Neues Museum

Neues Museum

Das Neue Museum präsentiert die Entwicklung der vor- und frühzeitlichen Kulturen Eurasiens von der Altsteinzeit bis ins Hochmittelalter.

Das Neue Museum Berlin

© dpa

Nach 70jähriger Schließung ist das Neue Museum seit Oktober 2009 für Besucherinnen und Besucher wieder zugänglich.

Tickets für das Neue Museum

Das Neue Museum gehörte zu den bedeutendsten Bauvorhaben seiner Zeit in Preußen. Das von Friedrich August Stüler zwischen 1843 und 1855 errichtete Gebäude stellt sowohl als Teil des Gesamtensembles der Museumsinsel als auch als solitäres Bauwerk ein herausragendes Dokument des Museumsbaus des 19. Jahrhunderts dar. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wurde es seit 2003 unter der Leitung des britischen Stararchitekten David Chipperfield aufwändig restauriert und wiederhergestellt.

Sammlungen im Neuen Museum

Das Neue Museum fast 9000 Objekte dreier bedeutender Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin auf rund 8000 Quadratmeter Ausstellungsfläche auf vier Ebenen.

In bislang nie gezeigtem Ausmaß präsentiert sich das Ägyptische Museum und Papyrussammlung im Nordflügel des Neuen Museums. Die Highlights des Ägyptischen Museums sind der Grüne Kopf, drei frisch restaurierte Opferkammern aus dem Alten Reich sowie die Amarna-Sammlung. Letztere kam auf Grundlage einer offiziellen Fundteilung 1913 und durch den Mäzen James Simon nach Berlin. Zu ihr gehört auch die berühmte Büste der Nofretete, die als einziges Objekt im Nordkuppelsaal in einer vier Meter hohen Vitrine präsentiert wird.

Von der Altsteinzeit bis zur Berliner Mauer

Das Museum für Vor- und Frühgeschichte zeigt seine umfangreichen Sammlungen zusammen mit Objekten der Antikensammlung auf drei Ebenen des Neuen Museums. Zu den herausragenden Objekten der Sammlung zählen der bronzezeitliche Berliner Goldhut, dessen geheimnisvolle Symbolik vergegenwärtigt, wie genau bereits damals kalendarisches Wissen bewahrt wurde und die Schädel des Neandertalers von Le Moustier und des Menschen von Combe Capelle. Auch die weltberühmte Troja-Sammlung, die Heinrich Schliemann den Berliner Museen schenkte und deren Goldschatz als Kriegsbeute der Roten Armee von Berlin abtransportiert wurde und noch heute in Moskau verwahrt wird, ist Bestandteil der Ausstellung.

Das älteste Objekt im Neuen Museum ist ein 700.000 Jahre alter Faustkeil der Altsteinzeit, eines von rund 5700 ausgestellten Objekten des Museums für Vor- und Frühgeschichte. Auch das jüngste Objekt stammt aus dieser Sammlung: Ein Stück Stacheldraht der Berliner Mauer. Eine kleine Chronik des Neuen Museums finden sie hier.
Büste der Nofretete
© dpa

Nofretete

Die Büste der Nofretete ist seit dem 04. Oktober 2009 im Neuen Museum zu sehen. mehr

Fotostrecke

Neues Museum

  • Das Neue Museum
    Das Neue Museum
  • Das Neue Museum
    Das Neue Museum
  • Das Neue Museum
    Das Neue Museum

Neues Museum

  • Das Neue Museum
    Das Neue Museum
  • Das Neue Museum
    Das Neue Museum
  • Das Neue Museum
    Das Neue Museum

Adresse, Öffnugnszeiten und Kontakt

Adresse
Bodestr. 3
10178 Berlin
Öffnungszeiten
Montag bis Mittwoch 10 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Freitag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreise
12 Euro, ermäßigt 6 Euro, Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr Eintritt frei
Tickets
Online-Tickets buchen
Barrierefrei
Vollständig rollstuhlgeeignet. Von der Büste der Nofretete ist ein Tastmodell vorhanden.
Telefon
030 266 42 42 42
Internetadresse
www.neues-museum.de

Nahverkehr

Bus
Tram

Weitere Themen

Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Alte Nationalgalerie
© dpa

Museumsführer: Staatliche Museen Berlin

Die Staatlichen Museen zu Berlin präsentieren sich an fünf Standorten in der Stadt: Auf der Museumsinsel in Mitte, im Kulturforum in Tiergarten und in Charlottenburg, Dahlem und Köpenick. mehr

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 3. Mai 2018

Mehr zum Thema