Mahnwache für Kältetote vor dem Roten Rathaus

Mahnwache für Kältetote vor dem Roten Rathaus

Mit einer Mahnwache vor dem Roten Rathaus wollen soziale Verbände an Kältetote in der Hauptstadt erinnern. Die Mahnwache soll von Mittwoch bis Freitag dauern, kündigte der Berliner Mieterverein am Dienstag an. Am Donnerstag werde ein kleines mobiles Holzhaus (Little Home) an einen Menschen ohne feste Wohnsitz verschenkt. Ein Kölner Verein baut die rund drei Quadratmeter großen Unterkünfte aus Paletten und Spanplatten mit Spendengeldern.

Obdachloser in Berlin

© dpa

Ein Obdachloser liegt unter einer Decke in einem Eingang einer Kirche in Kreuzberg. Foto: Paul Zinken/Archiv

Am vergangenen Sonntag war ein 55-jähriger Mann tot auf einer Parkbank im Stadtteil Gesundbrunnen gefunden worden. Der 55-jährige Russe habe zuvor in einer Obdachlosenunterkunft gewohnt. Eine Obduktion soll die Todesursache klären.
«Obdachlosigkeit geht uns alle an. Wir setzen uns für das Recht auf ein menschenwürdiges Zuhause für jedermann und jede Frau ein», sagte Franziska Schulte für den Mieterverein. Das kleine Holzhaus wolle am Donnerstagmittag ein Bündnis aus sozialen Verbänden und Vereinen verschenken.
Nach Angaben des Vereins «Little Home» wurde bisher bundesweit der Bau von 69 Häuschen für Obdachlose über Spenden finanziert. Trotz der nächtlichen Minusgrade bleiben zahlreiche der 1200 Plätze für Obdachlose in den Einrichtungen der Berliner Kältehilfe frei. Die Mini-Häuser sollen vor dem Wetter schützen und Privatsphäre bieten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 22. Januar 2019 15:40 Uhr

Weitere Meldungen