Die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung ist für Ihre Belange telefonisch, postalisch und per E-Mail erreichbar. Bitte haben Sie gleichwohl Verständnis, wenn es bei der Bearbeitung von Anfragen noch zu Verzögerungen kommen kann. Informationen zum Corona-Virus finden Sie in Gebärdensprache und leichter Sprache auf der Seite der Senatskanzlei unter folgendem Link:
Inhaltsspalte

Entstehung der UN-Behindertenrechtskonvention

Der Verabschiedung der UN-Behindertenrechtskonvention war ein etwa vierjähriger Beratungsprozess in einem Ad-hoc-Ausschuss unter aktiver Beteiligung der Zivilgesellschaft vorangegangen. An der ersten Sitzung des Ausschusses im August 2002 nahmen 80 Mitgliedstaaten der UN und 30 Nichtregierungsorganisationen teil. An der letzten Sitzung im Dezember 2006 waren es 120 Mitgliedstaaten und 469 Nichtregierungsorganisationen. Darunter waren viele Menschen mit Behinderung, die ihre Erfahrungen, ihre politischen und gesellschaftspolitischen Vorstellungen und Visionen in den Beratungsprozess eingebracht haben.

Der Ad-hoc-Ausschuss war von der Generalversammlung der UN im Dezember 2001 mit dem Auftrag eingesetzt worden, ein umfassendes internationales Übereinkommen zum Schutz und zur Förderung der Rechte und der Würde von Menschen mit Behinderung zu erarbeiten.