zusammenhalt

#berlingegencorona Community und Zusammenhalt
Bild: dpa

Lebensmittel einkaufen, den Hund Gassi führen, Pakete zur Post bringen oder auch nur das Altglas richtig entsorgen: Für Risikogruppen, ältere Menschen, Rückkehrende aus dem Ausland oder in Quarantäne lebende Berlinerinnen und Berliner sind viele alltägliche Tätigkeiten zurzeit nicht oder nur eingeschränkt möglich. Dem gegenüber stehen zahlreiche engagierte freiwillige Helferinnen und Helfer sowie Unternehmen, die Betroffene in der Krise auf unterschiedlichem Wege unterstützen.

Jeder kann im Rahmen seiner Möglichkeit mithelfen. Während die Einen tatkräftig Einkäufe und Besorgungsrunden für Risikogruppen erledigen, unterstützen andere ihre Lieblingslokale mit einer Spende oder dem Kauf eines Gutscheins. Derweil tüfteln Firmen an der Einrichtung von Plattformen und Systemen rund um die Bewältigung der Pandemie und der Krise.

Folgende Angebote verbinden Hilfebedürftige und Helfende:

  • Bürgeraktiv: Das Portal Bürgeraktiv der Senatskanzlei bietet Informationen für diejenigen, die sich in Berlin engagieren wollen. Die Berliner Freiwilligenbörse findet in diesem Jahr online statt.
    berlin.de/buergeraktiv/
  • #WirVsVirus: Bei einem von der Bundesregierung ausgerufenen Hackathon wurden rund 1.500 Ideen entwickelt, um die Krise besser zu meistern. Nun geht es an die Umsetzung der erarbeiteten Lösungen. Das #WirVsVirus Umsetzungsprogramm unterstützt Unternehmen, die sich engagieren und die Ideen zu konkreten Angeboten entwickeln wollen.
    wirvsvirushackathon.org
  • Engagement-Nummer: Wer sich in der Krise engagieren möchte oder Unterstützung benötigt kann sich an die Berliner Engagement-Nummer wenden. Eine Weiterleitung an die richtigen Ansprechpersonen in den Bezirken und die Vermittlung von Angebote wird über die Nummer koordiniert.
    Tel.: 030 577 00 22 00
  • Silbernetz: Insbesondere Seniorinnen und Sernioren sind während der Kontakteinschränkungen von Einsamkeit bedroht. Die Silbernetz-Telefonhotline bietet ihnen kostenlos und anonym täglich von 8 bis 22 Uhr ein offenes Ohr.
    Tel.: 0800 4 70 80 90
  • tip berlin: Auch das Stadtmagazin tip hilft bei der Koordinierung von Hilfeangeboten und Betroffenen, die Unterstützung benötigen, sodass Hilfe möglichst schnell und unkompliziert erfolgen kann.
    tip-berlin.de/tip-hilft
  • Karada House: Das Kunstprojekt bietet in der Corona-Krise Hilfe an und verbindet Helfende und Hilfesuchende. Das Angebot richtet sich an queere Menschen, Frauen* und marginalisierte Menschen in Berlin.
    karada-house.de/2020/03/28/queer-relief-for-corvid-19/

Mehr #BerlinGegenCorona

Bildung

Link zu: Bildung
Bild: dpa

Berlinerinnen und Berliner können Dank verschiedener Online-Angebote auch in Zeiten geschlossener Schulen und Weiterbildungsstätten weiter lernen und sich fortbilden. Weitere Informationen

Essen und Trinken

Link zu: Essen und Trinken
Bild: dpa

Dank Lieferdiensten und Spendenaktionen können sich Gourmets und Restaurants auch während der Corona-Krise miteinander verbinden. Weitere Informationen

Jobs

Link zu: Jobs
Bild: dpa

In systemrelevanten Einrichtungen wie Krankenhäuser, Pflegeheime aber auch Supermärkte und Lieferdienste ist die Nachfrage nach Arbeitskraft deutlich angestiegen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können sich dank neuer Plattformen schnell und unkompliziert mit Unternehmen verbinden. Weitere Informationen

Kultur

Link zu: Kultur
Bild: dpa

Während der Corona-Krise müssen Berlinerinnen und Berliner nicht auf kulturelle Streifzüge verzichten: Die digitalen Kulturangebote der Hauptstadt in der Übersicht. Weitere Informationen

Sport

Link zu: Sport
Bild: dpa

Die Berliner Sportvereine machen sich mit Livestreams und per Video-on-Demand virtuell auf den Weg in die Wohnzimmer der Hauptstadt. Weitere Informationen

Angebote der Bezirke

Besonders wichtig bei Nachbarschaftshilfen ist die Koordination zwischen Hilfebedürftigen und Ehrenamtlichen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Hilfe genau dort ankommt, wo sie am meisten gebraucht wird. In jedem Berliner Bezirk haben sich entsprechende Koordinierungsstellen etabliert:

Sie kennen weitere Angebote in ihrem Kiez? Schreiben Sie uns gerne per Mail an info@berlin.de an.