Inhaltsspalte

Pfad der Erinnerung - Gedenkregion Charlottenburg-Nord

Logo Pfad der Erinnerung
Logo Pfad der Erinnerung
Bild: Berliner Forum / Bezirksamt

2018 wurde in der Gedenkregion Charlottenburg-Nord der „Pfad der Erinnerung“ durch das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf mit Hilfe von Fördermitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe für besondere touristische Projekte realisiert. Er stellt eine Verbindung her zwischen der Gedenkstätte Plötzensee (Hüttigpfad), der evangelischen Gedenkkirche Plötzensee (Heckerdamm 226), der katholischen Kirche Maria Regina Martyrum als nationale Gedenkkirche des deutschen Katholizismus (Heckerdamm 230) und der Sühne-Christi-Kirche (Toeplerstraße / Halemweg) und führt durch Neubaugebiete von Charlottenburg-Nord, die sich sowohl geografisch wie auch bauhistorisch an die weiter östlich gelegene Welterbe-Siedlung Siemenstadt anschließen.

Die Route ist in beide Richtungen ausgeschildert. Die reine Gehzeit beträgt ohne Besichtigungen ca. 50 Minuten. Ein- und Ausstieg ist an zwei U-Bahnhöfen der U-Bahnlinie 7 (Jacob-Kaiser-Platz und Halemweg), der S-Bahnstation Beusselstraße und durch die Buslinie123 möglich.

Auf der Website Pfad-der-Erinnerung.Berlin finden sich neben einem Stadtplan mit Routenübersicht weitere Informationen zur Gedenkstätte und den Gedenkkirchen sowie ein Flyer zum Herunterladen.

Auf der Seite der evangelischen Kirchengemeinde Charlottenburg-Nord bietet Pfarrer Maillard Führungen auf dem Pfad der Erinnerung an.

Gedenkstätte Plötzensee
Gedenkstätte Plötzensee
Bild: Berliner Forum GG e.V.

Pfad der Erinnerung

PDF-Dokument (2.5 MB)