Großeinsatz der Polizei gegen Handel mit gefälschter Mode

Großeinsatz der Polizei gegen Handel mit gefälschter Mode

Bei einem Großeinsatz gegen den Handel mit gefälschter Mode hat die Polizei nach eigenen Angaben zahlreiche Artikel wie Kleidung, Handtaschen und Armbanduhren sichergestellt. Mehr als 100 Beamte vollstreckten bis in die Nacht zu Freitag sechs Durchsuchungsbeschlüsse in Berlin und Brandenburg, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Den beiden Tatverdächtigen im Alter von 28 und 29 Jahren werde vorgeworfen, seit mehreren Jahren in Berlin gewerbs- und gewohnheitsmäßigen Handel mit den unechten hochpreisigen Fabrikaten zu betreiben, teilte die Polizei mit. Durchsucht worden seien demnach die jeweiligen Wohnanschriften, Geschäfts- sowie Lagerräume und ein Auto in den Ortsteilen Spandau, Wilhelmstadt, Haselhorst und im brandenburgischen Falkensee (Landkreis Havelland).

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs

© dpa

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs.

Sichergestellt worden sei eine Vielzahl von Artikeln - darunter nicht nur Kleidung, sondern auch Handtaschen, Armbanduhren, Schuhe, Parfümflakons, Sportsachen sowie mehrere Computer, Datenträger und Handys. Dem Einsatz seien monatelange Ermittlungen von Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft vorausgegangen. Die Ermittlungen gegen die beiden Männer dauerten am Freitag an.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 25. Juni 2021 16:19 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg