Inhaltsspalte

#FARBENBEKENNEN-Award 2019

Preisträger Verleihung #FARBENBEKENNEN Award
Bild: Berlin Partner/ Photothek

“Made in Germany hat viele Gesichter”, das zeigte der #FARBENBEKENNEN-Award 2019. Ausgezeichnet wurden Geflüchtete mit „Gründergeist“: Menschen, die in Berlin einen Verein, ein Unternehmen oder eine Initiative (mit-)gegründet haben und sich aktiv für demokratische Werte und den Zusammenhalt in der Gesellschaft stark machen.

Am 1. Dezember 2019 wurde der #FARBENBEKENNEN-Award an engagierte Geflüchtete im Roten Rathaus verliehen. Der Jurypreis für außergewöhnlichen „Gründergeist“ ging an den Mitgründer des FREEARTUS/LAWRENCE Restaurants, Bashar Hassoun. Den Publikumspreis erhielt Beslan Kabartai für die Gründung des Unternehmens Freudy UG. Beide Preise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Für besonderes Engagement gegen Antisemitismus wurde erstmals ein mit 5.000 Euro dotierter Sonderpreis verliehen. Er ging an die Ehrenamtliche Sandy Albahri von der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA e.V.).

Zeichen für Anerkennung und gegen Hass

#FARBENBEKENNEN 2019
Bild: Senatskanzlei

„Mit dem #Farbenbekennen-Award rücken wir engagierte Menschen ins Scheinwerferlicht, die in ihrer neuen Heimat für andere einstehen, Arbeitsplätze schaffen, Menschen miteinander ins Gespräch bringen und die Demokratie stärken. Damit setzen wir dem Hass und den vielen abwertenden Äußerungen über Geflüchtete ein deutliches Zeichen der Anerkennung und des Respekts entgegen. Ich bin stolz darauf, dass in unserer Stadt Berlin solche Geschichten der Freiheit, des Zusammenhalts und des Erfolges von Geflüchteten möglich sind“, sagte Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Initiatorin des Preises, bei der Gala.

Die Preisverleihung im Video

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung sowie auf der #FARBENBEKENNEN-Webseite.