Informationen des Landes Berlin für Geflüchtete aus der Ukraine

Senatsbildungsverwaltung und französische Botschaft ermöglichen international anerkanntes Sprachzertifikat an Berliner Schulen

Pressemitteilung vom 09.02.2022

Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse und die französische Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes, stärken das Französische als Fremdsprache an den Berliner Schulen. Am Mittwoch unterschrieben beide die „Gemeinsame Absichtserklärung zur Einführung einer schriftlichen Klassenarbeit an allgemeinbildenden Schulen in der Jahrgangsstufe 10 im Fach Französisch mit Zertifizierungsoption „DELF scolaire B1“. Das „Diplôme d’études en langue française“ (DELF) ist ein international anerkanntes, vom französischen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ausgestelltes Sprachzertifikat für Französisch als Fremdsprache. Dieses Zertifikat gilt lebenslang. Im Rahmen des Projekts, an dem zunächst 18 Berliner Schulen teilnehmen, wird in der Jahrgangsstufe 10 der schriftliche Teil der DELF-B1-Zertifikatsprüfung in Form einer zentralen Klassenarbeit durchgeführt.

Astrid-Sabine Busse, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Die Möglichkeit, ein international anerkanntes Sprachzertifikat nach einer Klassenarbeit in der eigenen Schule erwerben zu können, stellt in der Berliner Schule ein Alleinstellungsmerkmal für die Fremdsprache Französisch dar. Das wird zur Stärkung des Faches Französisch beitragen. Ich bin mir sicher, dass das Projekt „DELF scolaire intégré“ das Selbstvertrauen unserer Schülerinnen und Schüler in ihre fremdsprachlichen Kompetenzen stärken und die Motivation für das Erlernen der französischen Sprache erhöhen wird.“

Anne-Marie Descôtes, Botschafterin Frankreichs in Deutschland: „In einer Welt der globalisierten Mobilität ist ein international anerkanntes Sprachzertifikat bzw. die attestierte Bescheinigung von Sprachkompetenzen für Familien und Jugendliche sehr wichtig geworden. Ich hoffe, dass dieses neue Angebot bei den Schülerinnen und Schülern, den Eltern und Lehrkräften Begeisterung wecken wird.“

Schülerinnen und Schüler, die den schriftlichen Teil der DELF-Prüfung nach den Vorgaben der France Education international bestanden haben, können sich anschließend auf freiwilliger Basis für die Teilnahme an dem mündlichen Prüfungsteil anmelden, wenn sie das Zertifikat DELF-B1 vollständig erwerben möchten. Die für die Durchführung notwendige Fortbildung von Berliner Lehrkräften zu Prüferinnen und Prüfern erfolgt im Rahmen der Berliner Lehrkräftefortbildung in Zusammenarbeit mit dem Institut français Deutschland.

Schon im Elysée-Vertrag von 1963, dem ersten deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, wie auch im 2019 geschlossenen „Aachener-Vertrag“ gehört die Förderung der Partnersprache und des Jugendaustauschs zu den wesentlichen Vereinbarungen. Das Projekt „DELF scolaire intégré“ leistet im Sinne dieses Vertrags einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Partnersprache Französisch.

In Berlin werden sich beim ersten Durchgang insgesamt 18 Schulen am Projekt beteiligen:
1. Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule
2. Paul-Natorp-Gymnasium
3. Emmy-Noether-Gymnasium
4. Herder-Gymnasium
5. Berlin-Bilingual-School
6. Robert-Havemann-Gymnasium
7. Albert-Einstein-Gymnasium
8. Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium
9. Gebrüder-Montgolfier-Gymnasium
10. Gottfried-Keller-Gymnasium
11. Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium
12. Gerhart-Hauptmann-Gymnasium
13. Moser Schule Schweizer Gymnasium
14. Lessing-Gymnasium
15. Europäisches Gymnasium Bertha-von-Suttner
16. Humboldt-Gymnasium
17. Dathe-Gymnasium
18. Gymnasium am Europasportpark