Salonmusik

Tastatur eines Klaviers mit Zitrusfrüchten
Bild: Nihad Nino Pušija

Jeweils im Frühjahr und im Herbst veranstaltet der Fachbereich Kultur im Körnerpark die Konzertreihe “Salonmusik”. Die Konzerte finden sonntags um 18 Uhr im Zitronencafé statt.
Der Eintritt ist frei.

.

Winter / Frühjahr 2018

Sonntag, 21. Januar, 18 Uhr
JZ James & The Southsiders
Großes Kritikerlob konnten JZ James & The Southsiders für ihr 2016 erschienenes Album „A Great Notion“ einheimsen. Als Platte der Woche lief der Silberling in der Kulturzeit von Bayern 2 genauso wie im Deutschlandradio Kultur. Das britische Fachmagazin „Blues Matters“ adelte JZ James gar zum „master of his genre“. Auch in kleiner Besetzung bieten die Southsiders mit Paul Swing an der Trompete und Mark Roman am Kontrabass hochatmosphärische und bluesgetränkte Roots-Klänge.

Sonntag, 28. Januar, 18 Uhr
String Steps
Die Gypsy Jazz Verbindung aus Berlin und München spielt traditionelle Gypsy Standards von Django Rheinhardt, Angelo Debarre, Rosenberg etc. und Jazz Standards aus dem American Real Book. Das Ensemble besteht aus Hortense Rigot (Querflöte), Tom Dekas (Bass), Francois Giroux (Gitarre) und Philipp Rospleszcz (Gitarre). Freuen Sie sich auf einen Abend mit feurigen Solos und coolem Swing!

Sonntag, 4. Februar, 18 Uhr
Luise Bestehorn Trio
Mit leidenschaftlicher Hingabe singt die deutsche Sängerin Luise Bestehorn zu dem einfühlsam-temperamentvollen Spiel der zwei Gitarren von Rodrigo Santa Maria (Chile) und Eric Trejo (Mexico). Neben Bossa Nova, Tango und französischem Chanson erklingen Eigenkompositionen von Rodrigo Santa Maria, alles mit lateinamerikanischer Verve.

Sonntag, 11. Februar, 18 Uhr
Duo A Travers
Kammermusik für Querflöte und Gitarre ist an diesem Abend zu hören. Die intime Atmosphäre dieser Instrumentenkombination hat schon viele Komponisten inspiriert. Der Gitarrist Dino Dornis und der Querflötist Ilia Karadjov nehmen uns auf eine musikalische Reise mit, die von Europa bis nach Argentinien und Brasilien führt. Es erklingen Werke unter anderem von Eugène Bozza, Mario Castelnuovo-Tedesco, Astor Piazzolla, Joaquin Rodrigo, Heitor Villa-Lobos.

Sonntag, 18. Februar, 18 Uhr
Stefan Grasse & Alex Bayer
Träume und Fernweh zum Klingen bringen ist die Passion des weit gereisten Gitarrenvirtuosen Stefan Grasse. Im Duo mit Alex Bayer spielt er Bossa Nova, Tango Nuevo, Valse Musette und Flamenco. Selten werden atemberaubende Virtuosität, harmonische Raffinesse und unwiderstehliche Rhythmen mit so viel Charme und leidenschaftlicher Hingabe dargeboten. Oder, wie „Gitarre Aktuell“ urteilte: „Es ist ein musikalisches Fest!“

Sonntag, 25. Februar, 18 Uhr
TablaScoop
Zusammen mit dem aus Bangladesh stammenden Tablaspieler Syed Mostofa Jahangir hat Andy Grosskopf seine Kompositionen, die eher im Jazz- und Rock-Bereich anzusiedeln sind, in ein neues Gewand gehüllt. Saxophon und Tabla sind eine nicht ganz gewöhnliche Besetzung für ein Duo. Der ganz eigene TablaScoop-Sound wird hin und wieder gewürzt mit Klängen des Didgeridoo und elektronischen Effekten.

Sonntag, 4. März, 18 Uhr
Lizzy and the Palm
Die 22 Jahre alte franko-amerikanische Singer-Songwriterin Elisabeth Mulroy begann mit Straßenmusik. Bald danach wurde sie von der Straße direkt für Clubauftritte engagiert. Ihr Programm besteht ausschließlich aus eigenen Songs, in die sie ihre ganz persönlichen Erfahrungen und ihre Weltsicht einbringt. Stilistisch ist sie sehr offen, mit Schwerpunkt auf Indie, Folk und Blues. Faszinierend ist auch ihre Beatbox-Technik, das Nachahmen von Instrumenten wie Schlagzeug und Trompete nur mit ihrer Stimme. Begleitet wird sie von Wojtek Swieca an der Gitarre und am Bass.

Sonntag, 11. März, 18 Uhr
Jamica Blackett
Mit ihren gerade mal achtzehn Jahren hat die Künstlerin und Songwriterin Jamica Blackett schon eine erstaunliche Karriere hingelegt. Mit ihrer warmen souligen Stimme singt sie sich in die Herzen ihrer Zuhörer. Berühmt wurde sie durch eine bekannte Castingshow, in der sie sich mit Team “Revolverheld” bis ins Finale sang.

Sonntag, 18. März, 18 Uhr
Jazz & Lyrik – Nachtcafé
Der Pianist Hannes Zerbe und der Saxofonist Dirk Engelhardt spielen seit acht Jahren zusammen. Im Repertoire sind neben Balladen auch Improvisationen über Brecht/Eisler-Lieder und Kompositionen von Hannes Zerbe. Für ihr Projekt „Nachtcafé“ haben sie die Schauspielerin Heide Bartholomäus engagiert, deren Zusammenarbeit mit Hannes Zerbe in verschiedenen Projekten seit 20 Jahren währt. Sie bringt Lyrik von Gottfried Benn in dieses Projekt ein und erweitert damit die instrumentale Musik um eine weitere Dimension

Sonntag, 25. März, 18 Uhr
Jasper Ubben
In seiner Ausbildung zum Schlagzeuger – oder Schlagwerker – beschäftigte sich Jasper Ubben mit Schlaginstrumenten und musikalischen Stilen rund um den Globus und brachte sie in kleinen und großen Formationen auf die Bühne. Nach dieser Zeit der intensiven Eindrücke konzentrierte er sich auf das Vibraphon. Seien es Jazz-Klassiker, Latin-Songs, Funk-Grooves, moderne oder klassische Kompositionen – Ubben vereint am Vibraphon Melodie, Harmonie und Rhythmus zu einer einzigartigen Solo-Performance.