Mitmachen!

graffiti leaving no one behind
15.07.2021

bis 06. Mai: Online-Befragung zur Tourismusentwicklung in Mitte

https://survey.lamapoll.de/BerlinMitte/

Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel, informiert:

Anfang April fiel mit einer digitalen Auftaktveranstaltung mit ausgewählten Akteur*innen der Startschuss für die Erarbeitung des neuen Tourismuskonzeptes für den Bezirk Mitte von Berlin. Mit dem bezirklichen Tourismuskonzept soll die Grundlage für eine stadtverträgliche und nachhaltige Entwicklung des Tourismus im Bezirk geschaffen sowie erste wegweisende Schritte in die Praxis ermöglicht werden.

Tourismusentwicklung ist ohne die Einbindung touristischer Partner*innen und Leistungsträger*innen sowie aber auch der Zivilgesellschaft nicht vorstellbar. Um einen erweiterten Kreis an Personen aus dem Bezirk an der Konzepterstellung zu beteiligen und insbesondere die Bedarfe in der touristischen Entwicklung des Bezirkes zu ermitteln, führt die Wirtschaftsförderung Mitte als erstes Beteiligungsformat nun eine Online-Befragung durch. Die Befragung wurde gemeinsam mit der „BTE Tourismus- und Regionalberatung“ entwickelt. Angesprochen werden Einwohner*innen sowie touristische Akteur*innen und Leistungsträger*innen im Bezirk.

Ihre Meinung ist gefragt!

Schwerpunkte der Befragung sind die touristischen Besonderheiten des Bezirks, die sich aus dem Tourismus für Berlin Mitte ergeben sowie die Tourismusakzeptanz in der Bevölkerung zu ermitteln. In wie fern profitiert der Bezirk vom Tourismus? Was sind durch den Tourismus ausgelöste Konflikte? Was sind wichtige Themen für die weitere touristische Entwicklung im Bezirk? – sind zentrale Fragen, die es zu beantworten gilt. Je größer die Beteiligung, desto mehr kann die künftige Entwicklung des Bezirkes auch an den Anregungen, Ideen und Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet werden, die in Mitte wohnen.

Ein Projekt des Bezirksamtes Mitte von Berlin, umgesetzt durch BTE – Tourismus- und Regionalberatung Partnerschaftsgesellschaft mbB. Gefördert im Rahmen der Programme Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Wirtschaftsdienliche Maßnahmen (WDM) und Zuschüsse für besondere touristische Projekte.

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Pressestelle, E-Mail: presse@ba-mitte.berlin.de

buche abgeholzt

Im Frühling gibt es eine neue Rotbuche im Weinbergspark - so können Sie unterstützen

Es traf viele Besuchende vor ein paar Wochen, dass der geliebte Baum im Park gefällt wurde. Persönliche Erinnerungen kamen hervor, die in Zusammenhang mit dem Baum geprägt sind…Er spendete Schatten, man konnte entspannt an ihm lehnen, sich mit Freunden zum Feierabend zum Picknick an der Buche verabreden…

Nun überlegten Anwohnende für einen neuen Baum Geld zu spenden…

Ich teile auch hier gerne die Antwort aus dem SGA und bedanke und freue mich über Ihr Engagement für unseren Kiez!

Das Bezirksamt Mitte plant die Ersatzpflanzung einer Rotbuche im Frühjahr 2022. Es wird erfreut aufgenommen, dass Sie als Anwohnende sich finanziell beteiligen möchten!
Spenden speziell für diesen Baum können gerne wie folgt bis zum 22.04.2022 überwiesen werden.

Bezirkskasse Berlin Mitte
DE75100500000063608006
Verwendungszweck: 3810/28290 – Baumspende Rotbuche VP Weinbergsweg

Für baumbezogene Spenden ist in der Regel eine Spende von 500 € wünschenswert. Ist die Spende jedoch für beliebige Nachpflanzungen von Bäumen im Bezirksamt Mitte zu verwenden, freuen wir uns über jeden noch so kleinen Spendenbetrag.

Sollte der Wunsch bestehen, dass potentielle Spender*innen bei der Pflanzung dabei sind, kann ich dies gerne arrangieren.

Möchten Sie bei der Baumpflanzung dabei sein, lassen Sie es mich wissen.

meinBerlin Logo 166x221

Umfrage: Erneuerung der Torstraße

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz beabsichtigt, die 2 km lange Torstraße zwischen der Chaussestraße und Karl-Liebknecht-Straße in der gesamten Straßenraumbreite grundhaft zu erneuern und umzugestalten.

Bitte beteiligen Sie sich vom 07.03. – 08.04. 2022 bei der Umfrage online!

https://www.berlin.de/sen/uvk/verkehr/infrastruktur/strassenbau/torstrasse/

Gruppe von Menschen Hand in Hand zusammen im Park

bis 28.02.2022 bewerben:

Das Bezirksamt Mitte sucht Menschen, die sich im

Frauenbeirat
Bezirksbeirat für Menschen mit Behinderungen
Bezirksbeirat für Partizipation und Integration

engagieren wollen.

*
Pressemitteilung 000/2021
vom 17. Januar 2022

Wir suchen Interessierte,
die in bezirklichen Beiräten mitarbeiten wollen.
Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel, informiert:
Mit Beginn der neuen Wahlperiode in Berlin, werden auch die Beiräte beim
Bezirksamt Mitte neu gebildet.
Beiräte haben die Aufgabe, die Kommunalpolitik zu fachspezifischen Fragen zu beraten und zu unterstützen.
Für den Bezirksbeirat für Menschen mit Behinderung, für den Frauenbeirat Mitte und für den Bezirksbeirat für Partizipation und Integration suchen wir interessierte Personen, die spezifische Erfahrungen und Kenntnisse in diesen Themenfeldern mitbringen.
Die Mitarbeit in den Beiräten erfolgt ehrenamtlich.
Voraussetzung für eine Bewerbung ist ein Wohnsitz im Bezirk Mitte und/oder eine Arbeitsstelle im Bezirk.
Alle weiteren Informationen zu den Beiräten, ihren Aufgaben und Erfahrungen
sowie die Formulare für die Bewerbungen finden Sie hier:^
- Bezirksbeirat für Menschen mit Behinderung:*
https://www.berlin.de/bamitte/politik-und-verwaltung/gremien/behindertenbeirat/
- Frauenbeirat:
https://www.berlin.de/ba-mitte/politik-undverwaltung/gremien/frauenbeirat/
- Bezirksbeirat für Partizipation und Integration:
https://www.berlin.de/bamitte/politik-und-verwaltung/gremien/migrationsbeirat/
Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar 2022.
Das Bezirksamt freut sich über zahlreiche Bewerbungen von Frauen*, Menschen mit Behinderungen und Menschen mit Migrationsgeschichte sowie Menschen mit Rassismuserfahrung/People of Color.
Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Pressestelle, E-Mail: presse@ba-mitte.berlin.de

vf

Ihre Meinung zur Verkehrsberuhigung in der nördlichen Rosenthaler Vorstadt ist gefragt!

Liebe Anwohner:innen, liebe Gewerbetreibende und Akteur:innen des Invalidenkiezes,
ich wünsche Ihnen für das neue Jahr viel Glück, Erfolg und Gesundheit!
Zudem möchte mich bei Ihnen für Ihre Unterstützung und für Ihr Engagement im letzten Jahr bedanken, ich freue mich auf das neue Jahr 2022!
Im Forschungsprojekt geht es voran, dazu bald mehr.
Heute habe ich ein Anliegen für die Anwohnenden der Rosenthaler Vorstadt:
Im Rahmen des Praxismoduls – Mobilplanung am Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung, haben Studierende einen Fragebogen entwickelt, um die Sichtweise auf den Verkehr und den öffentlichen Raum in der nördlichen Rosenthaler Vorstadt abzufragen. Ich freue mich, wenn Sie sich die Zeit nehmen, um diesen auszufüllen.
Sollten Sie den Fragebogen in Papierform bevorzugen, können Sie sich gerne an mich wenden. Leiten Sie den Fragebogen auch gerne weiter.
Vielen Dank schon einmal.
Haben Sie einen guten Start in die Woche.
Mit freundlichen Grüßen,
Vanessa Rösner.
v.roesner@tu-berlin.de

Gebiet edes möglichen Kiezblocks

Einladung zum Treffen "Kiezblock Gartenstraße"

Wie in vielen anderen Kiezen in unserer Stadt möchten wir – Anwohnerinnen und Nachbarn – auch in unserem Viertel zwischen Invaliden- und Torstraße eine Kiezblock-Initiative voranbringen. Wir laden alle ein, die sich dafür interessieren und sich ggf. engagieren möchten.
Zu Gast: Stefan Lehmkühler/Changing Cities e.V.
Kiezblocks sind – zunächst temporär – installierte Diagonalsperren, die den Verkehr aus den Nebenstraßen wieder auf die Hauptstraßen leiten sollen, um Durchgangsverkehr zu vermeiden. Für den Bereich zwischen Invaliden- und Torstraße gibt es hierzu schon einen Vorschlag, s. Grafik.
Wann? 3.11.2021 um 18.15 Uhr
Wo? Begegnungsstätte Mehr Mitte, Torstraße 190 in 10115

akademie

MITTEMACHER*INNEN - AKADEMIE

Liebe Interessierte,
im November 2021 veranstaltet das Büro für Bürgerbeteiligung Mitte eine mittemacher*innen-Akademie. In der Akademie sind Bürger*innen aus ganz Mitte eingeladen, sich auszutauschen, offene Fragen zu stellen und ihre Ideen und Visionen für ihre Nachbarschaft weiterzuentwickeln. Ziel ist es, die Selbstorganisation der Bürger*innen in Mitte zu stärken. Das geschieht durch einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch und das Netzwerken über den eigenen Kiez hinweg. Am Ende haben sich die Teilnehmer*innen einen Wissensschatz erarbeitet, der alle dabei unterstützt, Ideen – selbstorganisiert und gemeinschaftlich – umzusetzen.
Der Workshop richtet sich an Jugendliche, Erwachsene und Senior*innen. Sowohl Personen, die bereits Teil einer Gruppe oder Initiative sind als auch an Menschen, die ein Engagement beginnen wollen, sind herzlich willkommen.
Die Akademie findet an vier Dienstagen im November statt: 02.11., 09.11., 23.11. und 30.11.2021 von 17:00 bis 20:00 Uhr. Die Veranstaltung findet in Präsenz unter Beachtung der 3G-Regel statt. Veranstaltungsort ist die Begegnungsstätte Mehr Mitte in der Torstraße 190. Der Ort ist barrierearm zugänglich.
Aufgrund der begrenzten Platzzahl bitten wir um möglichst rasche Anmeldung.
Viele Grüße
Elio Wohlgenannt
für das Büro für Bürgerbeteiligung im Auftrag des Bezirksamts Mitte von Berlin

Büro für Bürgerbeteiligung (im Auftrag des Bezirksamts Mitte von Berlin)
Gottschedstraße 33
13357 Berlin
Tel. (030) 460 60 55 60
Mail. beteiligung-mitte@list-gmbh.de

Blick auf den Nordbahnhof

Umfrage „Zukunft des Wohnens“

STATTBAU betreibt im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen die Netzwerkagentur GenerationenWohnen und kooperiert in dieser Funktion mit Akteuren des Wohnungsmarktes, wie den landeseigenen Wohnungsbauunternehmen und Genossenschaften. Wir beraten zu Neubauprojekten, Wohnformen, Typologien und sozialen Nachbarschaften.
Durch die Umfrage soll abgebildet werden, wie die Berliner*innen zukünftig wohnen möchten, denn in den letzten Jahren haben sich die Ansprüche an das Wohnen in vielerlei Hinsicht geändert. Mit den Erkenntnissen aus dieser Umfrage möchten wir die Nachfrage nach den unterschiedlichen Wohnformen und Angeboten in den verschiedenen Ortsteilen quantifizieren. Die Ergebnisse dienen ebenfalls der Beratung in Bezug auf nachbarschaftliche Gemeinschaften, gewünschte Eigentumsformen und mögliche zusätzliche Angebote in den Quartieren.
Die Auswertung der Daten erfolgt anonym.
Unter diesem Link gelangen Sie zu der Umfrage:
https://survey.lamapoll.de/Zukunft-des-Wohnens
Also bitten wir Sie: Nehmen Sie an der Umfrage teil, teilen sie Sie mit Ihren Kontakten und Ihren Netzwerken.
Wir bedanken uns und senden beste Grüße,
das Team der Netzwerkagentur GenerationenWohnen

Bis zum 15.10.2021 bewerben! Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher für die Krankenhäuser im Bezirk Mitte gesucht

Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit, Ephraim Gothe, informiert:
Für die neue Legislaturperiode 2021/2026 werden Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher für die Krankenhäuser im Bezirk Mitte, insbesondere für die Charité-Campus-Mitte, das St. Hedwig- Krankenhaus, die Elisabeth Klinik und der DRK Kliniken Mitte gesucht.
Es handelt sich dabei um ehrenamtlichen Tätigkeiten, für die eine Aufwandsentschädigung gezahlt wird. Die Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher werden gemäß den gesetzlichen Vorgaben des Landeskrankenhausgesetzes (LKG) und des Psychischkrankengesetzes (PsychKG) durch die Bezirksverordnetenversammlung Mitte (BVV) gewählt.
Aufgabe der Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher ist es, den Patientinnen und Patienten bei Beschwerden über die medizinische, pflegerische und sonstige Versorgung im Krankenhaus zur Seite zu stehen, deren Anliegen gegenüber dem Krankenhaus bzw. dem Krankenhausträger zu vertreten und möglichst vermittelnd zu klären.
Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher in psychiatrischen Krankenhäusern und psychiatrischen Abteilungen eines Krankenhauses wirken über die in dem Landeskrankenhausgesetz genannten Aufgaben hinaus beratend mit und unterstützen die Krankenhäuser durch Anregungen und Verbesserungsvorschläge.
Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird unter anderem Engagement, Verhandlungsgeschick, Einfühlungsvermögen, selbstbewusstes und konfliktfähiges Auftreten, aktives Zugehen auf die Patientinnen und Patienten, Kenntnisse von Beschwerdewegen sowie die Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungen, Erreichbarkeit und regelmäßige Präsenz in den Häusern erwartet.
Nähere Informationen zu den Aufgaben der Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprechern sowie zu den Krankenhäusern im Bezirk Mitte finden Sie auf der Website des Bezirksamtes Mitte oder per mail bei elke.harms@ba-mitte.berlin.de .

kiezblocks

#Kiezblock Auguststraße 12.08.2021 um 19:30 Uhr via zoom

…wie wir das Viertel zwischen Tor-, Rosenthaler & Oranienburger Straße attraktiver, leiser und sicherer machen wollen.

(hier geht es zur Teilnahme)

Meeting-ID: 860 7050 4188, Kenncode 455293

Das Konzept #Kiezblock wird kurz vorgestellt. Danach erhalten Sie Einblick zum ersten Stand der Überlegungen zum Kiezblock Auguststraße. Gemeinsam werden die skizzierten Ideen diskutiert. Alle sind eingeladen.

https//www.kiezblocks.de/auguststrasse/

Kontakt, Fragen Anmerkungen: kiezblock.auguststraße@gmail.com

popupweg

Modellkiez Invalidenstraße

Worum geht es?

Der Modellkiez Invalidenstraße ist ein Forschungsprojekt der TU Berlin und wird von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima (SenUVK) finanziert. Ziel ist es, ein Konzept für die verkehrssichere Umgestaltung der Invalidenstraße und des angrenzenden Kiezes zu entwickeln. Die Projektlaufzeit beträgt zwei Jahre.

Welche Ziele verfolgt das Projekt?

Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Akteuren aus dem Gebiet sowie der Bezirksverwaltung und -politik sollen umfassende Maßnahmen zu Verkehrswende, Verkehrssicherheit, der Aufwertung des öffentlichen Raums und der Erhöhung der Schulwegesicherheit entwickelt, diskutiert, geplant und realisiert werden. Auf dieser Grundlage wird ein Mobilitätskonzept entwickelt, das die unterschiedlichen Bedarfe der Nutzer*innenschaft unter Einbezug verschiedener Verkehrsträger und Mobilitätsanforderungen partizipativ und integriert zusammenbringt und damit ein nachhaltiges und auf Nahmobilität fokussiertes Modellgebiet verwirklicht.

Welche Themen werden durch das Projekt angesprochen?

Verkehrswende, Verkehrssicherheit, Wirtschaftsverkehr, Klimaschutz, Lärmreduktion, Gesundheit, Qualität des öffentlichen Raums, Erhöhung der Schulwegesicherheit

Wie können Sie sich einbringen?

Interessierte Bewohner*innen, Akteure sowie Interessenverbände haben die Möglichkeit, sich durch aktive Mitarbeit am Forschungsprojekt zu beteiligen und zusammen mit Fachleuten den Projektprozess zu gestalten. Die Besonderheit liegt dabei an der gemeinsamen Erarbeitung von Lösungsansätzen, wobei lokales mit fachlichem Wissen verbunden wird.

Kontakt

TU Berlin Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung – Prof. Dr. Oliver Schwedes (Projektleitung), Vanessa Rösner (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)
Zur Website des Fachgebietes Integrierte Verkehrsplanung
https://www.ivp.tu-berlin.de/menue/ueber_uns/team/

Gruppe von Seniorinnen und Senioren unterschiedlicher ethnischer Herkunft

Bewerben Sie sich für den Seniorenbeirat Mitte!

2022 finden die nächsten Seniorenvertretungswahlen statt. Mischen Sie mit! Bewerben Sie sich bis Mitte Oktober als Kandidat:in.
Information finden Sie hier:
https://www.berlin.de/sen/soziales/besondere-lebenssituationen/seniorinnen-und-senioren/seniorenmitwirkungsgremien/artikel.1065883.php
Sie haben noch offene Fragen? Dann rufen Sie an oder senden eine eMail an:
Nora Bösche
Fachstellenleitung ASD
Tel: 030 9018-42762
Mobil: 015227786822
E-Mail: nora.boesche@ba-mitte.berlin.de

Logo Rollstuhl

Mind Mapping Event: Barrierefreiheit in Brunnenstraße Süd dokumentieren

Die Wheelmap startet den #MapMyNachbarschafts-Monat.
Wir wollen unsere Nachbarschaft auf die Rollstuhlgerechtigkeit hin markieren und die Infos mit allen teilen. Und du kannst auch mitmachen!
Gehe im Mai durch deine Nachbarschaft, schaue dir Läden, Spielplätze und weitere Orte an. Haben sie Stufen oder nicht? Trage die Informationen auf der Wheelmap ein: wheelmap.org/nachbarschaft
Alle weiteren Infos und wie du die Aktion noch unterstützen kannst findest du hier: wheelmap.org/2021
Hier findest du die Landing-Page zu Map My Nachbarschaft: https://news.wheelmap.org/nachbarschaft2021/
Wheelmap ist Partner von Sozialhelden e.V. und kooperiert auch mit der nebenan.de Stiftung. Hier weitere Infos: https://www.tagdernachbarn.de/de/news/mapping-event-barrierefreiheit-prufen
Das Wheelmap-Team bedankt sich herzlich und die zukünftigen User kommen gut informiert durch unsere Bezirksregion!

Torstraße

Lebenswerte Torstraße - Umfrage

Das Leben auf der Torstraße hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Das ist sowohl von historischen als auch durch aktuelle Entwicklungen geprägt. Doch wie soll die Torstraße der Zukunft lebenswert gestaltet sein?
Wir als Stadtteilkoordinatorinnen für die Bezirksregionen Brunnenstraße Süd und Alexanderplatz möchten von Ihnen wissen wie die Torstraße für die Menschen vor Ort schöner und damit lebenswerter gestaltet werden kann.
Daher freuen wir uns über Ihre Meinungen und Anregungen.
Nutzen Sie die Möglichkeit auf meinBerlin.de Ihre Meinung bis zum 31.08.2021 abzugeben: https://mein.berlin.de/projekte/lebenswerte-torstrasse/
Ihre Meinungen fassen wir zusammen und möchten diese in einem Workshop im Herbst (Format abhängig von der bis dahin gültigen Hygieneverordnung) mit Ihnen auswerten und mögliche Handlungsanleitungen entwickeln.
Sie können den Fragebogen auch gerne per eMail anfordern oder einfach in der Begegnungsstätte Mehr Mitte mittwochs zwischen 15 und 18 Uhr vorbeikommen und ihn ausfüllen.

Senior:innen erkunden gemeinsam die Stadt

Stadtspaziergang mit der Senior:innenvertretung Charlotte Hahn

Dienstag, 04.05.2021 – Start: 13 Uhr Hausvogteiplatz

Vom Hausvogteiplatz zum Gendarmenmarkt: Handel, Banken und Kultur.
Sie sind herzlich eingeladen teilzunehmen.
Hier können Sie mit Charlotte Hahn ins Gespräch kommen und ihre aktuellen Herausforderungen ihr mitteilen.
Wir spazieren gemeinsam so, dass Jede:r mitkommt.
Die aktuellen Hygienevorschriften werden eingehalten.

Paar in Stadt fährt mit Fahrrad in Freizeit

"Superblock trifft Berlin-Mitte: Was lässt sich lernen?"

Das Konzept der Superblocks gewinnt international an Bedeutung. Entwickelt wurde es in Barcelona, um den Straßenraum in den Innenstadtbereichen mehr den dort lebenden Menschen zu widmen. Bei den Superblocks handelt es sich um ein Gebiet, bei dem mehrere Häuserblocks zusammengefasst werden und der Kfz-Verkehr zugunsten der Fußgänger:innen und Fahrradfahrer:innen neu organisiert wird und für den Durchfahrtsverkehr weitestgehend gesperrt ist. Zusätzlich wird der Parkraum auf ein Minimum reduziert und dient in erster Linie den Anrainer:innen. Der neu gewonnene Straßenraum wird umgestaltet und dient als Begegnungsort, Spielfläche oder Grünraum. Während Barcelona 500 weitere Superblocks plant, experimentieren nun auch andere Städte mit dem Konzept.

Was lässt sich aus den vielfältigen Erfahrungen für Berlin-Mitte lernen? Lässt sich das Konzept übertragen, und welche Gebiete würden sich eigenen? Worauf muss bei der Umsetzung geachtet werden? Wen braucht es dafür?

Die Veranstaltung widmet sich genau diesen Fragen. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir nicht nur das Konzept genauer beleuchten, sondern auch deren Übertragbarkeit auf den Kontext in Berlin-Mitte diskutieren.

Freitag, 30.04.21, 16.00-18.00 Uhr

https://unistuttgart.webex.com/unistuttgart/j.php?MTID=m124fd9dac4675b049ddc94f396c8190f

Meeting-Kennnummer: 121 215 8050, Passwort: dJEejsRX275

Diskutieren werden wir mit:

Ephraim Gothe

Bezirksamt Mitte, Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit

Franziska Schreiber

Städtebau-Institut, Universität Stuttgart; Senior Associate, adelphi

Schwerpunkte von Franziska Schreibers Forschungs- und Beratungstätigkeiten bilden die Themen urbane Zukunftsvisionen, Realexperimente, Innovation in der Planungspraxis sowie Co- Kreationsprozesse für nachhaltige und menschenfreundliche Städte. Aktuell lehrt sie zum Konzept der Superblocks und der Umwidmung von Straßenraum in urbane Lebensräume. Gemeinsam mit Studierenden und Anwohner*innen arbeitet sie an Visionen und städtebaulichen Entwürfen für die Gestaltung und Umsetzung eines Superblocks in Stuttgart-West .

Text, Kontakt & Anmeldung: Sozialraumorientierte Planungskoordination, Tel. 030 9018 42390, petra.patz-drueke@ba-mitte.berlin.de

1. Runder Tisch Weinbergsweg 2021

Donnerstag, 15.04.2021 von 19:00-21:00 Uhr

via GoToMeeting

https://global.gotomeeting.com/join/835423109

Einwahl per Telefon: +49 721 9881 4161
Zugangscode: 835-423-109

Apfelbaum in der Wöhlertstraße

changing cities lädt ein zum Kiezblock Wöhlertkiez

Mo, 12.04.2021 um 14:00 Uhr
Teilt ihr auch die Vision einer menschengerechten Stadt und Kiezen ohne motorisierten Durchgangsverkehr? Mit Kiezblocks (Inspiration hierfür sind die Superblocks aus Barcelona) wollen wir genau das erreichen.
Im Rahmen des Treffens wollen wir unsere Erfahrungen, unser Wissen und unsere Pläne zum Thema zusammentragen. Habt Ihr gute Ansätze für die menschenfreundliche Umgestaltung vom Wöhlertkiez gefunden? Welche Erfahrungen habt Ihr mit anderen Anwohner:innen und Verkehrsteilnehmer:innen gemacht?
Mit Eurem Wissen, Euren Ideen und Euren Zauberkräften wird unsere gemeinsame Vision schon bald Wirklichkeit werden!
Mehr Informationen und Inspiration gibt es auf www.kiezblock.de

https://zoom.us/j/94764747669?pwd=bk9OUVlxY3dLNm1Hb21PNk1LcU40Zz09 (Link zur Teilnahme)
Meeting-ID: 947 6474 7669
Kenncode: 257281

Gemaltes Männergesicht auf einem Hocker

Runder Tisch Senior:innenarbeit

Auch in der Brunnenstraße Süd treffen sich vier Mal im Jahr Akteure und Interessenten, die sich zum Thema Seniorenarbeit austauschen. Etwa sieben Prozent unserer Einwohnerschaft gehören zu dieser Zielgruppe, Herausforderungen im Alltag sind jedoch ähnlich wie in jeder Bezirksregion. In 2021 finden die Runden Tische am 14.01./11.03./10.06. und am 09.09. statt. Start ist um 13:00 Uhr momentan via zoom. Gerne sende ich Ihnen den Einladungslink zu. Unser Jahresthema ist die Mobilität im Sozialraum. Gemeinsam wollen wir starten zu dokumentieren, welche Orte noch nicht barrierefrei sind. Haben Sie Interesse mitzuwirken?

Flyer Brunnenstraße Süd bleibt sauber

Brunnenstraße Süd bleibt sauber!

Bitte achten auch Sie auf Sauberkeit in der Bezirksregion. Sehen Sie Vermüllung auf den Straßen und ärgern sich auch darüber? Laden Sie sich die Ordnungsamt-App runter: hier können Sie jederzeit die Punkte melden, an denen Unrat steht.
Am 25.09.2021 wird es am nördlichen Zionskirchplatz eine kostenfreie Sperrmüllaktion geben. In der Zeit von 8 bis 12 Uhr werden Sie dort alles los.
Die Aktion ist gefördert durch das Bezirksamt Mitte von Berlin.

  • meinBerlin Logo 166x125

    Mitbestimmen - über die Beteiligungsplattform

  • Logo Kinder- und Jugendbüro Mitte

    Mitgestalten - der Partner für Kinder- und Jugendliche

  • Service App auf IPhone

    Ansprechpartner finden - mit der Service App