Mehr Geburten und Sterbefälle in Berlin

Mehr Geburten und Sterbefälle in Berlin

Im vergangenen Jahr sind in Berlin 40 203 Kinder geboren worden, 40 mehr als im Vorjahr. Wie das Landesamt für Statistik am 30. August 2019 mitteilte, sank trotzdem die Geburtenrate in der Hauptstadt.

Babies

© dpa

Auf einer Wochenstation liegen drei Babies.

Die Geburtenziffer betrug demnach 1,44 Kinder je Frau, 1,7 Prozent weniger als 2017. Dass die Geburtenzahl dennoch anstieg liegt laut Statistikamt an der Altersstruktur der Berlinerinnen - besonders viele sind im passenden Alter. Bei der Geburt des ersten Kindes seien die Mütter durchschnittlich 30,2 Jahre alt gewesen.

Im Jahr 2018 sind 35 900 Berliner gestorben

Das sind 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch hierfür sei die Altersstruktur der Bevölkerung die Ursache, weil neben vielen jungen auch viele ältere Menschen in der Hauptstadt lebten. Ein hohes Sterberisiko bestünde dabei bei Jahrgängen der 1930er Jahre und auch bei den geburtenstarken Nachkriegsgenerationen nähme die Sterblichkeit zu. Unterm Strich gab es einen Überschuss von 4 300 Geburten - also eine positive Bevölkerungsentwicklung in der Hauptstadt.
Gut betreut vom Babysitter
© dpa

Familien-Ratgeber

Ratgeber für Familien in Berlin mit Tipps zu Kindererziehung, Umgang mit Teenagern, Generationenfragen, Schule, Kita und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 30. August 2019 15:04 Uhr

Weitere Meldungen