Corona-Informationen

Die Präsenzpflicht in den Berliner Schulen bleibt aufgehoben. Bis zu einer 7-Tage-Inzidenz von 165 findet für alle Jahrgangsstufen Wechselunterricht in halber Klassenstärke statt. Es gilt eine Testpflicht für die Schulgemeinschaft. Bei einer höheren Inzidenz findet bis auf wenige Ausnahmen kein Präsenzunterricht statt.

Kitas bieten aktuell nur eine Notbetreuung auf Basis einer Liste der systemrelevanten Berufe sowie für Vorschulkinder, Kinder Alleinerziehender und Kinder mit dringenden pädagogischem Bedarf an.

Hotline zum Schulbetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6000 | Hotline zum Kitabetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6600

Inhaltsspalte

Schülerinnen und Schüler verwalten eigenen Etat: Projekt Schüler*innenHaushalt bereits an 76 Schulen

Pressemitteilung vom 25.11.2020

Es ist eine Idee, die vielen Schülerinnen und Schülern gefällt: Gemeinsam können sie über eine bestimmte Summe Geld verfügen und entscheiden dann in einem demokratischen Prozess, was davon für ihre Schule angeschafft wird. Bereits 76 öffentliche Schulen in acht Berliner Bezirken beteiligen sich an dem Projekt Schüler*innenHaushalt. Zwischen 2000 und 4000 Euro erhalten die teilnehmenden Schulen, die sie dann für bestimmte schulische Zwecke ausgeben können. Schülerinnen und Schüler haben damit Basketballkörbe, Leinwände für Beamer oder mobile Fußballtore beschafft, Hochbeete wurden angelegt, zusätzliche Fahrradständer eingerichtet, Bücher erworben oder Outdoor-Sitzkissen und weitere Sitzgelegenheiten für den Schulhof beschafft.

Der Abschlussbericht für das Projekt Schüler*innenHaushalt 2020 zeigt, wie positiv die Rückmeldungen aus den Schulen sind und dass immer mehr Schulgemeinschaften mitmachen wollen. Insgesamt sind die Evaluationsergebnisse mit einer Beteiligung von mehr als zwei Drittel aller Schulen, die das Projekt beendet haben, belastbar und lassen Aussagen über die Wirkungen des Schüler*innenHaushalts 2020 zu. Es zeigt sich, dass die Zufriedenheit mit dem Projekt bei den Schülerinnen und Schülern steigt, umso stärker sie sich selbst am Schüler*innenHaushalt beteiligen. Dies bestätigt den Ansatz des Projekts, einen niedrigschwelligen Einstieg in Demokratie- und Beteiligungsprozesse zu ermöglichen.

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Besonders imponierend sind die vielen guten Ideen, mit denen Schülerinnen und Schüler ihre Schule attraktiver gestalten. Hoffentlich werden in den kommenden Jahren immer mehr Schulen den Schülerhaushalt für sich entdecken. Das ist eine Form der praktischen Demokratiebildung, die die ganze Schulgemeinschaft bereichert. Ich wünsche dem Projekt weiterhin viel Erfolg!“

Zu Beginn der Umsetzung des Schüler*innenHaushalts durch die Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. im Jahr 2015 waren lediglich vier Schulen in Berlin Mitte beteiligt. Seither hat sich die Zahl der beteiligten Schulen vervielfacht. Die Servicestelle Jugendbeteiligung e.V. setzt das Programm weiter um. Die Ausschreibung zur Teilnahme für das kommende Jahr läuft noch bis zum 9. Dezember.

Informationen finden sich unter: www.schuelerinnen-haushalt.de/bewerben/