Denksteine

Am 20. März 2009 wurden abseits des Stolpersteine-Projekts auf Wunsch der Evangelischen Hilfsstelle in Charlottenburg-Wilmersdorf elf Denksteine verlegt, die an die Mitarbeiter des Büros von Pfarrer Grüber erinnern. Deren Form und Gestaltung weicht von Gunter Demnigs Stolpersteinen ab.
Später kamen, auf Initiative von Wolfgang Knoll, drei weitere Denksteine hinzu.
Eigentlich sollten Stolpersteine an die Mitarbeiter des “Büro Pfarrer Grüber” erinnern. Da aber Gunter Demnig das Stolpersteinprojekt in erster Linie als “Kunstprojekt für Europa” sieht und deshalb die von der Evangelischen Hilfsstelle gewünschten Texte nicht in sein Konzept passten, regte er eine handwerklich gestaltete Alternative an, die durch die “Denksteine” gefunden wurde.
Im folgenden finden Sie die Namen der Opfer mit kurzer Biographie und die Verlegestellen.
Die Evangelische Hilfststelle hat für jedes Opfer Informationsblätter gestaltet, ausführlicher ist das Buch von Hartmut Ludwig “An der Seite der Entrechteten und Schwachen. Zur Geschichte des `Büro Pfarrer Grüber´ (1938 bis 1940) und der Ev. Hilfsstelle für ehemals Rasseverfolgte nach 1945“. Es wurde von der Ev. Hilfsstelle herausgegeben, erschien im Logos-Verlag Berlin, kostet 14 Euro, ISBN 978-3-8325-2126-4, 195 Seiten. Es schließt mit einem Rückblick des dienstältesten Vorstandsmitglieds Walter Sylten auf seine 50jährige Mitarbeit. S. 87-139 bringen die Biographien der ermordeten Mitarbeiter ausführlicher.

11 Denksteine für Mitarbeiter des Büros Pfarrer Grüber

Weitere 3 Denksteine