Ausstellungen im Oberverwaltungs­gericht Berlin-Brandenburg

Eingangshalle, oberer Teil
Bild: Landesarchiv Berlin

Im Gebäude des Oberver­waltungs­gerichts Ber­lin-Bran­den­burg werden zwei Dauer­aus­stel­lun­gen gezeigt:

"Im Namen des Deutschen Volkes - Justiz und National­sozia­lis­mus"

Link zu: "Im Namen des Deutschen Volkes - Justiz und National­sozia­lis­mus"
Bild: Christiane Scheerhorn

Ausstellung des Bundes­ministe­riums der Justiz über die NS-Justiz und ihre Folgen Weitere Informationen

"Die Träume einzig blieben mir in meiner kahlen Zelle"

Link zu: "Die Träume einzig blieben mir in meiner kahlen Zelle"
Bild: Christiane Scheerhorn

Ausstellung über die im Gerichts­gefäng­nis Kant­straße 79 in Ber­lin-Char­lotten­burg inhaft­ierten Frauen des Wider­stands gegen den National­sozialis­mus Weitere Informationen

Öffnungszeiten

Die Ausstellungen sind wie folgt geöffnet:

Mo. – Do. von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Fr. von 8.00 Uhr bis 14.30 Uhr.

Für Gruppen können weite­re Öffnungs­zei­ten unter der Tel.-Nr. (030) 90149 – 8775 verein­bart werden.

Der Eintritt ist frei.

Aktuelle Informationen für Besucher*innen während der Corona-Pandemie:

Geänderte Öffnungszeiten!

Mo. – Fr. von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr (letzter Einlass)

Alle Besucher*innen ab 6 Jahren verpflichten sich zum Tragen einer
Mund-Nasen-Bedeckung und zur Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 m.

Ausstellungskataloge

Sie können den Ausstel­lungs­kata­log “Im Namen des Deut­schen Volkes – Justiz und National­sozialis­mus”“ sowie die Doku­men­ta­tion “Frauen des Wider­stands zur NS-Zeit im Gerichts­gefäng­nis Ber­lin-Char­lotten­burg Kant­straße 79” zum Preis von jeweils 8,00 Euro an der Pforte des Gerichts erwer­ben.