Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Pilotprojekt zur Verbesserung beruflicher Perspektiven für Integrationslotsinnen und Integrationslotsen im öffentlichen Dienst

Pressemitteilung vom 30.03.2021

Aus der Sitzung des Senats am 30. März 2021:

Heute hat die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach, dem Senat den Schlussbericht zur Verbesserung beruflicher Perspektiven im öffentlichen Dienst für Integrationslotsinnen und Integrationslotsen des Landesrahmenprogramms durch ein gemeinsames Qualifizierungsangebot mit der Berliner Verwaltungsakademie vorgelegt.

Die Unterstützung der Integrationslotsinnen und Integrationslotsen des Landesrahmenprogramms Berlin sind für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Ämter und Behörden in ihrem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Für viele Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte sind die Lotsinnen und Lotsen eine essentielle Hilfe im Umgang mit dem oft sehr komplexen Verwaltungsalltag geworden. Durch Begleitungen und Sprachmittlung ermöglichen sie berlinweit Zugänge zu zentralen staatlichen Dienstleistungen.

Senatorin Elke Breitenbach: „Die Berliner Integrationslotsinnen und Integrationslotsen leisten wertvolle Arbeit. Behördengänge sowie der routinierte Umgang mit den natürlichen Herausforderungen des Alltags können für viele Menschen mit Einwanderungs- und Fluchtgeschichte in unserer Stadt als unbezwingbare Hürden erscheinen. Hier helfen die Integrationslotsinnen und Integrationslotsen. Für die Berliner Migrationsgesellschaft sind sie längst unverzichtbar geworden. Perspektivisch gilt es, stärker die beruflichen Perspektiven von Lotsinnen und Lotsen zu verbessern. Gemeinsam mit der Berliner Verwaltungsakademie planen wir dazu ein Pilotprojekt. In einem einjährigen Lehrgang erhalten die Integrationslotsinnen und Integrationslotsen solide Verwaltungskenntnisse. Das erleichtert ihnen den Zugang zu Stellen im öffentlichen Dienst. Davon profitieren nicht nur Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, sondern auch unsere Verwaltung.“