Kurzporträt

Karte, auf der die Begrenzungen der Bezirksregion Tiergarten Süd sichtbar werden
Bild: Bezirksamt Mitte von Berlin

Die Bezirksregion Tiergarten Süd

Tiergarten Süd wird im Norden durch die Spree begrenzt, schließt hier an den Ortsteil Moabit an, im Nordwesten an Hansaviertel und im Nordosten an Mitte. Im Südwesten grenzt der Ortsteil Charlottenburg an, im Südosten Kreuzberg und im Süden entlang der Kurfürstenstraße Schöneberg.

Die Bezirksregion ist eine von 10 Bezirksregionen, in die der Bezirk Mitte sozialräumlich eingeteilt ist. Sie gliedert sich in fünf sogenannte Planungsräume auf:

  • Großer Tiergarten (mit 186 ha die zweitgrößte Grün- und Erholungsfläche in Berlin)
  • Nördlicher Landwehrkanal (sogenanntes Diplomatenviertel mit einer Vielzahl von Botschaften, Landesvertretungen und Stiftungen, Kulturforum und Potsdamer Platz)
  • Körnerstraße
  • Lützowstraße
  • Stülerstraße

Die Bezirksregion ist 518 ha groß und hat ca. 14.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Das Durchschnittsalter beträgt 40,6 Jahre.

Vielfalt ist hier Normalität, sowohl sprachlich als auch kulturell. 35,5 % der Bewohnerschaft hat einen ausländischen Pass und 21 % mit Migrationshintergrund einen deutschen.

Insbesondere seit drei, vier Jahren wächst in Tiergarten Süd die Bevölkerungszahl stetig an durch Neubauten – meist hochpreisige Eigentumswohnungen -, durch Umnutzung und bauliche Verdichtung im Bestand. Einer eventuell drohenden Unwucht im sozialen Zusammenhalt soll rechtzeitig entgegen gewirkt werden.

Wichtig ist es, auch die neuen Bewohnerinnen und Bewohner ansprechen und motivieren zu können, sich mit bürgerschaftlichem Engagement am örtlichen Gemeinwesen und an der Gestaltung ihres Stadtteils zu beteiligen. Dies ist eine der vielfältigen Aufgaben innerhalb der Stadtteilkoordination.